International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

screenshot: youtube/grexit

Wie kann man so viel Pech bei der Auswahl des Firmennamens haben?

13.07.15, 15:30 13.07.15, 19:49


Normalerweise freuen sich Firmen über 20 Prozent mehr Traffic auf ihrer Website. Vor allem Start-ups, die sich am Markt erst noch einen Namen machen müssen. Bei der kalifornischen Software-Bude Grexit liegt der Fall anders: All die neuen Zugriffe stammen von Benutzern auf der Suche nach den neuesten Entwicklungen in der griechischen Schuldenkrise. Sobald sie sehen, dass Grexit eine E-Mail-Software anbietet, klicken sie wieder weg. 

Dass die Firma 2011 gegründet wurde, bevor das Wort Grexit überhaupt existierte, interessiert keinen mehr. Der Begriff ist besetzt – und zwar negativ. «Es war unmöglich, das vorauszusehen, als wir den Namen aussuchten», sagt Mitgründer Niteh Nandy gegenüber Quartz. «Wir hatten wohl einfach Pech.»

Werbevideo von Grexit. YouTube/GrexIt

Ursprünglich hätte die Firma «Open Inbox» heissen sollen, aber die entsprechende Domain war nicht verfügbar. Stattdessen entschied man sich für eine Kombination aus dem lateinischen Wort «Grex» («Herde») und «it». Einfach zu behalten und die Domain war frei. Zunächst lief auch alles prima. Dann kam der 6. Februar 2012: Zwei Analysten der Bank Citigroup spielten mit den Begriffen «Greece» und «Exit». Der Rest ist Geschichte.

Inzwischen ziehen die Unternehmer aus Palo Alto in Betracht, den Firmennamen zu ändern. Sie wären nicht die ersten: Letztes Jahr änderte ein Anbieter von mobilen Bezahllösungen seinen Firmennamen aus offensichtlichen Gründen von «Isis» in «Softcard». (kri)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alles daran gesetzt, die Reise zu verhindern» – das sagt Küblböcks Familie zum Todesfall

Nachdem die Familie von Daniel Kaiser-Küblböck gestern bereits auf der Website des Sängers eine Abschiedserklärung veröffentlicht hat, folgt heute ein neues Statement. Darin gehen die Angehörigen auf die Umstände des mutmasslichen Suizids des Sängers und Schauspielers ein.

Küblböck war am Sonntagmorgen vor der Küste Kanadas vom Deck des Kreuzfahrtschiffes Aidaluna gesprungen. Am Montagmittag wurde die Suche nach ihm eingestellt.

«Entgegen allen Gerüchten ist Daniel alleine und ohne Begleitung …

Artikel lesen