International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei rückte mit Schutzschildern gegen die Demonstranten vor. Bild: Getty Images Europe

Sie werfen Flaschen und Böller: Rechtsextreme randalieren vor Flüchtlingsheim in Dresden

Im sächsischen Heidenau haben erneut Rechtsradikale randaliert. Vor der Flüchtlingsunterkunft rückte die Polizei mit Schutzschilden an.

23.08.15, 01:26 23.08.15, 09:44


Ein Artikel von

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Heidenau bei Dresden ist es die zweite Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Aus einer Gruppe von etwa 150 rechten Demonstranten flogen am späten Samstagabend Flaschen und Feuerwerkskörper. Die Polizei rückte daraufhin mit Schutzschildern vor und begann, die mit Glasscherben übersäte Strasse zu räumen.

Ob es Verletzte oder Festnahmen gab, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. «Wichtig ist zunächst einmal, dass sich die Lage wieder beruhigt hat», erklärte der Sprecher. 

Bereits in der Nacht zu Samstag hatten Hunderte Rechtsextreme gegen die Flüchtlingsunterkunft in einem leerstehenden Baumarkt randaliert. Sie pöbelten Asylbewerber an und bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern. Den Bürgermeister des Ortes bedrohten sie. Erst nachdem die Polizei Reizgas gegen die Randalierer eingesetzt hatte, konnten die ersten Flüchtlinge in das Gebäude einziehen.

Am Samstagabend trafen die Rechten zunächst auf mehrere Gruppen von insgesamt etwa 150 linken Demonstranten. Beide Seiten waren durch die Bundesstrasse voneinander getrennt. Anschliessend eskalierte die Situation erneut.

Bis Samstagabend waren etwa 120 neue Flüchtlinge in der Notunterkunft angekommen. Vier Busse konnten das Gebäude ungehindert erreichen. 

Die Gruppe rechter Demonstranten stand einer Gruppe linker Demonstranten gegenüber. Bild: Getty Images Europe

(apr/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • syknows 23.08.2015 07:09
    Highlight Deutschland im Herbst...
    9 2 Melden
  • EvilBetty 23.08.2015 03:08
    Highlight Abschaum. Etwas anderes fällt mir nicht mehr ein.
    24 5 Melden
    • EvilBetty 24.08.2015 10:26
      Highlight Was gibts da zu blitzen? Nazi much?
      0 2 Melden

So sollen die zusätzlichen 132 Millionen den Röstigraben in der Integration schliessen

Die Kantone erhalten vom Bund mehr Geld für die Bildung von Flüchtlingen, dafür müssen sie auch deutlich mehr leisten.

Den Appenzellern sollte der Bundesrat ein Kränzlein winden. Zumindest auf dem Papier hat der Kanton die meisten vorläufig aufgenommenen Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt integrieren können. Gemäss aktuellen Zahlen des Staatssekretariats für Migration (SEM) arbeiteten 100 Prozent aller erwerbsfähigen Personen aus dem Asylbereich. Allerdings wohnt nur eine einzige davon in Innerrhoden. Und die hat Arbeit gefunden.

Der Vergleich zwischen Kantonen hat seine Tücken. Kleinere Kantone mit wenigen …

Artikel lesen