International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made on Monday, Feb. 16, 2015 from an interactive graphic from Baidu, the Chinese Internet portal, lines tracing the trips of individual travelers provide a

Die chinesische Suchmaschine Baidu und ihre Suchwege. Bild: AP/Baidu

Berichte über Angriffe auf US-Internetseiten: China feuert mit neuer Cyber-Kanone

China geht im Kampf um die Hoheit im Netz in die Offensive, befürchten Forscher aus den USA und Kanada. Einem Bericht zufolge blockieren Zensoren der Volksrepublik nicht nur unliebsame Inhalte, sondern verfügen auch über eine neue Cyber-Waffe. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Auf vielen Wegen verbannen chinesische Behörden unerwünschte Inhalte aus dem Netz – oder besser: Meist blockieren sie den Zugang dazu. All die Massnahmen heissen im Westen oft «Great Firewall». Allerdings haben findige Nutzer immer wieder Schlupflöcher gefunden und die Regierungsfilter ausgetrickst.

Jetzt, so berichtet die «New York Times», deutet einiges darauf hin, dass zur «Great Firewall» eine «Great Cannon» hinzugekommen ist, eine Art Angriffswaffe im Kampf um die Hoheit im Netz. Demnach hat China grosse Datenmengen umgeleitet, um Websites in den USA zu überlasten. Bei den attackierten Seiten handelt es sich um Dienste, die es chinesischen Nutzern ermöglichen, in ihrem Land blockierte Websites anzusteuern.

Forscher der Universität Berkeley (in Kalifornien) und der Universität Toronto (Kanada) beschreiben die Funktion der «Great Cannon» in einem am Freitag veröffentlichten Bericht, vereinfacht gesagt, so: Es sei möglich, Datenströme aus dem Ausland abzufangen, mit Schadsoftware zu versehen und in grossen Mengen gezielt umzuleiten.

Ausspionieren aller

Demnach sind Anfragen an die viel genutzte chinesische Suchmaschine Baidu umgelenkt und zur Überlastung auf die Programmierer-Seite GitHub und den Service GreatFire.org geschickt worden. Die Organisatoren von GreatFire.org spiegeln in China blockierte Seiten, damit sie für Nutzer in China wieder zugänglich sind.

Die «New York Times» zitiert einen Baidu-Sprecher mit den Worten, dass die Firma an etwaigen Angriffen nicht beteiligt sei und es keine Verletzungen der Baidu-Netze gegeben habe.

Die Forscher aus den USA und Kanada befürchten zudem, dass mit der «Great Cannon» noch mehr möglich ist – etwa das Ausspionieren von jedem, der im Netz auf Inhalte trifft, die von chinesischen Servern gehosted werden.

loe/otr

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 12.04.2015 12:39
    Highlight Highlight schon wider die amis mit ihrem "wir dürfen ihr nicht"...das nervt.
  • User01 11.04.2015 11:17
    Highlight Highlight "Die Forscher aus den USA und Kanada befürchten zudem, dass mit der «Great Cannon» noch mehr möglich ist - etwa das Ausspionieren von jedem, der im Netz auf Inhalte trifft, die von chinesischen Servern gehosted werden."
    Nicht so wie in den USA, ne? :-D ;-D

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article