International

Die Internet-Zensur in China weitet sich weiter aus.  Bild: AP/AP

News und Pornos als «schädliche Information» – China sperrte 2017 128'000 Internetseiten

09.01.18, 04:25

China hat nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur im vergangenen Jahr 128'000 Webseiten wegen obszöner oder anderer «schädlicher» Informationen vom Netz genommen. Zudem seien 30.9 Millionen illegaler Publikationen beschlagnahmt worden.

Dies berichtete Xinhua am Montagabend unter Berufung auf offizielle Zahlen. Demnach wurden 1900 Personen bestraft.

Die Volksrepublik hat die Internetzensur verschärft und begründet die Massnahmen mit der Erhaltung der «sozialen Stabilität». Vorgegangen wird etwa gegen Pornographie oder die unerlaubte Verbreitung von Nachrichten.

Im vergangenen Jahr wurden Portale von Konzernen wie Tencent, Baidu oder Weibo verwarnt oder bestraft, weil sie vor einem Treffen der Kommunistischen Partei Inhalte nicht nach den Vorstellungen der Machthaber zensiert hatten. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jaing 09.01.2018 07:33
    Highlight Wir sind auf gutem Weg. Die schädlichen Einflüsse ausländischen Glückspiels sollten bald getilgt sein, dann können sich unsere Staatszensoren und die Lobbyisten um die nächsten schädlichen Wirkungen kümmern. Dann können wir vielleicht eines Tages auf Chinas Augenhöhe sein.
    9 0 Melden
    • Haiderfroh 09.01.2018 11:47
      Highlight Vielleicht bekommt der Bund ja dann eine Kopie von Chinas Filterliste. Dann geht das von heute auf morgen.
      7 0 Melden
    • pedrinho 09.01.2018 14:28
      Highlight "Dies berichtete Xinhua am Montagabend unter Berufung auf offizielle Zahlen."

      guter weg - oder bereits weiter "unsere" staatszensoren halten selbst diese nicht viel sagenden zahlen unter verschluss.
      2 0 Melden

Jugendpornografie per Messenger geteilt – Polizei ermittelt gegen Tausend junge Dänen

Mehr als 1000 junge Dänen werden angeklagt, weil sie pornografische Videos und Bilder von 15-Jährigen verbreitet haben sollen. «Wir nehmen das sehr ernst, da es grosse Konsequenzen für die Beteiligten hat, wenn sich solches Material ausbreitet», erklärte die Polizei am Montag.

Es gehe um zwei Videos und ein Foto, die über den Facebook-Dienst Messenger vor allem unter jungen Leuten geteilt wurden, erklärte die Polizei. Facebook habe die amerikanischen Behörden eingeschaltet, die den Fall via …

Artikel lesen