International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe mit 500 Frauen geschlafen, und Sie bringen die 3 hier an, die sich beschwert haben»

Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink hat ihr angeblicher Vergewaltiger dem Topmodel eine Lügenkampagne vorgeworfen – und alle Beschuldigungen zurückgewiesen. Lohfink selbst hatte zuvor den Saal verlassen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Prozess gegen Gina-Lisa Lohfink hat der ehemalige Manager Sebastian C. den Vorwurf zurückgewiesen, das Model vergewaltigt zu haben. «Es war einvernehmlicher Sex», sagte er vor Gericht. «Wir hatten zu dritt Spass.» Auch Drogen oder K.o.-Tropfen seien in der Nacht im Juni 2012 nicht im Spiel gewesen.

German model and reality-TV star Gina-Lisa Lohfink arrives at a court in Berlin, Germany, August 8, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke

Gina-Lisa Lohfink spricht vor dem Gericht in Berlin am 8. August mit Unterstützerinnen.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

C. betonte, der eigentlich Geschädigte in dem Fall sei er selbst, weil er keine Arbeit mehr bekomme. Er warf Lohfink, die während seiner Aussage nicht im Saal war, eine Lügenkampagne vor: «Sie wollte unbedingt in die Presse», sagte er. Der 33-Jährige war bis vor Kurzem für die Justiz nicht auffindbar. Vor Gericht erklärte er nun, er sei psychisch nicht dazu in der Lage gewesen, sich früher zu melden.

Die frühere «Germany's Next Topmodel»-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink muss sich vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen falscher Verdächtigung verantworten, weil sie zwei Männer der Vergewaltigung beschuldigt hat.

epa05464114 Witness Sebastian Castillo Pinto arrives to the Tiegarten local court in Berlin, Germany, 08 August 2016, where the trial against German model Gina-Lisa Lohfink, a former 'Germany's Next Topmodel' candidate, for false testimony continues. Lohfink stands trial for deliberately falsely accusing two man of rape in 2012.  EPA/JOERG CARSTENSEN / POOL

Sebastian C. beklagt sich, er bekomme keinen Job mehr.
Bild: EPA DPA POOL

Der aufgekratzt wirkende C. musste von Richterin Ebner mehrfach zur Ordnung gerufen werden. Lohfinks Verteidiger Burkhard Benecken konfrontierte C. mit Äusserungen dreier Frauen, die ihn verschiedener Gewaltakte, darunter eine Vergewaltigung, beschuldigten. C. wies die Behauptungen zurück: «Ich habe mit 500 Frauen geschlafen, und Sie bringen die drei hier an, die sich beschwert haben.»

«Das sieht man doch, dass ich das nicht wollte»

Am Vormittag war der Prozess kurz unterbrochen worden, nachdem Lohfink vor Gericht in Tränen ausgebrochen war. Als Richterin Antje Ebner ein Sexvideo zur Beweisaufnahme – den Laptopmonitor vom Publikum abgewandt – anschauen liess, holte Lohfinks Anwalt seine Mandantin hinzu.

«Es ist wirklich schlimm, was hier mit mir gemacht wird», sagte sie und weinte: «Das sieht man doch, dass ich das nicht wollte.» Richterin Antje Ebner rügte daraufhin den Anwalt: «Sehen Sie nicht, dass Ihre Mandantin emotional überfordert ist?»

German model and reality-TV star Gina-Lisa Lohfink arrives at a court in Berlin, Germany, August 8, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

epa05464101 German model Gina-Lisa Lohfink (C) is flanked by her lawyers Christian Simonis (L) and Burkhard Benecken (R) as she arrives to the Tiegarten local court in Berlin, Germany, 08 August 2016, where the trial against her for false testimony continues. Lohfink stands trial for deliberately falsely accusing two man of rape in 2012.  EPA/JOERG CARSTENSEN / POOL

Lohfink und ihre Anwälte Christian Simonis (links) und Burkhard Benecken. Bild: EPA/DPA POOL

Lohfinks Verteidiger Burkhard Benecken und Christian Simonis meinten, in einer Filmsequenz Schläge in das Gesicht der Angeklagten zu erkennen. Dem widersprach Staatsanwältin Corinna Gögge. Dabei blieb strittig, ob Lohfinks Verhalten auf eine Ablehnung des Geschlechtsverkehrs schliessen lässt.

In dem Verfahren muss das Amtsgericht Tiergarten die Frage klären, ob Gina-Lisa Lohfink Pardis F. und Sebastian C. zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt hat. Die beiden Männer hatten im Juni 2012 Sex mit Lohfink und machten Filmaufnahmen davon. Teile der Videos kursieren seither im Internet. In einigen Sequenzen ist zu hören, wie Lohfink «Nein» und «Hör auf» sagt.

Die Staatsanwaltschaft hält Lohfinks Vergewaltigungsvorwurf für unbegründet. Es handele sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Demnach bezogen sich Lohfinks Worte «Nein» und «Hör auf» auf das Filmen. Ende 2015 bekam Lohfink einen Strafbefehl über 24'000 Euro wegen falscher Verdächtigung. Weil das Model nicht zahlen wollte, steht es nun vor Gericht.

mxw/ala/dpa

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 09.08.2016 00:28
    Highlight Highlight Ein Richter fällt ein Urteil, das ist alles. Die Wahrheit kommt nie ans Licht. In keinem Fall.
  • rolf.iller 08.08.2016 20:23
    Highlight Highlight Zieht Euch diese Studie der Bayrischen Polizei rein:
    https://www.polizei.bayern.de/content/4/3/7/vergewaltigung_und_sexuelle_n_tigung_in_bayern_bpfi.pdf

    Beispiel S. 164: Im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen beurteilen die Sachbearbeite-
    rinnen9
    die Anzeigen kritischer. In knapp drei Viertel der Fälle (73,7%;
    N=14) meinen die Sachbearbeiterinnen, dass es sich „mit hoher Wahr-
    scheinlichkeit“ bzw. „eher“ um eine Vortäuschung / falsche Verdächti-
    gung handelt; bei den männlichen Kollegen sind es nur drei Fünftel
    (60,6%; N=40).

    Vortäuschung scheint häufig zu sein und gehört bestraft.
  • Randy Orton 08.08.2016 19:28
    Highlight Highlight Moment. Also kommt es nur auf das richtige Verhältnis an um zu bestimmen, ob es eine Vergewaltigung war? Es beschweren sich nur 3/500, sind die quasi als Kollateralschaden abzubuchen? Diese Argumentation ist doch ein Witz.
    • SJ_California 08.08.2016 21:02
      Highlight Highlight Die 500 soll er erst mal beweisen... Vlt hat er ja 497/500 nur geträumt 😉
    • Blutgrätscher 08.08.2016 21:43
      Highlight Highlight "Ich habe bisher mit 14000 Menschen zu tun gehabt, und sie bringen genau den, der sagt ich hätte ihm ins Gesicht geschlagen"
    • Lekks 09.08.2016 03:52
      Highlight Highlight und was ist wenn die anderen 2 auch in die Presse möchten...also die Chance am Schopf gepackt ?!
  • j_west3 08.08.2016 17:02
    Highlight Highlight Das sind sicher immer schwierige Fälle. Fakt ist aber, dass Frauen relativ einfach sowas behaupten können. Ob der Mann dann tatsächlich vergewaltigt hat oder nicht, spielt zu dem Zeitpunkt bereits eine untergeordnete Rolle, da der Schaden so oder so schon angerichtet ist (wie z. B. der Fall Kachelmann). Wieso müssen solche Fälle aber denn auch immer so krass in den Medien thematisiert werden? Das ist doch für keine der beiden Parteien "angenehm". Eben: Schwieriges Thema...
    • lofi 08.08.2016 19:11
      Highlight Highlight @j_west3: ich habe nicht den eindruck, dass es für frauen "relativ einfach" ist, sowas zu behaupten. da eine vergewaltigung häufig schwierig zu beweisen ist, und, wie du ja auch schreibst, der prozess und medienrummel für niemanden "angenehm" ist, gibt es wohl mehr fälle, wo eine frau von einer anzeige absieht, als es fälle gibt, wo eine frau fälschlicherweise eine vergewaltigung behauptet.
    • j_west3 08.08.2016 19:42
      Highlight Highlight @lofi: Ja, das ist bestimmt auch häufig das Szenario. Deswegen trauen sich viele nicht, die Wahrheit zu sagen. Und genau darum müssten solche heikle Fälle anders behandelt werden, mit mehr Vorsicht. Aber da die Medien immer mitmischen ist das wohl nur ein Wunschgedanke. Denn momentan sind die beiden Parteien sowieso immer die Verlierer. Wem soll man denn glauben? Die einzigen "Gewinner" sind vermutlich die Medien und die Anwälte.
    • Aliyah 08.08.2016 19:43
      Highlight Highlight Was mich nervt ist, dass die Frauen welche es zur Anzeige bringen nicht recht bekommen (oder zumindest selten). Kenne eine bei welcher es im Verwandtenkreis vorkam (sass in der küche beim kaffee als ich ihn inflagranti erwischte) ich habe sie ermutigt zur polizei zu gehen... Ihr wurde nicht geglaubt es kam gar nicht zum prozess trotz meiner Aussage jetzt hat sie sich isoliert und ist immer wieder in der psychiatrie.... Sie tut mir leid 😔
      In solchen Fällen ist das echt bääh!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 08.08.2016 16:09
    Highlight Highlight Als erstes eine Frage, die mit dem Fall nichts zu tun hat: Was braucht es, damit die Bezeichnung «Topmodel» angebracht ist. Im Zusammenhang mit Frau Lohfink ist mir der Zusammenhang nicht ganz klar.

    Zur Sache: Es geht hier um zwei Partien, von denen eine ein schweres Verbrechen begangen hat. Entweder hat Sebastian C vergewaltigt, oder Frau Lohfink beschuldigt ihn zu Unrecht. Derzeit ist es eher Letztere, die schlechte Karten hat.

    Hoffentlich findet die Justiz zweifelsfrei heraus, wie es wirklich gewesen ist.
    • SJ_California 08.08.2016 21:06
      Highlight Highlight Sie sollte ihren Chirurgen anklagen :) gäb wohl auch mehr Cash...
    • 123und456 08.08.2016 22:53
      Highlight Highlight Es ist leider oftmals unglaublich schwierig eine Vergewaltigung zweifelsfrei nachzuweisen. Eine Tatsache, der sich viele Vergewaltiger bewusst sind und sie bewusst ausnutzen. Zudem stellt sich, wie so oft, die Frage wo die Vergewaltigung denn "beginnt".
    • Lichtblau 08.08.2016 23:00
      Highlight Highlight @Bruno Wüthtrich: gute Analyse.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende

Die CDU hat Annegret Kramp-Karrenbauer in einem dramatischen Wahlfinale zu ihrer neuen Bundesvorsitzenden und Nachfolgerin von Angela Merkel gekürt. Die Siegerin und die Verlierer riefen die CDU nach der Abstimmung einhellig zur Geschlossenheit auf.

Nach einer emotionalen Rede setzte sich die Saarländerin am Freitag beim Bundesparteitag in Hamburg in einer Stichwahl knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war bereits im ersten …

Artikel lesen
Link to Article