International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

CDU gewinnt Landtagswahl im Saarland – kein «Schulz-Effekt» bei der SPD

26.03.17, 18:15 27.03.17, 06:52

Hat gut Lachen: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die CDU hat die Landtagswahl im südwestdeutschen Saarland klar gewonnen. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl kam die Partei von Kanzlerin Angela Merkel laut vorläufigem amtlichem Endergebnis vom Sonntagabend auf 40,7 Prozent der Stimmen – ein Plus von 5,5 Prozent.

Ihr Koalitionspartner SPD lag mit 29,6 Prozent (-1,0) unter seinem Ergebnis von 2012. Auf dem dritten Platz rangiert die Partei Die Linke mit ihrem Spitzkandidaten Oskar Lafontaine mit 12,9 Prozent. Sie büsste 3,2 Prozent ein. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 70 Prozent und damit so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Die erst 2013 gegründete rechtspopulistische AfD (Alternative für Deutschland) holte 6,2 Prozent und zieht damit in ihr elftes deutsches Länderparlament ein. Die wegen Rechtsextremismus-Vorwürfen im saarländischen Landesverband in die Schlagzeilen geratene Partei schnitt aber deutlich schwächer ab als bei den Landtagswahlen in fünf Bundesländern 2016.

Die Grünen flogen mit 4,0 Prozent aus dem Parlament. Die Liberalen (FDP) scheiterten mit 3,3 Prozent klar an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Piratenpartei, die fünf Jahre lang im saarländischen Parlament sass, fiel auf unter ein Prozent.

Laut Berechnungen der Sender ARD und ZDF ergibt sich daraus eine Sitzverteilung von 24 Mandaten für die CDU, 17 für die SPD, 7 für die Linke und 3 für die AfD.

«Unser Ziel ist, dass wir einen Regierungswechsel in der Bundesrepublik Deutschland erreichen wollen. Das ist ein Langstreckenlauf und kein Sprint.»

Kanzlerkandidat Martin Schulz von der SPD

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, die seit 2011 regiert, zeigte sich selbst überrascht von der Höhe ihres Sieges. «Dass es so deutlich ausfällt, das habe ich mir in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können», sagte die 54-Jährige am Sonntagabend.

Ihre sozialdemokratische Herausforderin, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, sagte, mit Blick auf eine Fortsetzung der Koalition, es sei jetzt an der CDU, die ersten Schritte zu gehen.

«Man kann eben nicht nur mit allgemeinen Aussagen, mit allgemeinen Slogans Wahlen gewinnen.»

Bernd Riexinger, Parteichef der Linken

«Schulz-Effekt» zog nicht

Die Landtagswahl galt als wichtiger Stimmungstest zum Auftakt des Wahljahres 2017. Die SPD konnte nicht von der Popularität ihres neuen Kanzlerkandidaten Martin Schulz profitieren. Sie hatte nach steigenden Umfragewerten auf einen «Schulz-Effekt» an der Saar gehofft.

Schulz selber sagte, dies sei ganz sicher ein Sieg der amtierenden Ministerpräsidentin des Saarlandes. «Wir haben an diesem Abend unser Ziel nicht erreicht», sagte er und verwies zugleich auf die kommende Bundestagswahl. «Unser Ziel ist, dass wir einen Regierungswechsel in der Bundesrepublik Deutschland erreichen wollen. Das ist ein Langstreckenlauf und kein Sprint», sagte Schulz.

Man erhoffte sich von mehr von Martin Schulz' Nomination als Kanzlerkandidat. Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Linken-Parteichef Bernd Riexinger gab Schulz eine Mitschuld daran, dass es für Rot-Rot nicht gereicht hat. «Es hat sich eben gezeigt, dass der Hype um Schulz sich nicht in Wählerstimmen im Saarland umsetzen liess», sagte er. «Man kann eben nicht nur mit allgemeinen Aussagen, mit allgemeinen Slogans Wahlen gewinnen.»

In Umfragen von ARD und ZDF sprach sich eine deutliche Mehrheit dagegen aus, dass Die Linke in die Regierung eintritt. Demnach zeigten sich vor der Wahl 76 Prozent mit der Arbeit von Kramp-Karrenbauer zufrieden. Den Analysen zufolge konnte die CDU vor allem von bisherigen Nichtwählern profitieren.

Kanzlerin Merkel gestärkt

Das Wahlergebnis bedeutet eine Stärkung Merkels. Am 24. September wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt, die CDU-Chefin geht dann für eine vierte Amtszeit als deutsche Bundeskanzlerin ins Rennen. Im Mai stehen Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen an.

Schulz war am 19. März zum SPD-Vorsitzenden gewählt und offiziell als Merkels Herausforderer nominiert worden. Der bisherige SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte angesichts schlechter Umfragewerte Ende Januar seinen Verzicht zugunsten von Schulz angekündigt. Seither hat die SPD in nationalen Umfragen deutlich zugelegt. Im Saarland war sie vor den Wahlen in Umfragen auf bis zu 34 Prozent gekommen.

Das Resultat im Saarland kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gute. Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Das Saarland ist eines der kleinsten deutschen Bundesländer mit knapp einer Million Einwohner. Zur Bundesrepublik Deutschland gehört es erst seit 1957 – die ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stand es unter französischer Oberhoheit.

Die Wirtschaftskraft pro Kopf liegt unter dem nationalen Durchschnitt. Nach der Einstellung des Kohlebergbaus und nach einem tiefen Strukturwandel versucht sich das Land als moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort zu profilieren. (sda/dpa/reu/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 27.03.2017 01:00
    Highlight Das Motto war keine Experimente. Die Schwarz-Rote Koalition wird weitetgeführt. Die SP hat auf Rot-Rot gepokert - und verloren.
    Kramp-Karrenbauer könnte ja Merkel beerben.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.03.2017 20:58
    Highlight Tja. Mutti - wie die Unterirdischen sie nennen - ist eben halt doch "alternativlos". Martin kann sich noch steigern. Das wäre auch kein Problem. Solange die AFP im einstelligen Bereich vor sich hinpoltert, ist und bleibt in DE alles ok. ( Linkslinksgrün zusammen ca 45%, CDU ca 40%. AFD ca 6%.) Brvo Saarland! Wir besuchen dich bald wieder ;-)
    8 3 Melden
  • atomschlaf 26.03.2017 20:23
    Highlight Keine Grünen im Parlament... herrlich!!
    27 21 Melden
  • amore 26.03.2017 20:16
    Highlight Die Annegret hat den Karren doch bisher gut geleitet. Was sollen denn Andere kommen?
    10 3 Melden
  • E. Edward Grey 26.03.2017 20:15
    Highlight Es gab einen Grund warum Schulz damals in das EU-Parlament regelrecht abgeschoben wurde. Die SPD-Parteicrew scheint das vergessen zu haben, das Wahlvolk dann wohl doch eher nicht.
    15 10 Melden
    • Stachanowist 26.03.2017 20:38
      Highlight Erleuchten Sie uns - was war der Grund? :)
      16 4 Melden
  • Radiochopf 26.03.2017 19:01
    Highlight Schlape für die SPD? Wenn man sich erinnert wie sie sonst so abgelost haben vor der Nomination von Schulz, ist es trotz Minus nichtmal so schlecht.. vorallem wenn man sieht wieviel die Afd leider gewonnen hat...
    11 26 Melden
    • Corrado 26.03.2017 20:11
      Highlight Ich würde mich sehr freuen (aber auch wundern), wenn sich du und deinesdenkende Menschen mal überlegen würden, weshalb die AfD so viele Anhänger und Wähler hat. Irgendwann kommt auch ihr auf die Antwort, dass womöglich IHR und eure Art der Politik dies hervorrufen. Viel Spass weiterhin - - aber hör auf mit der Polemik, mach POLITIK FÜR DAS VOLK
      15 13 Melden
    • atomschlaf 26.03.2017 20:31
      Highlight Mit 6 Prozent kann die AfD keinen Schaden anrichte. Bestenfalls genug kritische Fragen stellen im Parlament.
      17 2 Melden
  • purzelifyable 26.03.2017 18:37
    Highlight Wahr wohl doch nix mit dem Schulz-Effekt…
    37 12 Melden
    • Froggr 26.03.2017 19:06
      Highlight Glücklicherweise
      29 14 Melden
    • purzelifyable 26.03.2017 19:06
      Highlight F*ck! Ich hasse diese Autokorrektur!
      16 4 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen