International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein riesiges Hakenkreuz aus Beton ist am 21.11.2017 im Hein-Kling Stadion in Hamburg-Billstedt neben dem Sportplatz zu sehen. Bei Bauarbeiten für neue Umkleidekabinen auf dem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf das riesige Hakenkreuz gestossen. Das Hakenkreuz aus Beton ist vier mal vier Meter groß und diente in der NS-Zeit als Fundament für ein großes Denkmal.(KEYSTONE/dpa/Christian Charisius)

Das Hakenkreuz aus Beton ist vier mal vier Meter gross und diente in der NS-Zeit als Fundament für ein großes Denkmal. Bild: dpa

Baggerfahrer findet riesiges Hakenkreuz in Fussballstadion



In Hamburg ist buchstäblich Gras über das dunkelste Kapitel Deutschlands gewachsen. 

Beim Hein-Klink-Stadion hätte ein Baggerfahrer eigentlich Fundamente für Umkleidekabinen ausheben sollen. Stattdessen stiess er am Freitag auf ein 4x4 Meter grosses Hakenkreuz aus Beton, wie bild.de berichtet.

Doch wie kam dies überhaupt dorthin? Laut dem Platzwart sei das Nazi-Symbol wohl unmittelbar nach dem Krieg zugeschüttet worden. Es sei womöglich ein Fundament für ein Denkmal gewesen. 

Nun soll es so rasch als möglich verschwinden. (amü)

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 21.11.2017 15:18
    Highlight Highlight Sollte man nicht auch endlich das Colloseum in Rom und ähnliche Mahnmale des Schreckens abreissen, aus Sicht "political correctedness". Dort sind früher zum Spass Gladiatoren getötet worden.
    • Walter Sahli 21.11.2017 15:36
      Highlight Highlight Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du im Geschichtsunterricht einen Fensterplatz hattest...oder bist Du einfach auf dem rechten Ohr taub und auf dem rechten Auge blind?
    • Echo der Zeit 21.11.2017 18:20
      Highlight Highlight Nee ... weg mit dem Nazi Dreck.
  • Olf 21.11.2017 11:20
    Highlight Highlight Ich habe kürzlich DAS gesehen bei einem Antiquitäten Händler
    Benutzer Bild
    • Amarama 21.11.2017 11:45
      Highlight Highlight Schmuck für das Fest der liebe ;D wie paradox...
    • Roterriese 21.11.2017 11:59
      Highlight Highlight Hats dich gleich getriggert?
    • Haiderfroh 21.11.2017 12:06
      Highlight Highlight So einen Löffel habe ich auch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tease the Sleaze 21.11.2017 11:17
    Highlight Highlight Ich frage mich, welch andere Dinge der Nahizeit noch versteckt liegen, abgesehen vom Nazigold.
    • Iltis 21.11.2017 17:20
      Highlight Highlight Ufos und so
  • Amarama 21.11.2017 11:16
    Highlight Highlight Könnte doch auch eine 8'000 Jahre alte Swastika der Buddhisten sein ;)
    • Balikc 21.11.2017 14:06
      Highlight Highlight Beton vor 8000 Jahren?
    • Amarama 21.11.2017 14:26
      Highlight Highlight Swastika muss nicht andersrum sein, sie können nach rechts oder links zeigen...

  • Haiderfroh 21.11.2017 09:41
    Highlight Highlight Als archäologischer Fund von grosser historischer Bedeutung, muss es selbstverständlich unter Denkmalschutz gestellt werden.
  • Monkey Shoulder 21.11.2017 07:46
    Highlight Highlight Passt ja wunderbar zum momentan stattfindenden Rechtsrutsch in ganz Europa!
    • ThomasHiller 21.11.2017 12:48
      Highlight Highlight Auferstanden aus Ruinen ...

      Ach ne, das war ja bei denen auf der politisch entgegengesetzten Seite. Aber die haben auch nur unterdrückt ...


      Aber ja, du hast leider recht.
    • Gringoooo 21.11.2017 16:28
      Highlight Highlight Rechte mit den Nationalsozialisten gleichzusetzen zeugt nicht von grossem politischen Verständnis ...
    • ThomasHiller 22.11.2017 00:41
      Highlight Highlight @Gringoooo: Nun ja, wer sich mal diverse Aussagen von AfDlern in Deutschland durchliest kommt nicht umhin, daß nicht wenige dort intensiv mit der nationalsozialistischen Vergangenheit sympathisieren ...
      (z.B. "Mahnmal der Schande" = Holocaustmahnmal in Berlin, "erinnerungspolitische Wende um 180-Grad", "stolz zu sein auf „Leistungen“ in beiden Weltkriegen" [bezogen auf Soldaten] und andere).
      Also ich nenne das stramm nationalsozialistisch-verherrlichend. Und Sie?
    Weitere Antworten anzeigen

Deutschland will seine Ärzte zurück – besonders aus der Schweiz

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn bedauert die Abwanderung von Ärzten und Pflegern aus seinem Land in die Schweiz. «Ich hätte sie gerne zurück», sagte er in einem Interview. Er regt eine Neuregelung der Abwerbung von Fachleuten aus bestimmten Berufen an.

Die von Schweizer Spitälern und Heimen abgeworbenen Fachleute würden in Deutschland fehlen, sagte der 38-jährige CDU-Minister in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». «Bei uns arbeiten dann polnische Ärzte, die wiederum in …

Artikel lesen
Link zum Artikel