International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bad Säckingen Unfall

Ein 84-jähriger Autofahrer rast in Menschenmenge vor Strassencafé in Bad Säckingen.
bild: philipp ammann/tele m1

Jetzt ist klar, warum der 84-Jährige in Bad Säckingen in eine Menschenmenge fuhr und zwei Personen tötete

Mitte Mai fuhr ein 84-Jähriger in Bad Säckingen in ein Strassencafé, es gab Tote und Verletzte. Jetzt hat die Polizei die Ermittlungen abgeschlossen – und es ist klar, warum es zu diesem tragischen Zwischenfall kam.

08.08.16, 10:42 08.08.16, 11:03


Todesfahrer vor Gericht?

Anfangs Mai rast ein Rentner in Bad Säckingen in ein Strassencafé. Jetzt ist klar: Er hatte das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt. Wie geht es mit ihm weiter? Video: © TeleM1

Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den Todesfahrer von Bad Säckingen abgeschlossen. Das meldet Tele M1.

Mitte Mai war ein 84-Jähriger in der Fussgängerzone in eine Gruppe von Menschen vor einem Strassencafé gefahren. Zwei Personen – darunter eine im Aargau lebende Deutsche – starben, rund 20 Personen wurden verletzt.

Bad Säckingen Unfall

Beim Unfall kamen eine 63-jährige Deutsche und ein Mann ums Leben.
bild: philipp ammann/tele m1

Christos Ntritsos, der in Bad Säckingen gegenüber des Cafés eine Eisdiele betreibt, sagt: «Das Ereignis, die Panik kann ich nicht so einfach vergessen.»

Die deutsche Polizei bestätigt auf Anfrage von Tele M1, dass der Rentner das Bremspedal mit dem Gaspedal verwechselt hat. Der Unfallfahrer sei seit dem Unfall so stark traumatisiert, dass er in Behandlung sei.

Ist der Rentner deshalb gar nicht verhandlungsfähig?

Der Aargauer Rechtsanwalt Andé Kuhn sagt dazu: «Die Untersuchungen können in so einem Falle nicht weitergeführt werden. Man kann sie pausieren oder gar sistieren.»

Bei dauerhafter Verhandlungsunfähigkeit könne sein, dass ein Strafverfahren sogar eingestellt werden müsste. Das würde bedeuten, dass der Todesfahrer statt mit möglicherweise Gefängnis ungeschoren davon kommen könnte.

Schock in Bad Säckingen

Nick Buzina steht der Schrecken immer noch ins Gesicht geschrieben. Der Angestellte des Cafés erzählt, wie er den Unfall hautnah miterlebte.  Video: © TeleM1

In Bad Säckingen könnten Besucher eines Strassencafés damit aber leben: «Ich weiss nicht, ob man den Fahrer noch gross bestrafen muss. Den Führerausweis hat er los, das reicht im Prinzip», sagt Ruth Irniger aus Oberrohrdorf. Und Günther Frei aus Bad Säckingen sagt: «Der ist bestraft genug.»

Der Fall geht nun an die deutsche Staatsanwaltschaft. Diese entscheidet, ob es zu einer Gerichtsverhandlung kommt. (jk)

Vorsicht Iglufahrer – Polizei warnt vor faulen Autofahrern

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E Gauer 08.08.2016 14:24
    Highlight "Beim Unfall kamen eine 63-jährige Deutsche und ein Mann ums Leben."
    Keine Details zum Mann gefunden? :D
    3 0 Melden

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Shreya Kashyap aus Neu-Delhi wollte einfach nur durch das norddeutsche Minden laufen und Fotos knipsen: von Wäldern, Flüssen und Gebäuden. 

«NACHBARN AUFGEPASST!!!», kursierte bald eine WhatsApp-Nachricht unter den Einwohnern der 80'000-Einwohner-Stadt. Eine «auffällige junge Dame» würde «diverse Häuser ausspionieren» – «sie scheint aus dem Balkan-Raum zu stammen.»

Und während die Angst vor Spionage durch eine Bande Einbrecher rasant anwuchs, spazierte Deutschland-Fan Shreya weiter …

Artikel lesen