International

17-jährige Millionärs-Tochter in Deutschland entführt – Geiselnehmer fordern Lösegeld

Von einem Spaziergang mit dem Hund kam sie nicht wieder zurück: Im deutschen Bundesland Sachsen ist eine 17-Jährige entführt worden. Nach einem Medienbericht wollen die Entführer mehr als eine Million Euro Lösegeld. 

16.08.15, 22:01 17.08.15, 09:36

Ein Artikel von

Sie wurde entführt. Bild: Polizei Sachsen

Im deutschen Bundesland Sachsen, im Landkreis Meissen, ist eine 17-Jährige entführt worden. Die Jugendliche werde seit Donnerstag vermisst, teilten die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Polizei Dresden mit. Eine Lösegeldforderung liege vor. Wie die «Sächsische Zeitung» berichtet, soll die junge Frau die Tochter eines Unternehmers sein. Bei der Lösegeldforderung soll es sich um eine Summe von über einer Million Euro handeln.

Die 17-Jährige habe das elterliche Wohnhaus bei Meissen am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr mit einem Hund verlassen. Nach derzeitigen Erkenntnissen sei sie an einer Strasse zwischen der B 101 und dem Ort Luga verschwunden. Ein Spürhund habe die Polizei zu einem nahegelegenen Hof geführt, wo das Mädchen jedoch nicht gefunden werden konnte.

Die junge Frau ist 172 cm gross und von schlanker Statur. Sie hat braune, lange, glatte Haare und trug zum Zeitpunkt der Entführung ein helles Oberteil mit dünnen blauen Streifen sowie kurze blau-graue Jeans.

mka/AFP 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen