International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann rast in Berlin mit Mietwagen auf Menschen zu + keine Verletzten + Täter flüchtig

Nur durch Sprünge zur Seite haben sich Passanten vor einem Mietwagen retten können, mit dem ein Mann in Berlin über den Bürgersteig fuhr. Verletzt wurde niemand, das Motiv des flüchtigen Täters ist unklar.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Im Berliner Stadtteil Reinickendorf ist ein Mann mit einem Mietwagen auf mehrere Menschen zugerast. Ob er die Gruppe im Stadtteil Reinickendorf gezielt treffen wollte oder ob es sich um ein Versehen handelte, war laut dem Lagezentrum des Berliner Innenministeriums zunächst unklar.

Der Mann fuhr demnach in der Nacht auf Samstag über einen Gehweg am Wilhelmsruher Damm und kollidierte dabei auch mit einem abgestellten Roller. Zeugenaussagen zufolge konnten sich Passanten nur durch Sprünge zur Seite retten.

Anschliessend wendete der Fahrer und fuhr über den Bürgersteig der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Danach ergriff er Polizeiangaben zufolge die Flucht. Ob der mutmassliche Täter gefasst werden konnte, teilte die Behörde nicht mit. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Angaben gegenüber dem Autoverleih liessen auf eine marokkanische Herkunft des Mieters schliessen, sagte eine Sprecher des Lagezentrums dem SPIEGEL. Zeugenaussagen hätten jedoch Zweifel daran geweckt, ob es sich beim Mieter auch um den Fahrer des Wagens handelte.

Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Ein Mitarbeiter des Lagezentrums sagte, dass man nach den aktuellen weltweiten Vorfällen in alle Richtungen ermitteln müsse. Er warnte aber davor, vorzeitig von einem Terroranschlag zu sprechen. In jüngster Zeit kam es in verschiedenen europäischen Ländern zu Anschlägen mit Fahrzeugen.  (dab/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.President 11.11.2017 11:22
    Highlight Highlight Haha! Da hat sich der Täter geschnitten! Endlich mal gute Nachricht! Ich denke die Menschen sind nicht mehr so leichtfüssig unterwegs und es wird in Zukunft bei dieser Art des Terrors/Amoks weniger Verletzte geben. 1:0 für Menschheit
    16 8 Melden
  • vaste 11.11.2017 10:44
    Highlight Highlight Das tragische an der Sache ist ja, dass Psychopathen mit Mietautos Menschen umbringen wollen. Ob es da in Zukunft schwieriger sein wird, ein Auto zu mieten, entspricht meiner Auffassung nach nur einer untergeordneten Position auf einer Skala der Wichtigkeit. Oder liege ich da falsch, loplop717?
    10 6 Melden
    • loplop717 11.11.2017 22:58
      Highlight Highlight Ja, sicher ist das das weitaus grössere Problem, aber ich sehe momentan nicht was wir dagegen tun können.
      0 0 Melden
  • loplop717 11.11.2017 09:08
    Highlight Highlight Es war schon mehr als genug schwierig ein Auto zu mieten und jetzt müssen diese voll deppen es noch schwieriger machen für uns alle...
    27 21 Melden
    • The Dark Knight 11.11.2017 12:34
      Highlight Highlight Auto mieten ist schwierig?

      Ich finde es teuer, aber sicher nicht schwierig...
      19 1 Melden
    • loplop717 11.11.2017 18:52
      Highlight Highlight Wenn man noch nicht 25 ist schon.
      1 1 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article