International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 19, 2013, file photo, computer users sit near a monitor display with a message from the Chinese police on the proper use of the Internet at an Internet cafe in Beijing. A Chinese official newspaper says an entrepreneur has been sentenced to 5 ½ years in prison in December 2017 for selling virtual private network service amid a campaign by Beijing to stamp out technology that evades its internet filters. (AP Photo/Ng Han Guan, File)

Die Internet-Zensur in China weitet sich weiter aus.  Bild: AP/AP

News und Pornos als «schädliche Information» – China sperrte 2017 128'000 Internetseiten



China hat nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur im vergangenen Jahr 128'000 Webseiten wegen obszöner oder anderer «schädlicher» Informationen vom Netz genommen. Zudem seien 30.9 Millionen illegaler Publikationen beschlagnahmt worden.

Dies berichtete Xinhua am Montagabend unter Berufung auf offizielle Zahlen. Demnach wurden 1900 Personen bestraft.

Die Volksrepublik hat die Internetzensur verschärft und begründet die Massnahmen mit der Erhaltung der «sozialen Stabilität». Vorgegangen wird etwa gegen Pornographie oder die unerlaubte Verbreitung von Nachrichten.

Im vergangenen Jahr wurden Portale von Konzernen wie Tencent, Baidu oder Weibo verwarnt oder bestraft, weil sie vor einem Treffen der Kommunistischen Partei Inhalte nicht nach den Vorstellungen der Machthaber zensiert hatten. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sieht die erste Fahrt im Byton-Elektro-SUV mit dem unglaublich grossen Display aus

Im Juni hatten wir über das Elektroauto-Start-up Byton berichtet, das in Asien und den USA für Aufsehen sorgt. Der junge Hersteller will sich mit innovativer Technik als Alternative zu Tesla positionieren. Bis zum «Tesla-Killer» ist es allerdings noch ein sehr weiter Weg, wie ein diese Woche bei YouTube veröffentlichtes Video einer Testfahrt zeigt.

Zu sehen sei erstmals eine Fahrt im M-Byte, so nennt Byton seinen Elektro-SUV mit dem wahnsinnig grossen Display im Cockpit. Es handle sich um einen …

Artikel lesen
Link to Article