International

Der «WannaCry»-Erpresservirus befiel Millionen Computer.  Bild: AP/Yonhap

USA sind sich sicher: Kim ist der Drahtzieher hinter «WannaCry»-Hackerangriff

19.12.17, 04:30 19.12.17, 09:10

Die US-Regierung hält Nordkorea für den Drahtzieher des weltweiten Hackerangriffs mit der Erpressersoftware «WannaCry». «Es war ein weit angelegter Angriff, der Milliarden gekostet hat. Nordkorea ist direkt dafür verantwortlich». Auch in der Schweiz waren zahlreiche Rechner vom Angriff betroffen. 

Dies schrieb Tom Bossert, Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, in einem Meinungsartikel im «Wall Street Journal» vom Montag. Jeder, der die USA gefährde, werde zur Verantwortung gezogen. Weitere Details nannte er allerdings nicht.

Code führt nach Nordkorea

IT-Sicherheitsexperten hatten bald nach der Attacke im Mai darauf verwiesen, dass der Code der Schadsoftware zur Gruppe Lazarus führe, hinter der Nordkorea vermutet wird. Die Gruppe Lazarus wird für eine Reihe von Cyberangriffen verantwortlich gemacht, darunter den auf Sony Pictures im Jahr 2014 und im vergangenen Jahr auf die Zentralbank von Bangladesch. Bei dem spektakulären Raub wurden 81 Millionen Dollar erbeutet. Nordkorea hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Das Schadprogramm «WannaCry» hatte Hunderttausende Rechner in den meisten Ländern der Erde befallen. Nutzer werden aufgefordert, Geld mit Hilfe der elektronischen Währung Bitcoin zu überweisen. Andernfalls bleibt der PC blockiert. Nordkorea ist international wegen seiner Atom- und Raketentests isoliert. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K3tsch 19.12.2017 10:00
    Highlight Und wieder wirbelt das Imperium kräftig auf der Propagandatrommel.

    Ist ein bisschen überspitzt formuliert.

    Kann man aber so stehen lassen, wen man als Konsument den "Fakt" der nordkoreanischen Beteiligung an Hack-Angriffen glauben muss.
    Immerhin sagt dies der Sicherheitsberater.

    Anhand von was oder wem kann man festmachen, dass die Anschuldigung an Nordkorea legitim ist. In diesem Bericht an nichts.

    P.S. Ich glaube es aus Prinzip mal nicht.
    9 0 Melden
  • Gregor Hast 19.12.2017 08:31
    Highlight Möglich wäre es- immerhin ist Kim sehr gewitzt, und weiss bestimmt wie man sowas zustande bringen würde.
    4 14 Melden
  • azoui 19.12.2017 07:35
    Highlight Die USA lagen bereits bei den Chemie Waffen in in Irak richtig, es wird auch hier in diesem Fall so sein.
    Wie nennt man das "Die Wahrheitsmacher"
    41 5 Melden
  • Radiochopf 19.12.2017 05:55
    Highlight Die USA sind sich so sicher wie bei chemischen Massenvernichtungs Waffen in Irak.. zu den Fakten: selbst unter IT Experten ist umstritten ob Lazarus für Nordkorea arbeitet und der Sony Hack ohnen zugewiesen werden kann.. zudem ist es sehr fragwürdig, wieso nordkoreanische Hacker Wannacry in der Ukraine und Russland starten sollen, wenn doch ihr Erzfeind die USA sind.. Wannacry hat in der USA kaum Schäden angerichtet... das sind Fakten, alles andere sind Gerüchte und Propaganda...
    62 20 Melden
    • äti 19.12.2017 07:59
      Highlight 'umstritten .. fragwürdig .. wenn .. kaum ..' sind keine Fakten.
      14 10 Melden
    • Dharma Bum(s) 19.12.2017 09:01
      Highlight Radiochopf im Chochtopf und schon haben wir Fakten! Es muss das pöse Imperium USA sein!
      3 10 Melden
    • Hallosager 19.12.2017 10:30
      Highlight @ äti: aber immer noch bessere Argumente als die USA vorbringen kann.
      6 2 Melden
    • Charlie B. 19.12.2017 12:10
      Highlight Fakten sollten immer mit Quellenangaben untermauert werden.
      1 4 Melden
    • rheinfaller 19.12.2017 14:39
      Highlight @äti kurze Recherche wird Sie zu denselben Erkenntnissen bringen. Es kursieren Gerüchte, dass hinweise auf Nordkorea seien gezielt in den Code eingebaut worden. Ausserdem kennt die NSA die ausgenutzte Sicherheitslücke seit fünf Jahren und hat sie nicht publiziert. Die USA sind also nicht das Unschuldslamm.. (Hier die Fakten: https://www.watson.ch/Digital/Microsoft/706034902-14-Fakten--die-du-%C3%BCber-den-gr%C3%B6ssten-Cyber-Angriff-der-Geschichte-wissen-musst )
      8 1 Melden
    • äti 19.12.2017 17:47
      Highlight @rheinfaller, mir geht es um das Wort 'Fakt' (Radio). Fakten sind für mich Tatsachen. Belegte. Es hat einen 2.WK gegeben ist ein Fakt. Es könnte morgen 15cm Neuschnee geben ist kein Fakt. Kurz, Posts mit Umschreibungen wie 'umstritten, könnte, glaube, angenommem, ...' sind eben keine Fakts.

      Ob NK die Dinger rumschickte oder jemand anders, ob da mehr Politik und VT drin ist als Technik, werden wir nicht in Bälde wissen, als Fakt. Ist zwar schade. Verwässert und erledigt wird es auch mit der Zeit. :)
      4 1 Melden
  • Uli404 19.12.2017 04:49
    Highlight Vor einpaar Wochen ging durch die Cryptomedien, man hätte jemand gefasst als er Bitcoin auscashen wollte. Ich frag mich schon wieso solche Anfänger Bitcoin verwenden, gäbe es doch genügend anonyme Alternativen.

    Darum gehts bei dieser Storry eher um was anderes.
    1 14 Melden
    • α Virginis 19.12.2017 12:44
      Highlight Da spricht der Profi...
      4 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen