International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

screenshot: youtube/grexit

Wie kann man so viel Pech bei der Auswahl des Firmennamens haben?



Normalerweise freuen sich Firmen über 20 Prozent mehr Traffic auf ihrer Website. Vor allem Start-ups, die sich am Markt erst noch einen Namen machen müssen. Bei der kalifornischen Software-Bude Grexit liegt der Fall anders: All die neuen Zugriffe stammen von Benutzern auf der Suche nach den neuesten Entwicklungen in der griechischen Schuldenkrise. Sobald sie sehen, dass Grexit eine E-Mail-Software anbietet, klicken sie wieder weg. 

Dass die Firma 2011 gegründet wurde, bevor das Wort Grexit überhaupt existierte, interessiert keinen mehr. Der Begriff ist besetzt – und zwar negativ. «Es war unmöglich, das vorauszusehen, als wir den Namen aussuchten», sagt Mitgründer Niteh Nandy gegenüber Quartz. «Wir hatten wohl einfach Pech.»

Play Icon

Werbevideo von Grexit. YouTube/GrexIt

Ursprünglich hätte die Firma «Open Inbox» heissen sollen, aber die entsprechende Domain war nicht verfügbar. Stattdessen entschied man sich für eine Kombination aus dem lateinischen Wort «Grex» («Herde») und «it». Einfach zu behalten und die Domain war frei. Zunächst lief auch alles prima. Dann kam der 6. Februar 2012: Zwei Analysten der Bank Citigroup spielten mit den Begriffen «Greece» und «Exit». Der Rest ist Geschichte.

Inzwischen ziehen die Unternehmer aus Palo Alto in Betracht, den Firmennamen zu ändern. Sie wären nicht die ersten: Letztes Jahr änderte ein Anbieter von mobilen Bezahllösungen seinen Firmennamen aus offensichtlichen Gründen von «Isis» in «Softcard». (kri)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«So darf man nicht sterben»: Sechs Tote nach Rap-Konzert in italienischer Disco

Bei einer Massenpanik von Besuchern einer Disco in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona an der Adria sind am frühen Samstagmorgen sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Ursache war Reizgas, das die Menschen in Panik versetzte.

Bei den Toten handle es sich um drei Mädchen, zwei Knaben sowie eine Frau, die ihre Tochter in die Disco begleitet habe, sagte der Polizeichef der nahegelegenen Stadt Ancona, Oreste Capocasa, am Ort des Zwischenfalls.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat …

Artikel lesen
Link to Article