International

Mann rast in Berlin mit Mietwagen auf Menschen zu + keine Verletzten + Täter flüchtig

Nur durch Sprünge zur Seite haben sich Passanten vor einem Mietwagen retten können, mit dem ein Mann in Berlin über den Bürgersteig fuhr. Verletzt wurde niemand, das Motiv des flüchtigen Täters ist unklar.

11.11.17, 08:29 11.11.17, 08:41

Ein Artikel von

Im Berliner Stadtteil Reinickendorf ist ein Mann mit einem Mietwagen auf mehrere Menschen zugerast. Ob er die Gruppe im Stadtteil Reinickendorf gezielt treffen wollte oder ob es sich um ein Versehen handelte, war laut dem Lagezentrum des Berliner Innenministeriums zunächst unklar.

Der Mann fuhr demnach in der Nacht auf Samstag über einen Gehweg am Wilhelmsruher Damm und kollidierte dabei auch mit einem abgestellten Roller. Zeugenaussagen zufolge konnten sich Passanten nur durch Sprünge zur Seite retten.

Anschliessend wendete der Fahrer und fuhr über den Bürgersteig der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Danach ergriff er Polizeiangaben zufolge die Flucht. Ob der mutmassliche Täter gefasst werden konnte, teilte die Behörde nicht mit. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Angaben gegenüber dem Autoverleih liessen auf eine marokkanische Herkunft des Mieters schliessen, sagte eine Sprecher des Lagezentrums dem SPIEGEL. Zeugenaussagen hätten jedoch Zweifel daran geweckt, ob es sich beim Mieter auch um den Fahrer des Wagens handelte.

Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen. Ein Mitarbeiter des Lagezentrums sagte, dass man nach den aktuellen weltweiten Vorfällen in alle Richtungen ermitteln müsse. Er warnte aber davor, vorzeitig von einem Terroranschlag zu sprechen. In jüngster Zeit kam es in verschiedenen europäischen Ländern zu Anschlägen mit Fahrzeugen.  (dab/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.President 11.11.2017 11:22
    Highlight Haha! Da hat sich der Täter geschnitten! Endlich mal gute Nachricht! Ich denke die Menschen sind nicht mehr so leichtfüssig unterwegs und es wird in Zukunft bei dieser Art des Terrors/Amoks weniger Verletzte geben. 1:0 für Menschheit
    16 8 Melden
  • vaste 11.11.2017 10:44
    Highlight Das tragische an der Sache ist ja, dass Psychopathen mit Mietautos Menschen umbringen wollen. Ob es da in Zukunft schwieriger sein wird, ein Auto zu mieten, entspricht meiner Auffassung nach nur einer untergeordneten Position auf einer Skala der Wichtigkeit. Oder liege ich da falsch, loplop717?
    10 6 Melden
    • loplop717 11.11.2017 22:58
      Highlight Ja, sicher ist das das weitaus grössere Problem, aber ich sehe momentan nicht was wir dagegen tun können.
      0 0 Melden
  • loplop717 11.11.2017 09:08
    Highlight Es war schon mehr als genug schwierig ein Auto zu mieten und jetzt müssen diese voll deppen es noch schwieriger machen für uns alle...
    27 21 Melden
    • The Dark Knight 11.11.2017 12:34
      Highlight Auto mieten ist schwierig?

      Ich finde es teuer, aber sicher nicht schwierig...
      19 1 Melden
    • loplop717 11.11.2017 18:52
      Highlight Wenn man noch nicht 25 ist schon.
      1 1 Melden

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Das gibt es nicht oft: Die Polizei dichtet. Die Aachener Behörden wollen mit ihrem Gedicht Männer davor warnen, sich beim Skypen auszuziehen.

Wenn ein Mann im Internet von einer fremden bildhübschen Frau angeschrieben wird, ist Vorsicht angebracht. Vor allem dann, wenn sie alsbald Cybersex vor der Kamera vorschlägt. Denn wer sich auf dieses Vergnügen am PC einlässt, erhält einige Tage später die Quittung. Er wird erpresst. Die einst so nette Frau will Geld sehen. Kriegt sie keins, so droht sie damit, seine Nacktbilder im Netz zu verbreiten.

Auch in der Schweiz fallen immer wieder Männer auf diese Masche herein. So registrierte das …

Artikel lesen