International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach «Extra3» landet auch «Circus HalliGalli» mit Erdo-Satire einen Youtube-Hit

06.04.17, 08:07 06.04.17, 08:28

Joko und Klaas haben eine neue Ladung Satire Hits veröffentlicht. Nachdem sie bereits eine Edition über Donald Trump gemacht hatten, ist nun der türkische Staatspräsident Recep Erdogan an der Reihe.

Erdogan habe sich laut Joko und Klaas regelrecht aufgedrängt und bekommt deshalb seine eigene Hit-Collection vollgepackt mit Themen zu Demokratie, Meinungsfreiheit und was ein Eigenheim so kosten sollte. Die Türkei hat sich bisher noch nicht über das Video geäussert.

«Extra 3» Song für Erdogan

Auch die deutsche Satiresendung «Extra 3» hat einen weiteren Song über Recep Tayyip Erdogan vorgestellt – wieder zur Musik von Nena. Vor einem Jahr hatte ihr Beitrag «Erdowie, Erdowo, Erdogan» einen Eklat ausgelöst. Das türkische Aussenministerium bestellte damals den deutschen Botschafter ein. (nfr)

Schnuckel-Schnauzbart-Chef-Osman

Video: YouTube/extra 3

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 06.04.2017 09:32
    Highlight Scheisse - wir sind alle Tod XD.
    2 3 Melden
  • die 200 06.04.2017 09:19
    Highlight naja, der wahre Extra 3-Hit war ja der:
    4 0 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen