International

Aus Sicht von Frankreichs Präsident François Hollande sollte der Taxiservice Uber für illegal erklärt werden.  Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Präsident Hollande fordert Verbot von Taxidienst Uber

26.06.15, 06:26 26.06.15, 12:28

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen bei Protesten gegen Uber in Frankreich hat sich Präsident François Hollande für ein Verbot des umstrittenen Fahrdienstanbieters ausgesprochen. «UberPop sollte aufgelöst und für illegal erklärt werden». Das sagte Hollande am Freitagmorgen am Rande eines EU-Gipfels in Brüssel. 

Proteste von Taxifahrern gegen Uber waren am Donnerstag in Frankreich in Gewalt umgeschlagen. In Paris setzten Taxifahrer zwei Fahrzeuge von Fahrdiensten in Brand, an den beiden Hauptstadtflughäfen durchbrachen Autos Barrieren und verletzten dabei Demonstranten. Hollande verurteilte die Ausschreitungen. Es handle sich um «in einer Demokratie nicht zu akzeptierende Gewalt», sagte er.

Hollande, zu Hilfe: Der Aufruf eines protestierenden Taxifahrers in Frankreich scheint Wirkung zu zeigen.  Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Landesweit beteiligten sich nach Polizeiangaben fast 3000 Taxifahrer an den Protesten, blockierten Flughäfen und Bahnhöfe und sorgten so für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Der Protest der Taxifahrer richtete sich gegen das Angebot UberPop, das Fahrgäste per Smartphone-App an private Fahrer vermittelt. UberPop-Fahrer verlangen in der Regel deutlich weniger Geld als Taxis, zahlen aber auch keine Steuern und Sozialabgaben und haben nicht die für Taxifahrer verpflichtende 250-stündige Ausbildung absolviert. 

Taxifahrer sehen in ihnen daher eine unlautere Konkurrenz. In zahlreichen Ländern gehen Behörden und Justiz gegen UberPop vor. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Heiri 26.06.2015 07:45
    Highlight Da muss man sich leider nicht wundern, wenn man seit Jahren hohe Arbeitslosenzahlen hat und dann Arbeitsplätze aus populistischen Überlegungen vernichtet.
    4 0 Melden

Jugendpornografie per Messenger geteilt – Polizei ermittelt gegen Tausend junge Dänen

Mehr als 1000 junge Dänen werden angeklagt, weil sie pornografische Videos und Bilder von 15-Jährigen verbreitet haben sollen. «Wir nehmen das sehr ernst, da es grosse Konsequenzen für die Beteiligten hat, wenn sich solches Material ausbreitet», erklärte die Polizei am Montag.

Es gehe um zwei Videos und ein Foto, die über den Facebook-Dienst Messenger vor allem unter jungen Leuten geteilt wurden, erklärte die Polizei. Facebook habe die amerikanischen Behörden eingeschaltet, die den Fall via …

Artikel lesen