International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 18, 2017 file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at his company's annual F8 developer conference in San Jose, Calif. The leaders of a key House oversight committee say Zuckerberg will testify before their panel on April 11. (AP Photo/Noah Berger, file)

Zuckerberg muss Dienstag und Mittwoch vor dem Kongress Stellung zum Datenmissbrauch bei Facebook beziehen. Bild: AP/FR34727 AP

Das sagt Zuckerberg zum Facebook-Skandal

09.04.18, 18:48 09.04.18, 20:05


Die Daten von 87 Millionen Facebook-Usern wurden illegal genutzt, um den US-Wahlkampf 2016 zu beeinflussen. Am Dienstag und am Mittwoch wird sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress verantworten müssen. Nun wurde ein siebenseitiges Manuskript der Rede, die Zuckerberg halten will, veröffentlicht. Die Hauptbotschaft: «Es ist mein Fehler».

«Es ist uns nun klar», heisst es in dem Dokument, «dass wir nicht genug dafür getan haben, dass diese Instrumente nicht missbraucht werden können.» Man habe nicht genug Verantwortung übernommen, das sei ein grosser Fehler gewesen. «Es war mein Fehler, und es tut mir leid. Ich habe Facebook gegründet und ich bin verantwortlich dafür, was da passiert».

Hier geht's zur vollständigen Rede.

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.04.2018 06:08
    Highlight Wo Daten fliessen floss auch Geld. Die Frage ist nur wieviel und ob diese sagenhafte Erkenntnis für die Öffentlichkeit bestimmt ist.
    2 0 Melden
  • Matti_St 10.04.2018 02:31
    Highlight Entschuldigen ist gut. Das passt in die heutige Zeit. Aber was ich eigentlich vermisse, wann trägt endlich einmal ein Unternehmer, CEO usw. die Konsequenzen? Der Swissair Führungsstab wurde gerade freigesprochen, die Banken-Gau 2008 ging nachher gleich weiter wie vorher usw.
    Oder werden jetzt 87 Millionen FB User entschädigt? Das wäre die einzige Sprache, die heute Unternehmen verstehen und ihre Geschäftspraktiken ändern würde.
    6 0 Melden
  • Flexon 09.04.2018 22:03
    Highlight Ist das nicht die richtige Version?
    7 0 Melden
  • Dogbone 09.04.2018 21:14
    Highlight Ne! Die vollständige Rede von diesem verlogenen Schleimer les‘ ich definitiv nicht! Danke für die Kurzfassung, watson.👍🏼
    8 1 Melden
  • Share 09.04.2018 20:47
    Highlight They’re challenges for all of us as HUMANS!

    Ganz klar. Eine NGO.
    4 0 Melden
  • CASSIO 09.04.2018 19:51
    Highlight mea culpa, asche über mein haupt... wusste gar nicht, dass zuckerberg katholik ist und nun zur beichte schreitet. die scheisse ist showbiz pur. regierungen aller länder, schreitet zur tat und übernehmt verantwortung für Eure bürger!
    30 3 Melden
    • Don Sinner 09.04.2018 21:33
      Highlight Besser kann mans nicht sagen. ABER: Wir Bürger lassen uns leider offensichtlich gerne verführen und wenns sein muss, über den Tisch ziehen. Hier über den Spieltrieb (macht alles so viel Spass hier), unser Mitteilungsbedürfnis: share, like, quasseln, smslen... Auch im Warenhaus etc: alles so schön bunt hier. Schon immer: Marktschreier, mitsamt deren polit. Brüdern. Und wenn wir uns kopflos haben verar***en lassen, rufen wir Kinder, getarnt als Erwachsene, nach Papa Staat, dem wir zuvor gem. Anweisung unserer polit. Führer noch und noch ins Gesicht gespuckt haben. Wir Idioten. Wir Undankbaren.
      10 1 Melden
    • CASSIO 10.04.2018 06:12
      Highlight Don Sinner, ich gebe Dir recht. Aber das Internet ist kein rechtsfreier Raum, wie viele uns glauben lassen wollen. Nur ist die Politik sowie die Bürokratie mit der Problemstellung dieser bereits globalisierten Welt technisch wie auch intellektuell überfordert und findet die richtigen antworten auf sich stellende fragen nicht.
      1 0 Melden
    • HAL9000 10.04.2018 10:29
      Highlight Du bist selber für dich verantwortlich.
      Regierung und Länder wollen auch nur Profit...
      0 0 Melden
  • D(r)ummer 09.04.2018 19:20
    Highlight Die Kurzfassung: "pffrrrt"
    33 0 Melden
    • Phiilofofi 09.04.2018 23:05
      Highlight Danke :D
      6 0 Melden

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen