International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Solar Impulse» über der Bay-Area. Bild: AP/FR34727 AP

«Solar Impulse 2» nach zwei Tagen im Silicon Valley gelandet

24.04.16, 09:00 24.04.16, 09:19

Der Schweizer Solarflieger «Solar Impulse 2» befindet sich nach über zweieinhalbtägigem Flug wieder auf dem Boden. Pilot Bertrand Piccard landete das sonnenenergiebetriebene Flugzeug um 8.45 Uhr MESZ im kalifornischen Mountain View.

Der Flug von Hawaii über den Pazifik nach Kalifornien dauerte zwei Tage und rund 18 Stunden, wie «Solar Impulse» am Sonntagmorgen mitteilte. Mountain View liegt wenige Kilometer von San Francisco entfernt im Technologie-Mekka Silicon Valley.

Vor der Landung flog Piccard während mehrerer Stunden in der San Francisco Bay Area, während er auf schwächer werdenden Wind wartete. Unter anderem überflog «Solar Impulse 2» am Abend die Golden Gate Bridge, wo Zuschauer das Flugzeug vom Boden aus bewunderten.

In Hawaii gestrandet

«Solar Impulse 2» war am Donnerstag in Hawaii gestartet. Dort war das Flugzeug seit vergangenem Juli gestanden und hatte dort überwintert. Wegen einer defekten Batterie und ungünstig werdendem Wetter musste «Solar Impulse» damals das Projekt, die Erde ohne einen Tropfen Treibstoff zu umrunden, unterbrechen.

Die «Solar Impulse» über der Golden Gate Bridge.
Bild: EPA/GLOBAL NEWSROOM

Mit ihrem spektakulären Flug wollen Piccard und sein Mitstreiter André Borschberg für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben. Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen versorgen die vier Elektromotoren des Fliegers mit Energie. Mit 72 Metern hat der Leichtflieger eine grössere Spannweite als ein Jumbojet, wiegt aber bloss 2.3 Tonnen.

Die «Solar Impulse 2» hatte ihre Weltumrundung am 9. März in Abu Dhabi begonnen. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Bund unterstützt das Solar-Projekt über verschiedene Institutionen, darunter die ETHL, die Departemente UVEK, EFD und EDA. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Ende musste er schnell zum Flughafen – So lief die Zuckerberg-Befragung im EU-Parlament

Am Dienstagabend um 18.20 Uhr war es soweit. Mark Zuckerberg stellte sich den Fragen aus dem EU-Parlament. Die Befragung wurde live aus dem Sitzungssaal gestreamt.

Die Fraktionsführer und Datenschutzexperten des Europäischen Parlaments hatten den Facebook-CEO geladen, damit er sich zu dem Missbrauch von europäischen  Nutzerdaten erkläre.

Vor dem US-Senat hatte sich Zuckerberg bei einer vergleichbaren Befragung vor allem wortreich entschuldigt. Kritiker fanden seine Ausführungen zu den …

Artikel lesen