International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday, May 15, 2017, file photo, employees watch electronic boards to monitor possible ransomware cyberattacks at the Korea Internet and Security Agency in Seoul, South Korea. A couple of things about the WannaCry cyberattack are now pretty certain. It was the biggest in history and it’s a scary preview of things to come _ we’re all going to have to get used to hearing the word “ransomware.” But one thing is a lot less clear: whether North Korea had anything to do with it. (Yun Dong-jin/Yonhap via AP, File)

Der «WannaCry»-Erpresservirus befiel Millionen Computer.  Bild: AP/Yonhap

USA sind sich sicher: Kim ist der Drahtzieher hinter «WannaCry»-Hackerangriff

19.12.17, 04:30 19.12.17, 09:10


Die US-Regierung hält Nordkorea für den Drahtzieher des weltweiten Hackerangriffs mit der Erpressersoftware «WannaCry». «Es war ein weit angelegter Angriff, der Milliarden gekostet hat. Nordkorea ist direkt dafür verantwortlich». Auch in der Schweiz waren zahlreiche Rechner vom Angriff betroffen. 

Dies schrieb Tom Bossert, Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, in einem Meinungsartikel im «Wall Street Journal» vom Montag. Jeder, der die USA gefährde, werde zur Verantwortung gezogen. Weitere Details nannte er allerdings nicht.

Code führt nach Nordkorea

IT-Sicherheitsexperten hatten bald nach der Attacke im Mai darauf verwiesen, dass der Code der Schadsoftware zur Gruppe Lazarus führe, hinter der Nordkorea vermutet wird. Die Gruppe Lazarus wird für eine Reihe von Cyberangriffen verantwortlich gemacht, darunter den auf Sony Pictures im Jahr 2014 und im vergangenen Jahr auf die Zentralbank von Bangladesch. Bei dem spektakulären Raub wurden 81 Millionen Dollar erbeutet. Nordkorea hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Das Schadprogramm «WannaCry» hatte Hunderttausende Rechner in den meisten Ländern der Erde befallen. Nutzer werden aufgefordert, Geld mit Hilfe der elektronischen Währung Bitcoin zu überweisen. Andernfalls bleibt der PC blockiert. Nordkorea ist international wegen seiner Atom- und Raketentests isoliert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 19.12.2017 08:31
    Highlight Möglich wäre es- immerhin ist Kim sehr gewitzt, und weiss bestimmt wie man sowas zustande bringen würde.
    4 14 Melden
  • azoui 19.12.2017 07:35
    Highlight Die USA lagen bereits bei den Chemie Waffen in in Irak richtig, es wird auch hier in diesem Fall so sein.
    Wie nennt man das "Die Wahrheitsmacher"
    41 5 Melden
  • Radiochopf 19.12.2017 05:55
    Highlight Die USA sind sich so sicher wie bei chemischen Massenvernichtungs Waffen in Irak.. zu den Fakten: selbst unter IT Experten ist umstritten ob Lazarus für Nordkorea arbeitet und der Sony Hack ohnen zugewiesen werden kann.. zudem ist es sehr fragwürdig, wieso nordkoreanische Hacker Wannacry in der Ukraine und Russland starten sollen, wenn doch ihr Erzfeind die USA sind.. Wannacry hat in der USA kaum Schäden angerichtet... das sind Fakten, alles andere sind Gerüchte und Propaganda...
    62 20 Melden
    • äti 19.12.2017 07:59
      Highlight 'umstritten .. fragwürdig .. wenn .. kaum ..' sind keine Fakten.
      14 10 Melden
    • Dharma Bum(s) 19.12.2017 09:01
      Highlight Radiochopf im Chochtopf und schon haben wir Fakten! Es muss das pöse Imperium USA sein!
      3 10 Melden
    • Hallosager 19.12.2017 10:30
      Highlight @ äti: aber immer noch bessere Argumente als die USA vorbringen kann.
      6 2 Melden
    • Charlie B. 19.12.2017 12:10
      Highlight Fakten sollten immer mit Quellenangaben untermauert werden.
      1 4 Melden
    • rheinfaller 19.12.2017 14:39
      Highlight @äti kurze Recherche wird Sie zu denselben Erkenntnissen bringen. Es kursieren Gerüchte, dass hinweise auf Nordkorea seien gezielt in den Code eingebaut worden. Ausserdem kennt die NSA die ausgenutzte Sicherheitslücke seit fünf Jahren und hat sie nicht publiziert. Die USA sind also nicht das Unschuldslamm.. (Hier die Fakten: https://www.watson.ch/Digital/Microsoft/706034902-14-Fakten--die-du-%C3%BCber-den-gr%C3%B6ssten-Cyber-Angriff-der-Geschichte-wissen-musst )
      8 1 Melden
    • äti 19.12.2017 17:47
      Highlight @rheinfaller, mir geht es um das Wort 'Fakt' (Radio). Fakten sind für mich Tatsachen. Belegte. Es hat einen 2.WK gegeben ist ein Fakt. Es könnte morgen 15cm Neuschnee geben ist kein Fakt. Kurz, Posts mit Umschreibungen wie 'umstritten, könnte, glaube, angenommem, ...' sind eben keine Fakts.

      Ob NK die Dinger rumschickte oder jemand anders, ob da mehr Politik und VT drin ist als Technik, werden wir nicht in Bälde wissen, als Fakt. Ist zwar schade. Verwässert und erledigt wird es auch mit der Zeit. :)
      4 1 Melden
  • Uli404 19.12.2017 04:49
    Highlight Vor einpaar Wochen ging durch die Cryptomedien, man hätte jemand gefasst als er Bitcoin auscashen wollte. Ich frag mich schon wieso solche Anfänger Bitcoin verwenden, gäbe es doch genügend anonyme Alternativen.

    Darum gehts bei dieser Storry eher um was anderes.
    1 14 Melden
    • α Virginis 19.12.2017 12:44
      Highlight Da spricht der Profi...
      4 0 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen