International

Twitter-Chef Dick Costolo wirft das Handtuch – der Mitgründer übernimmt

Dick Costolo, der Chef des Kurznachrichtendienstes Twitter, tritt zurück. Ab 1. Juli wird Unternehmens-Mitgründer Jack Dorsey Twitter übergangsweise führen.

11.06.15, 22:36 12.06.15, 10:11

Übernimmt bei Twitter: Jack Dorsey. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Costolo hiess seinen Nachfolger auf Twitter umgehend willkommen.

Mitgründer kommt zurück

Dorsey stand bereits rund eineinhalb Jahre an der Spitze von Twitter, von Mai 2007 bis Oktober 2008. Er gründete danach den Bezahldienst Square, den er auch weiterhin als Chef führen werde, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Ein weiterer der drei führenden Mitgründer, Evan Williams, werde Twitter bei der Suche nach einem neuen Chef unterstützen, hiess es. 

Während Dorsey das Geschäft leitet, wird ein neuer ständiger Chef gesucht, teilte Twitter am Donnerstag in San Francisco mit. Die Aktie sprang in einer ersten Reaktion auf die Ankündigung nachbörslich um rund acht Prozent hoch. 

Costolo bleibt im Verwaltungsrat. Der scheidende Vorstandschef war in den letzten Monaten zunehmend für seine Unternehmensführung kritisiert worden. Nach Meinung verschiedener Stakeholder verlief der Geschäftsgang zuletzt zu schleppend.

300 Millionen Mitglieder

Unter anderem hatte Twitter die Nutzerzahl seit dem Börsengang im Herbst 2013 nicht so stark steigern können wie erwartet. Das soziale Netzwerk verfügt nach eigenen Angaben über weltweit rund 300 Millionen Mitglieder.

Costolo versuchte ständig, mehr neue Mitglieder anzulocken. Noch vor zwei Wochen gab er sich bei einem Auftritt kämpferisch und kündigte an, seinen Kurs fortzuführen. Er mache sich auch keine Sorgen um seinen Job, sagte er damals bei einer Konferenz des Technologieblogs «Recode».

Fortschritte, aber nicht genug

Costolo stand seit Herbst 2010 an der Spitze von Twitter. Ihm wurde zugestanden, mehr Ordnung in das Startup gebracht und Fortschritte bei der Suche nach einem Geschäftsmodell gemacht zu haben. Twitter will Geld vor allem mit bezahlten Tweets verdienen, die etwa Unternehmen in den Nachrichtenstrom der Nutzer einbringen können.

Für seine Unternehmensführung kritisiert: Twitter-Chef Costolo. Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Von Januar bis März schrieb das Unternehmen einen Verlust von 162,4 Millionen Dollar. Der Umsatz blieb in diesem Zeitraum mit 436 Millionen Dollar hinter den selbst gesteckten Ziele zurück. Twitter musste ausserdem seine Prognose für den Jahresumsatz auf 2,17 bis 2,27 Milliarden Dollar senken.

Zuvor hatte das Unternehmen für das laufende Jahr mit Einnahmen in Höhe von 2,30 bis 2,35 Milliarden Dollar gerechnet. Nach der Vorlage der Quartalszahlen Ende April hatte sich Costolo bei einer Telefonkonferenz mit Analysten «enttäuscht» gezeigt. 

Zusammen mit der Ankündigung von Costolos Rückzug bestätigte Twitter die Prognosen für das laufende Quartal. Demnach rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 470 und 485 Millionen Dollar. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen