International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Bauern wollen 70 Prozent aller Wildschweine töten

12.01.18, 01:56 12.01.18, 07:53


Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest in Deutschland hat der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Land gefordert. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden.

Das Leid der Tiere bei einer Jagd sei deutlich geringer als durch die Pest, sagte der Vizepräsident des Bauernverbandes, Werner Schwarz, der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vom Freitag. Zudem werde kein Jäger «das Muttertier erlegen und die Frischlinge laufen lassen».

Den deutschen Wildschweinen soll es an den Kragen gehen. Bild: dpa

Bauernpräsident Joachim Rukwied warnte, ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland würde «katastrophale Folgen» für die Schweinehalter haben. «Die Märkte würden zusammenbrechen», sagte er der «Heilbronner Stimme». Deshalb müssten «alle Abwehrmassnahmen gegen die Tierseuche ergriffen werden».

Die Tierseuche breitet sich seit einigen Jahren über Russland und das Baltikum in Richtung Westeuropa aus. Für Menschen ist sie nicht ansteckend. Allerdings fürchtet die Landwirtschaft Milliardenschäden für den Sektor und eine Existenzkrise für viele Unternehmen, sollte es das Virus bis nach Mitteleuropa schaffen. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Auf der Flucht aus Deutschland?

Video: srf/SDA SRF

Der deutsche Bauernverband will am Freitag in Berlin mögliche Präventionsmassnahmen vorstellen. Dazu soll laut «Rheinischer Post» gehören, dass Polizisten bei Grenzkontrollen Hunde einsetzen, die auf Nahrungsmittel anschlagen. Erntehelfer müssten in ihren Sprachen informiert werden und Verpflichtungserklärungen unterschreiben. Schweinehaltende Betriebe müssten für die Reinigung und Desinfektion von Transportern sorgen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chabacha 12.01.2018 14:00
    Highlight Das ist wieder mal so eine bäuerliche Scheinlösung. Als ob der Anteil von Hausschweinen, die in Kontakt mit Wildschweinen kommen könnten signifikant wäre. Ausserdem hat alles was man bisher über die Ausbreitungsmechanismen weiss, praktisch ausschliesslich mit menschlichem Missmanagement zu tun. Zusätzlich wissen mittlerweile sogar die Jäger, dass sich die Wildschweine bei erhöhten Abschussquoten massiv vermehren und eine sinnvolle Bestandesregulierung nur über das Futter funktioniert.
    5 1 Melden
  • blaubar 12.01.2018 12:37
    Highlight Gibt es irgendein Tier, das Bauern in der Freiheit sehen wollen?
    14 1 Melden
    • chabacha 12.01.2018 14:02
      Highlight Mäusebussarde, Igel, Regenwürmer?
      1 1 Melden
  • marcog 12.01.2018 08:46
    Highlight Das Problem ist ja nicht, dass man sie nicht jagen dürfte. Es wird einfach zu wenig gemacht, weil Wildschweine jagen sehr schwierig ist. Es würde wohl eher helfen, wenn man ein paar Raubtiere wiederansiedeln würde.
    14 2 Melden
  • Ms. Pond 12.01.2018 08:22
    Highlight Wildschweine sind den Bauern, welche Felder haben, eh ein riesen Dorn im Auge. Da die Rotten die Felder teilweise zertrampeln und Schäden anrichten, würden einige Bauern wohl am liebsten alle Wildschweine tot sehen. Da kommt so ein Seuche natürlich gerade recht.... wo der Mensch seinen Profit gefährdet sieht, muss die Natur gnadenlos vernichtet werden.
    32 10 Melden
  • Nosgar 12.01.2018 08:14
    Highlight Mutterschweine mit Frischlingen zu jagen ist nicht akzeptabel.
    19 10 Melden
  • seuchengaul 12.01.2018 08:13
    Highlight bin dafür... wildschweine sind alles andere als vom austerben bedroht und die von ihnen verursachten schäden sind substantiell...
    11 36 Melden
    • es isch wies isch/Team sag NEIN zu #NoBillag 12.01.2018 09:34
      Highlight Fairerweise müsste dann der Mensch ebenfalls dezimiert werden, da er ebenfalls nicht vom Aussterben bedroht ist und die von ihm verursachten Schäden noch um einiges substanzieller als jene der Wildschweine sind.
      40 6 Melden

Falscher Alarm im Eifel-Zoo – Raubkatzen sollen Gehege gar nie verlassen haben

Mehrere grosse Zoo-Raubtiere sind am Freitag in der Eifel im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz vorübergehend unauffindbar gewesen. Ein Bär, zwei Tiger, zwei Löwen und ein Jaguar hielten Behörden und Bevölkerung einige Stunden in Atem.

Entgegen erster Annahmen verliessen die Tiere ihre Gehege im Eifel-Zoo in Lünebach gar nicht. Sie hätten sich in ihren Gehegen versteckt und seien mit einer Drohne aufgespürt worden, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung der Kreisverwaltung in Bitburg am Freitag.

Artikel lesen