International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das deutsche Regierungsgespann Gabriel-Merkel: Die Kanzlerin und der Vizekanzler befürworten beide sogenannte Wohnsitzauflagen für Flüchtlinge in Deutschland.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Ghettos verhindern: Deutscher Vizekanzler will Flüchtlingen vorschreiben, wo sie wohnen dürfen

Nach Ansicht des deutschen Vizekanzlers Sigmar Gabriel soll der Staat Flüchtlingen künftig vorschreiben, wo in Deutschland sie zu wohnen haben. Andernfalls würden alle Menschen in Grossstädte ziehen, «und wir kriegen richtige Ghettoprobleme».

11.01.16, 01:38 11.01.16, 10:58


Ein Artikel von

Der deutsche Staat soll Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen aus Sicht von Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel künftig den Wohnort vorschreiben. «Ich glaube, wir brauchen eine Wohnsitzauflage. Sonst ziehen die Menschen – auch die anerkannten Asylbewerber – alle in die Grossstädte.» Da ballten sich Schwierigkeiten, «und wir kriegen richtige Ghettoprobleme», sagte Gabriel am Sonntagabend im «Bericht aus Berlin» der ARD.

Auch die Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hatte nach der Vorstandsklausur ihrer Partei in Mainz gesagt, eine Wohnsitzauflage müsse geprüft werden, um die Belastungen durch die Unterbringung der Hunderttausenden Flüchtlinge gleichmässiger auf die Regionen zu verteilen.

Mehr Polizisten und Staatsanwälte

Köln am Silvesterabend: Als Reaktion auf die sexuellen Übergriffe auf Frauen sollen straffällige Ausländer in Deutschland rascher ausgeschafft werden – aber auch mehr Polizisten angestellt werden. 
Bild: EPA/DPA

Zu den sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln sagte Gabriel, gefordert sei nun der «starke Staat», der Recht und Gesetz auch durchsetze. Dazu brauche es aber auch mehr Polizisten und Staatsanwälte. Nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht will die Grosse Koalition Gesetze verschärfen, die Innen- und Rechtspolitiker sollen am Montag mit ihren Gesprächen beginnen. Merkel plädierte bereits für härtere Gesetze, der Parteivorstand der CDU beschloss am Wochenende einen Forderungskatalog, darunter sind schnellere Abschiebungen von straffällig gewordenen Asylbewerbern (hier lesen Sie im Überblick, was die Gesetze bisher vorsehen – und was sich ändern könnte).

Auch Gabriel bestärkte in dem ARD-Interview nun seine Forderung nach einem verschärften Aufenthaltsrecht, um kriminelle Ausländer schneller ausweisen und abschieben zu können – auch wenn sie noch im Asylverfahren sind. Zwar könnten seit Jahresanfang Menschen zur Ausreise gezwungen werden, wenn sie zu einer mindestens einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt wurden, sagte Gabriel. «Aber zum Beispiel die Diebstähle werden davon nicht erfasst.» Dies müsse überprüft werden.

Grenzen für Ausschaffungen

Gabriel machte aber zugleich deutlich, dass es in einigen Fällen Abschiebehindernisse gebe: «Wir können nicht jemanden dafür, dass er hier klaut, sozusagen dem Henker ausliefern in seinem Heimatland.» Die meisten Menschen, die nach Deutschland kommen, seien friedlich und suchten Schutz vor Krieg und Verfolgung.

Der Staat müsse zudem mehr für die Bildung und Integration tun, sagte Gabriel auch dem Redaktions-Netzwerk Deutschland: «Je länger den Flüchtlingen unser Land fremd bleibt, je weniger sie die deutsche Sprache sprechen und je länger es dauert, bis sie Arbeit finden, desto mehr Parallelgesellschaften werden wir bekommen. Kriminalität ist eine der Folgen.»

trs/aar/dpa/AFP

Silvester-Übergriffe in Köln

Übergriffe in Köln: Polizei setzt 10'000 Euro Belohnung aus

Erstaunliche Klage der Schweiz im Handelsstreit

Silvester-Übergriffe in Köln: Verdächtiger will Anmachzettel gefunden haben

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Kölner Übergriffe: ZDF räumt «klare Fehleinschätzung» ein +++ de Maizière kritisiert Polizei scharf +++ Bürgermeisterin erntet Shitstorm für Verhaltenstipps

Massive Übergriffe auf Frauen in Köln: Jetzt schaltet sich auch Kanzlerin Merkel ein      

«Straftaten einer völlig neuen Dimension»: Köln unter Schock

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 11.01.2016 13:39
    Highlight Da kann man sich jetzt noch so verzweifelt allen Anderen die Schuld zuweisen. Der Massenimport von gewaltbereiten, ungebildeten und islam-überheblichen "Flüchtlingen" ist das Problem. Nichts anderes!
    Und diese Gruppe, also Männer zwischen 15 und 50 ist in jedem Bürgerkrieg die Tätergruppe. Deshalb mutet die UN-Flüchtlingskonvention auch keinem Lande zu, diese Klientel ausserhalb geschlossener Flüchtlingslager massenweise zu ertragen.
    Genau gegenüber dieser "Gruppe" ist Skepsis angesagt. Und bis zum Nachweis des Gegenteils ist die hiesige Bevölkerung vor diesem Kriminalitätsrisiko zu bewahren.
    8 0 Melden

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen