International

Attentat auf Berliner Weihnachtsmarkt: Drei Terrorverdächtige in Tunesien verhaftet

24.12.16, 13:30 24.12.16, 14:33

Tunesische Sicherheitskräfte haben drei Männer festgenommen, die mit dem mutmasslichen Attentäter von Berlin in Verbindung stehen sollen. Einer der Verdächtigen sei der Neffe von Anis Amri, teilte das Innenministerium in Tunis am Samstag mit. Die Festgenommenen seien demnach zwischen 18 und 27 Jahre alt.

Der Neffe habe gestanden, dass er mit Amri auf einem verschlüsselten Weg über eine Nachrichtenapp in Kontakt gestanden habe. Sein Onkel habe gewollt, dass er der Terrormiliz «Islamischer Staat» die Treue schwöre. Auch habe er ihm Geld geschickt.

Das Ministerium bezeichnete die drei Männer als eine Terrorzelle, die Sicherheitskräfte bereits am Freitag nahe der Stadt Kairouan ausgehoben hätten. In dieser Region lebt auch die Familie von Amri.

Der mutmassliche Terrorist war bei einem Schusswechsel mit zwei Polizeibeamten am Bahnhof Sesto San Giovanni bei Mailand am frühen Freitagmorgen gestorben. Er hatte bei einer Routinekontrolle nach Angaben der italienischen Regierung seine Waffe gezogen und auf die Beamten gefeuert. Durch die Schüsse Amris wurde einer der beiden Polizisten verletzt.

Der 24-Jährige war nach Überzeugung der Ermittler der Mann, der am Montagabend in Berlin mit einem gestohlenen Sattelzug in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast ist. Bei dem Attentat starben zwölf Menschen, 53 wurden teilweise lebensgefährlich verletzt. Amris Fingerabdrücke wurden mehrfach an dem Lastwagen sichergestellt. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 25.12.2016 12:00
    Highlight Ich bin beeindruckt! Tunesien nimmt also drei Leute fest, die mit dem Terroristen von Berlin in Kontakt gestanden hatten. Reife Leistung, nachdem dasAttentat schon passiert ist! *ironie off*. Es hätte den Berliner Opfern mehr genutzt, wenn die Behörden, als das von Deutschland angefordert wurde, für Anis Amri Ausweispapiere ausgestellt und den Typen wieder zurück genommen hätten.
    1 0 Melden
  • Dario4Play 24.12.2016 17:37
    Highlight Passt vieleicht nicht allzusehr zu dem Thema aber:
    Wiso um himmelswillen vergessen / verlieren die Tatverdächtigen (absichtlich nicht Terroristen) immer bei grösseren anschlägen immer ihren pass / Papiere im Auto?
    Man siehe Berlin / Charly Hebdo

    Ich für meinen Teil lasse meinen Ausweis auch nicht in jedem Auto ligen in dem ich gefahren bin
    4 6 Melden
    • Beobachter24 25.12.2016 13:03
      Highlight Aber sicher passt das.

      2 0 Melden
  • Fischra 24.12.2016 14:26
    Highlight Merken jetzt die Wutbürger ( ich mag dieses Wort eigentlich nicht) unter uns langsam dass Flüchtlinge nichts mit Terroristen zu tun haben? Bravo dass die Zelle schon ausgehoben wurde. Nur so kommt man den Drahtziehern auf die Spur.
    16 9 Melden
    • menzoking 24.12.2016 20:28
      Highlight Warum sollten Flüchtlinge nichts mit terrorismus zu tun haben? Ist in etwa so logisch wie der islamische staat der nichts mit dem Islam zu tun hat. Eine etwas Differenzierte Sicht auf die dinge würde ihnen gut tun. Dass das ein Flüchtling nicht zwingenderweise ein Terrorist ist ist glaube ich jedem klar...
      4 1 Melden

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Im Mittelmeer soll sich erneut ein Flüchtlingsunglück mit vielen Toten ereignet haben. «Es sieht so aus, als seien Hunderte Menschen gestorben», sagte Italiens Präsident Sergio Mattarella. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Fakt ist aber: Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Nordafrika und der Türkei mit Booten nach Europa zu gelangen. 2014 starben nach Angaben der International Organization for Migration (IOM) knapp 3300 Flüchtlinge auf See, 2015 …

Artikel lesen