International

Familiendrama mit drei Toten in Baden-Württemberg

15.09.17, 11:00 15.09.17, 14:58

Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg sind ein Mann, eine Frau und ein Sechsjähriger erschossen worden. Man gehe von einer Beziehungstat aus, sagte ein Sprecher der Polizei Tuttlingen am Freitag.

Die Ermittler fahnden nach dem Vater des erschossenen Jungen. Der 40-jährige Kroate ist auf der Flucht.

Drazen Dakic ist nach Polizeiangaben dringend tatverdächtig Polizei

Bei der Bluttat am späten Donnerstagabend gab es eine Überlebende: Der Mutter des Sechsjährigen gelang nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa die Flucht aus ihrer Wohnung, als der Mann zu schiessen begann.

In der Wohnung blieben ihr sechsjähriger Sohn, ein 34-jähriger Mann und eine 29-jährige Frau zurück - alle drei starben. Die beiden getöteten Erwachsenen sind laut Polizei Bekannte des Täters.

Der Mann und der Sechsjährige waren beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits tot. Die in der Wohnung zurückgebliebene Frau starb während der ärztlichen Behandlung an ihren Verletzungen.

Die Polizei war seit dem Abend mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Die Lage in dem kleinen Ort mit rund 3500 Einwohnern sei in der Nacht sehr unübersichtlich gewesen. Die Beamten konnten zunächst nicht ausschliessen, dass sich der Täter noch in der Nähe aufhielt. Daher durften Nachbarn vorübergehend ihre Häuser nicht verlassen oder nach Hause gehen.

Die Polizei startete eine öffentliche Fahndung mit Foto nach dem 41-jährigen Tatverdächtigen. Zudem wurden die Nachbarländer in die Fahndung eingebunden. Die Behörden in Österreich, Frankreich und der Schweiz seien ebenso wie das Nachbarbundesland Bayern unterrichtet worden, sagte Ermittlungsleiter Rolf Straub am Freitag.

Das mutmassliche Fluchtfahrzeug sei unterdessen gefunden worden, sagte der Ermittlungsleiter. Das sei nun der Fahndungsschwerpunkt. «Wir haben (im Moment) leider keine Hinweise auf den Aufenthalt.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 16.09.2017 01:24
    Highlight Eigentlich sind das jene Nachrichten, die wichtig wären. Leider werden sie nicht beachtet.

    Man kümmert sich lieber um doofe Leute wie Trump oder Leuthard.

    Ist halt so. Kann man nichts machen.
    0 0 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen