International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die chinesische Suchmaschine Baidu und ihre Suchwege. Bild: AP/Baidu

Berichte über Angriffe auf US-Internetseiten: China feuert mit neuer Cyber-Kanone

China geht im Kampf um die Hoheit im Netz in die Offensive, befürchten Forscher aus den USA und Kanada. Einem Bericht zufolge blockieren Zensoren der Volksrepublik nicht nur unliebsame Inhalte, sondern verfügen auch über eine neue Cyber-Waffe. 

11.04.15, 06:49 11.04.15, 16:11


Ein Artikel von

Auf vielen Wegen verbannen chinesische Behörden unerwünschte Inhalte aus dem Netz – oder besser: Meist blockieren sie den Zugang dazu. All die Massnahmen heissen im Westen oft «Great Firewall». Allerdings haben findige Nutzer immer wieder Schlupflöcher gefunden und die Regierungsfilter ausgetrickst.

Jetzt, so berichtet die «New York Times», deutet einiges darauf hin, dass zur «Great Firewall» eine «Great Cannon» hinzugekommen ist, eine Art Angriffswaffe im Kampf um die Hoheit im Netz. Demnach hat China grosse Datenmengen umgeleitet, um Websites in den USA zu überlasten. Bei den attackierten Seiten handelt es sich um Dienste, die es chinesischen Nutzern ermöglichen, in ihrem Land blockierte Websites anzusteuern.

Forscher der Universität Berkeley (in Kalifornien) und der Universität Toronto (Kanada) beschreiben die Funktion der «Great Cannon» in einem am Freitag veröffentlichten Bericht, vereinfacht gesagt, so: Es sei möglich, Datenströme aus dem Ausland abzufangen, mit Schadsoftware zu versehen und in grossen Mengen gezielt umzuleiten.

Ausspionieren aller

Demnach sind Anfragen an die viel genutzte chinesische Suchmaschine Baidu umgelenkt und zur Überlastung auf die Programmierer-Seite GitHub und den Service GreatFire.org geschickt worden. Die Organisatoren von GreatFire.org spiegeln in China blockierte Seiten, damit sie für Nutzer in China wieder zugänglich sind.

Die «New York Times» zitiert einen Baidu-Sprecher mit den Worten, dass die Firma an etwaigen Angriffen nicht beteiligt sei und es keine Verletzungen der Baidu-Netze gegeben habe.

Die Forscher aus den USA und Kanada befürchten zudem, dass mit der «Great Cannon» noch mehr möglich ist – etwa das Ausspionieren von jedem, der im Netz auf Inhalte trifft, die von chinesischen Servern gehosted werden.

loe/otr

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 12.04.2015 12:39
    Highlight schon wider die amis mit ihrem "wir dürfen ihr nicht"...das nervt.
    3 0 Melden
  • User01 11.04.2015 11:17
    Highlight "Die Forscher aus den USA und Kanada befürchten zudem, dass mit der «Great Cannon» noch mehr möglich ist - etwa das Ausspionieren von jedem, der im Netz auf Inhalte trifft, die von chinesischen Servern gehosted werden."
    Nicht so wie in den USA, ne? :-D ;-D
    17 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen