International

Deutsche Bauern wollen 70 Prozent aller Wildschweine töten

12.01.18, 01:56 12.01.18, 07:53

Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest in Deutschland hat der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Land gefordert. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden.

Das Leid der Tiere bei einer Jagd sei deutlich geringer als durch die Pest, sagte der Vizepräsident des Bauernverbandes, Werner Schwarz, der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vom Freitag. Zudem werde kein Jäger «das Muttertier erlegen und die Frischlinge laufen lassen».

Den deutschen Wildschweinen soll es an den Kragen gehen. Bild: dpa

Bauernpräsident Joachim Rukwied warnte, ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland würde «katastrophale Folgen» für die Schweinehalter haben. «Die Märkte würden zusammenbrechen», sagte er der «Heilbronner Stimme». Deshalb müssten «alle Abwehrmassnahmen gegen die Tierseuche ergriffen werden».

Die Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Für Menschen ist sie nicht ansteckend. Allerdings fürchtet die Landwirtschaft Milliardenschäden für den Sektor und eine Existenzkrise für viele Unternehmen, sollte es das Virus bis nach Mitteleuropa schaffen. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Auf der Flucht aus Deutschland?

18s

Wildschweinfamilie trippelt mitten durch Aarau

Video: srf/SDA SRF

Der deutsche Bauernverband will am Freitag in Berlin mögliche Präventionsmassnahmen vorstellen. Dazu soll laut «Rheinischer Post» gehören, dass Polizisten bei Grenzkontrollen Hunde einsetzen, die auf Nahrungsmittel anschlagen. Erntehelfer müssten in ihren Sprachen informiert werden und Verpflichtungserklärungen unterschreiben. Schweinehaltende Betriebe müssten für die Reinigung und Desinfektion von Transportern sorgen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chabacha 12.01.2018 14:00
    Highlight Das ist wieder mal so eine bäuerliche Scheinlösung. Als ob der Anteil von Hausschweinen, die in Kontakt mit Wildschweinen kommen könnten signifikant wäre. Ausserdem hat alles was man bisher über die Ausbreitungsmechanismen weiss, praktisch ausschliesslich mit menschlichem Missmanagement zu tun. Zusätzlich wissen mittlerweile sogar die Jäger, dass sich die Wildschweine bei erhöhten Abschussquoten massiv vermehren und eine sinnvolle Bestandesregulierung nur über das Futter funktioniert.
    5 1 Melden
  • blaubar 12.01.2018 12:37
    Highlight Gibt es irgendein Tier, das Bauern in der Freiheit sehen wollen?
    14 1 Melden
    • chabacha 12.01.2018 14:02
      Highlight Mäusebussarde, Igel, Regenwürmer?
      1 1 Melden
  • marcog 12.01.2018 08:46
    Highlight Das Problem ist ja nicht, dass man sie nicht jagen dürfte. Es wird einfach zu wenig gemacht, weil Wildschweine jagen sehr schwierig ist. Es würde wohl eher helfen, wenn man ein paar Raubtiere wiederansiedeln würde.
    14 2 Melden
  • Pond 12.01.2018 08:22
    Highlight Wildschweine sind den Bauern, welche Felder haben, eh ein riesen Dorn im Auge. Da die Rotten die Felder teilweise zertrampeln und Schäden anrichten, würden einige Bauern wohl am liebsten alle Wildschweine tot sehen. Da kommt so ein Seuche natürlich gerade recht.... wo der Mensch seinen Profit gefährdet sieht, muss die Natur gnadenlos vernichtet werden.
    32 10 Melden
  • Jaing 12.01.2018 08:14
    Highlight Mutterschweine mit Frischlingen zu jagen ist nicht akzeptabel.
    19 10 Melden
  • seuchengaul 12.01.2018 08:13
    Highlight bin dafür... wildschweine sind alles andere als vom austerben bedroht und die von ihnen verursachten schäden sind substantiell...
    11 36 Melden
    • es isch wies isch/Team sag NEIN zu #NoBillag 12.01.2018 09:34
      Highlight Fairerweise müsste dann der Mensch ebenfalls dezimiert werden, da er ebenfalls nicht vom Aussterben bedroht ist und die von ihm verursachten Schäden noch um einiges substanzieller als jene der Wildschweine sind.
      40 6 Melden

Norwegen schafft Pelzfarmen ab

Erfolg für den Tierschutz: Die neue Minderheitsregierung in Norwegen hat die Abschaffung aller Pelzfarmen beschlossen. Bis 2025 sollen die Farmen stillgelegt werden.

Laut Angabe der Tierschutzorganisation Peta gibt es in Norwegen derzeit etwa 300 Pelzfarmen, in denen jedes Jahr über 700'000 Nerze und 110'000 Füchse gezüchtet und getötet werden.

Am Wochenende stellte Norwegen vier Monate nach der Parlamentswahl seine neue bürgerlich-konservative Regierung vor: Ausser der konservativen Høyre und …

Artikel lesen