International

Trump sorgt mit diesem (falschen) Tweet an Spanien für Empörung

US-Präsident Donald Trump hat mit zwei Tweets auf den Terroranschlag von Barcelona reagiert. Im ersten sprach er den Bewohnern Mut zu, der zweite löste in US-Medien Empörung aus.

18.08.17, 06:25 21.08.17, 15:06

Ein Artikel von

Nach dem Anschlag von Barcelona hat US-Präsident Donald Trump nahegelegt, für den Kampf gegen Terrorismus die Methoden von General John Pershing (1860-1948) zu studieren.

Der – nie bewiesenen – Legende nach liess Pershing auf den Philippinen 50 muslimische Gefangene mit Projektilen exekutieren, die er zuvor in Schweineblut hatte tauchen lassen. Mit dem Blut der für gläubige Muslime unreinen Tiere sei ihnen der Weg ins Paradies versperrt gewesen. Trump schrieb nun auf Twitter: «Danach gab es 35 Jahre keinen islamistischen Terror mehr!»

Trump hatte die Legende von Pershing bereits im Wahlkampf 2016 mit grosser Begeisterung zitiert, als er nach Siegen in den ersten Bundesstaaten im Aufwind war. Laut Historikern gibt es nicht den geringsten Anlass, die Geschichte um Pershing für wahr zu halten.

In zahlreichen Reaktionen auf Trumps Tweet hiess es in US-Medien: Während die Welt noch um die Toten trauere, verweise der Präsident der Vereinigten Staaten auf eine Lüge, mit der die Exekution Gefangener glorifiziert werde.

In einem weiteren Tweet schrieb Trump: «Die Vereinigten Staaten verurteilen den Terrorangriff in Barcelona, Spanien, und werden alles tun, was notwendig ist, um zu helfen. Bleibt hart und standhaft».

In einer früheren Version hiess es, Pershing sei im Jahr 1848 gestorben. Tatsächlich starb er 1948.

koe/dpa

Terror in Spanien

Trump sorgt mit diesem (falschen) Tweet an Spanien für Empörung

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
115
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
115Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Verifiable Truth 19.08.2017 19:23
    Highlight Warum würde denn Trump Tweet eine Empörung verursaen? Er hat lediglich verwiesen auf eine der Methoden, die dem General Pershing nachgesagt wird. Es geht hier überhaupt nicht um fakten, sondern darum dass Trump seine Solidarität mit dem spanischen Volk ausdrückt!
    Empörung hervorrufen soll unabgeschlossene Untersuchung von 0911 , denn die Ursachen von heutigen Terror sollte man bei denselben leuten suchen, die 0911 inszeniert haben.
    1 3 Melden
    • α Virginis 19.08.2017 22:30
      Highlight "Solidarität mit dem spanischen Volk"?? Hmm... So, wie er die Hispanische Bevölkerung der USA behandelt? Vielen Dank auch. Ausserdem sollte man Verschwörungsteheorien (09/11) und Tatsachen schon auseinander halten können, sonst ist man schnell auf Trumps Niveau. Naja, alternative Realität halt.
      1 0 Melden
    • Verifiable Truth 20.08.2017 11:35
      Highlight Haha, Spanishe Bevölkerung ist in Spanien. Latinos in USA sind Amerikaner.
      Verschwörungstheorien meine Liebe sind es überhaupt nicht, genauso wie Finanzierung von Daesh durch USA, ihre belieferung mit Chemiewaff. für Medienaktionen gegen Assad.
      Der Grund warum Medien über solche Sachen nicht berichten ist, weil sie bezahlt worden sind,"offizielle" Linie durchzuziehen.
      Glaubst du an Realität oder Medienberichte? Kontrollierte Demolition von WTC1+2 +7 wird als Folge des Flugabsturz bezeichen.
      Passagierenlisten nicht veröffentlicht, Handyanrufe nicht möglich gewesen, alles gelogen.
      0 5 Melden
  • Waedliman 18.08.2017 14:13
    Highlight Ich gebe Trump noch höchstens ein Jahr, dann ist er von der politischen Bildfläche verschwunden, weil niemand mehr mit ihm arbeiten will.
    14 4 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 14:31
      Highlight Ich fände ja schön, wenn alle europäischen Staatsvertreter (Macron, Merkel etc.) sich gar nicht mehr mit ihm treffen und ihn einfach ignorieren würden.

      Logischerweise ist es utopisch, aber man stelle sich vor niemand in der internationalen Politik würde direkt mit ihm zu tun haben wollen sondern nur mit den relevanten Ministern.

      "BUT I'M THE US-PRESIDENT!!"
      - "Na und?"
      19 6 Melden
    • Rotbeisser 18.08.2017 16:48
      Highlight @Asmodeus:
      Etws besseres könnte Trump gar nicht passieren.
      Dann müsste er gar keine Rücksicht mehr nehmen, nicht einmal zum Schein.
      Und: Für die USA wäre das eh schnurz. Sie sitzen einfach am längeren Hebel.
      4 1 Melden
    • α Virginis 19.08.2017 23:22
      Highlight @Rotbeisser: Längerer Hebel? Da würde ich noch ein Fragezeichen dahinter setzen. Amerika wäre nicht das, was es ist, ohne Unterstützung der gesamten "Westlichen Welt". Ich denke, wenn diese wegbricht, ist die USA, trotz Grösse an Fläche und Population, so ziehmlich am Arsch (sry für das Kraftwort). ein Boykott gegen die USA wäre sicherlich ein probates Mittel, wenn auch mit einigen Einschränkungen, die wir zu vergegenwärtigen hätten.
      2 1 Melden
    • Rotbeisser 20.08.2017 10:31
      Highlight @α Virginis:
      Ein Boykott der USA würde den Boykott-Ländern mehr schaden als der USA. Die USA sind der grösste Konsument und grösste Schuldner. Das macht sie wirtschaftlich unverzichtbar. Mit einem Boykott litte die Exportwirtschaft in allen G20-Ländern. Die Arbeitslosigkeit nähme zu. Während sie in den USA abnähme, um die wegfallenden Importe auszugleichen. Würde die USA in diesem Wirtschaftskrieg ihre Schulden nicht mehr bedienen, dann würde das europ. Bankensystem kollabieren und so die Wirtschaft lahmlegen.
      Dass die USA die schlagkräftigste Armee der Welt hat, ist das Tüpfelchen auf dem I.
      0 0 Melden
    • α Virginis 20.08.2017 12:16
      Highlight @Rotbeisser: Da zählen Sie einige der Entwicklungen auf, die ich in meinem Kommentar mit "einige Beschränkungen" meinte. Trotzdem, die USA würde vermutlich sehr schnell in die Knie gehen, da die USA wesentlich mehr Güter importieren als exportieren. Der rest der Welt würde ächzen, ja, aber klar besser davonkommen als die USA.
      0 0 Melden
  • Rotbeisser 18.08.2017 12:03
    Highlight Geile Story von Trump!
    15 9 Melden
  • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:26
    Highlight Dem Typen ist schlicht nicht mehr zu helfen. Kein Wunder gibt es Stimmen in der eigenen Partei, die ihn des Amtes für unfähig bezeichnen. Der prominente republikanische Senator Bob Corker hat sich soeben unmissverständlich dahingehend geäussert.
    42 22 Melden
    • karl_e 18.08.2017 14:29
      Highlight Ein US-Präsident mit Verdacht auf Demenz? Eine skurrile Figur ist er zwar seit Jahrzehnten.
      1 3 Melden
  • Bacchus75 18.08.2017 10:49
    Highlight Genau, Gewaltaufforderungen sind sehr zielführend. Immerhin hat die Geschichte gezeigt, dass Gegengewalt auf Gewalt immer zu Frieden geführt hat... oder doch nicht.

    Gewalt erzeugt Gegengewalt, erzeugt Gegengewalt, erzeugt Gegengewalt, erzeugt Gegengewalt... solange bis einer dieser Spirale durchbricht...
    39 21 Melden
  • Sauäschnörrli 18.08.2017 10:40
    Highlight Diese Terroristen glauben ja auch dass sie nicht den Märtyrertod sterben wenn sie von einer Frau getötet werden. Wenn jetzt also eine Frau Oberbefehlshaber der Streitkräfte wäre und einen Einsatz anordnet wären sie durch eine Frau getötet worden und würden ihre Jungfrauen nicht bekommen. Donald soll doch den Posten räumen, es gibt da doch eine qualifizierte Frau die das Amt übernehmen könnte. 🤔
    62 19 Melden
    • Makatitom 18.08.2017 11:51
      Highlight Ja, gibt es, aber die heisst nicht Hillary Clinton, sondern Michelle Obama
      40 25 Melden
  • Harald Günterth 18.08.2017 10:37
    Highlight Irgendwie finde ich die neue "Reaktion" auf Terror irgendwie schräg. Wars die IRA, ein israelischer Siedler oder ein Neonazi, wird zurecht auf den "kranken" Hintergrund verwiesen und dieser angeprangert. Der muslimische Terror scheint aber gottgegeben. "Da kann man nichts machen". Doch: u.a. Integration fördern und vorschreiben, keine unkontrollierten Zellen des Hasses (oft Moscheen). Und dann vielleicht auch bei den Finanzierern in Saudi-Arabien, Iran, Indonesien Druck mache. P.S. In jedem Land in dem Muslime die Mehrheit stellen, werden andere Religionen drangsaliert bis terrorisiert.
    45 36 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 10:54
      Highlight Der islamistische Terror ist natürlich krank. Was denn sonst? Hat jemand etwas anderes behauptet?
      52 8 Melden
    • Switch_On 18.08.2017 11:01
      Highlight Ich gebe ihnen nur teilweise recht:
      Jede Art von Radikalität ist krank, vor allem wenn man dafür Menschen tötet. Ich habe nicht den Eindruck, dass dies bei islamistischen Terrorakten heruntergespielt wird.

      Dass man Saudis und Co. auf die Finger schauen sollte stimmt. Ich bin sogar der Meinung, dass man jegliche Wirtschaftsbeziehungen zu den Saudis kappen sollte. Es ist bekannt, dass von da der IS finanziert wird. Doch die westliche Welt wird sich das nicht getrauen: 1. Wegen dem Öl 2. Die Waffen und anderen Güter die verkauft werden generieren Mrd für unsere Wirtschaft.
      39 3 Melden
    • Theor 18.08.2017 11:15
      Highlight Hast du das Gefühl, du wirst in der "christlichen" Schweiz als Muslime nicht drangsaliert? Dann versuch mal als Muslime:

      - Ein Kopftuch in der Schule zu tragen;

      - Eine anständige Arbeit zu finden;

      - Eine Beziehung mit einer/m Schweizer/in zu führen und dich ihren/seinen Eltern vorzustellen;

      - Eingebürgert zu werden.

      Das sind alles keine Extremistenforderungen, sondern ganz normale Interessen. Versuch es mal und dann erzähl mir nochmals, dass du in der Schweiz als Nicht-Christ nicht drangsaliert wirst.
      33 53 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:34
      Highlight Ich sage nicht, dass Du als Ausländer in der Schweiz vielleicht auch «drangsaliert» resp. «stigmatisierst» wirst, ob Du nun Muslim, Jude oder einfach «nur» Österreicher bist. Ja, ich bin mit einer in der Schweiz wohnhaften österreichischen Familie befreundet, und was die so alles erleben, ist für mich nicht nachvollziehbar.

      Aber: Islamistischer Terror ist krank, so wie rechtsextremer Terror krank ist (wie jede andere Art von Terror auch). Letzteres wird von Trump verharmlost, ersteres wurde bisher meines Wissens zum Glück von keinem westlichen Staatsoberhaupt verharmlost resp. relativiert.
      24 7 Melden
    • Harald Günterth 18.08.2017 11:34
      Highlight Stimmt mein bester Freund ist Jude in Wiedikon. Er wird drangsaliert und bespuckt, wenn er die Kippa auf hat. Aber rate mal von welcher Bevölkerungsgruppe. Und ich meine nicht irgendwelche Kleiderordnungen, sondern Kirchen niederbrennen, Religions-Ausübungsverbot, ausweisen, von Felsen stürzen etc.
      31 6 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:59
      Highlight @Harald Günterth

      Ja klar, auch von Muslimen ist das Drangsalieren von Juden zu missbilligen.

      Aber nicht nur Muslime sind Antisemiten, und nicht nur in den USA.

      Antisemitismus ist grundsätzlich nicht zu tolerieren. Deshalb ist ja auch so verwerflich, dass Trump den Neonazis und Rechtsextremisten nicht entschieden entgegen tritt.
      22 6 Melden
    • MaskedGaijin 18.08.2017 12:15
      Highlight Also wenn ich zB. als Christ in der Schweiz zum Islam übertrete bekomme ich nicht die Todesstrafe wie in gewissen muslimischen Ländern.
      20 9 Melden
    • Enzasa 18.08.2017 13:32
      Highlight Die "Spitzenreiter" in der Christenverfolgung sind Nordkorea und China
      6 15 Melden
    • karl_e 18.08.2017 14:34
      Highlight Enzasa: Darum lebten seit dem 1. Jahrhundert bis Sadam hunderttausende Christen im Irak und jetzt praktisch keine mehr. Das ist die Schuld der Nordkoreaner und der Chinesen?
      11 3 Melden
    • Enzasa 18.08.2017 20:36
      Highlight Nein, ich berufe mich auf einen Artikel in einem katholischen Gemeindeblatt von 2015 und dieser Artikel bezieht sich auf die aktuellen Daten.
      Das was vor hunderten Von Jahren war, spiegelt nicht die Tagespolitik.
      Was ist mit den Mauren und den Osmanen, nach ihrer Theorie dürfte kein christliches Europa mehr bestehen.
      1 1 Melden
    • karl_e 19.08.2017 00:03
      Highlight Die Spitzenreiter in der Christenverfolgung sind nicht die Chinesen und Nordkoreaner. Erstere waren's vielleicht zu Zeiten Maos oder auch in früheren Jahrhunderten. Uebrigens, warum vergisst du die Japaner?
      Mauren und Osmanen waren keine eifrigen Christenverfolger. Im Falle der Mauren in Spaniebn war's genau umgekehrt, die kath. Hl. Inquisition tilgte auch die letzten Spuren des islamisch-jüdisch-christlichen Al-Andalus.
      0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 10:11
    Highlight Was für eine makabere Äusserung von Trump! Wahrscheinlich hat er auch mittelalterliche Foltermethoden im Sinn.
    51 29 Melden
    • Domsh 18.08.2017 11:04
      Highlight Wie kann man so einen Kommentar blitzen. Ich verstehe die Welt nicht mehr.
      Kann mich bitte einer dieser Folterfans aufklären?
      31 32 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 13:22
      Highlight Die Trump-Anhänger halt. Die seit seiner Wahl plötzlich aus allen Löchern kriechen.
      22 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 14:37
      Highlight Ich denke dass sich die allermeisten die sich etwas von dem Trump erhofft haben, schon abgewandt haben. Der Rest sieht sich bestätigt.
      2 3 Melden
  • Fidelius 18.08.2017 10:07
    Highlight Dieser Tweet spiegelt das erbärmliche politische Niveau. Keine Ahnung von Sachpolitik, aber Hauptsache er kann wieder mal poltern.
    49 20 Melden
    • Rotbeisser 18.08.2017 12:16
      Highlight Es ist ein sachlicher Beitrag von Trump, aber kein politsch korrekter.
      8 26 Melden
    • Juliet Bravo 18.08.2017 13:51
      Highlight Was ist jetzt daran genau sachlich??
      18 4 Melden
    • Rotbeisser 18.08.2017 16:19
      Highlight @Juliet: Er nimmt bezug auf ein historisches Ereignis, und zeigt so alternative Strategien auf zur Bekämpfung des menschenverachtenden, islamistischen Terrors.
      Er hat dabei niemanden persönlich angegriffen, bzw. diskreditiert, disqualifiziert oder diffamiert.
      Das ist lehrbuchmässig sachlich. Und übrigens ist es ein konstruktiver Beitrag. Er redet nicht einfach etwas schlecht. Er bringt eine Idee, wie man es besser machen könnte.
      Eigentlich in totaler 68er-Intellektuellen-Manier. Bloss weit weg von links.
      4 4 Melden
    • Juliet Bravo 18.08.2017 19:40
      Highlight Naja, ich denke, die Ansprüche, was man als sachlich bezeichnet sind unterschiedlich. Aus meiner Sicht bleibt es unsachlich, sogar erfunden und es trägt auch nicht zu einer Lösung bei.
      4 2 Melden
    • Enzasa 18.08.2017 20:39
      Highlight Etwas als vergangene Lösung zu präsentieren, was Historiker vehement abstreiten ist für mich unsachlich.
      Erschießung als Alternativen Lösungsvorschlag dürfte auch weit weg von demokratisch sein.
      5 0 Melden
    • Rotbeisser 19.08.2017 12:03
      Highlight @Enzasa:
      Sie irren in jedem Punkt.
      Eine Lösung aus der Vergangenheit funktioniert sehr wohl auch in der Gegenwart oder in der Zukunft.
      Dass Historiker etwas abstreiten, hat mehr mit ihrer Unfähigkeit zu tun, da nicht alle historischen Ereignisse gut dokumentiert sind. Im übrigen ändert deren Meinung hier nichts an der Tauglichkeit des Vorschlags.
      Erschiessungen können selbverständlich demokratisch legitimiert sein, rechtsstaatlich lupenrein und menschenrechtskonform. Z.B wenn jemand zum Tode verurteilt wird durch ein Gericht. Siehe z.B. Israel, Indien, Japan und die USA.
      0 2 Melden
  • Whitebeard 18.08.2017 10:05
    Highlight Nur weil die Terroristen unmenschliche Methoden anwenden, muss die "Gegenpartei" auch zu solchen unmoralischen Mitteln zurückgreifen?
    Sorry, aber sowas ist einfach nur würdelos..
    62 29 Melden
    • roger.schmid 18.08.2017 10:57
      Highlight auf Hass mit noch mehr Hass reagieren bringt meistens die besten Lösungen.. not.
      21 10 Melden
  • Bruno S. 88 18.08.2017 09:40
    Highlight "I like to know the facts, before i make a statement"
    ...klar! Was für ein verfluchter Lügner. Das gilt nur für den rechten Terror! Da ist er ganz vorsichtig mit seinen Tweets. Da verzichtet er auf jegliche Schuldzuweisungen!
    Aber bei islamischem Terror, weiss er anscheinend ab dem ersten FOX Artikel bereits wer es war und alle relevanten Einzelheiten!
    115 27 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 09:51
      Highlight Er war ja auch überzeugt, dass es in Zürich einen islamistischen Terroranschlag gab.
      87 15 Melden
    • Whitebeard 18.08.2017 09:59
      Highlight @Asmodeus

      Und auch in Schweden, obwohl dort an diesem Tag nichts passiert ist
      71 16 Melden
    • α Virginis 18.08.2017 10:13
      Highlight Leute, der regiert nach Pippi-Langstrumpf-Manier: "Ich mach mir die welt, wie sie mir gefällt..."
      34 9 Melden
  • Natürlich 18.08.2017 09:37
    Highlight Was interessiert mich was der tweetet?
    Natürlich ist das völlig gaga was der teilweise erzählt, aber. Ist doch jeden Tag dasselbe seit einem halben Jahr und trotzdem wird sich über jeden Furz von ihm hier extrem darüber echauffiert...
    Ich mein: Hat irgendein Tweet von dem jemanden umgebracht?

    Also konzentrieren wir uns doch jetzt darauf diese Scheusal namens islamistischer Terror auszurotten, das jede Woche neue Opfer fordert!
    29 58 Melden
    • Lukas_W 18.08.2017 09:47
      Highlight Du hast Recht, seine tweets bringen niemanden direkt um, sir können jedoch gefährlicher als jede Bombe sein, wenn sich andere Menschen ein Vorbild an seinen Äusserungen nehmen
      69 16 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 09:51
      Highlight Nicht irgendein Tweet. Aber die Masse seiner Tweets sind durchaus mitschuldig am Tot einer Frau in Charlotteville.
      69 21 Melden
    • Cerulean 18.08.2017 10:27
      Highlight Diese Tweets werden von den USA als offizielle Statements des Präsidenten angeschaut. Wenn also der mächtigste Mann der Welt zu Kriegsverbrechen aufruft, dann finde ich das durchaus mehr als nennenswert. Im Fall, ich find's sogar beängstigend, wie sehr solche Aussagen bereits normalisiert sind. Hier müsste eine Protestwelle losbrechen - ich sage nochmal: PotUS glorifiziert Kriegsverbrechen. Und das sollte auch der Titel dieses Artikels sein.
      35 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:40
      Highlight Nein, Tweets sind nicht tödlich und bringen niemanden um. Der Koran übrigens auch nicht. OK, vielleicht eine sehr dicke Ausgabe könne schon einen erschlagen ... ;-)

      Nein, nur der Mensch begeht Verbrechen.

      Aber: Ein Staatsoberhaupt darf niemals Terroranschläge relativieren. Ansonsten ist das ein Zeichen dafür, dass er wichtige Begriffe wie Demokratie, Rechtsstaat, Rechtsgleichheit usw. nicht verstanden hat, oder die Werte, die dahinter stehen, nicht teilt.

      Aber dann hat er im Amt auch nichts verloren.

      22 5 Melden
  • Fulehung1950 18.08.2017 09:22
    Highlight An der PK im Trump Tower zu Charlotteville wies er einen Journalisten zurecht "Ruhe, ich bin noch nicht fertig, Fake-News".

    Fake History scheint aber sein Gebiet zu sein. Er soll bereits an seiner Dissertation in diesem Gebiet an der Trump Universität arbeiten. Doktorvater ist angeblich sein Schwiegersohn Jared Kushner. Der Titel der Diss sei noch nicht bekannt, er würde je nach Inhalt definiert, so dass er passend sein sollte....
    50 15 Melden
    • α Virginis 18.08.2017 10:19
      Highlight ROFL! Trump University wurde ja von Staats wegen im Jahre 2010 geschlossen, da der Betrüger mit falschen Versprechungen Millionen aus der Tasche seiner "Studenten" zog...
      21 4 Melden
  • dracului 18.08.2017 09:20
    Highlight Wenn ein Präsident keine klaren Worte gegen eigene, rechte Terroristen findet, aber bei fremden Extremisten die Pershing-Methode anwenden will, kommt mir ebenfalls eine wirklich sehr fiese, alte, aber erfolgreiche Methode in den Sinn: Die soganannte Bildungsmethode! Taucht man da so richtig tief ein, jagt sich eine volle Ladung durch den Kopf, dann bleiben wenig Orte vermehrt und man sieht plötzlich andere Lösungen, als nur mit Gleichgesinnten im Stechschritt laufen zu wollen. Es geht wieder ein Gespenst um auf der Welt - das Gespenst der ungebildeten weissen (nationalsozialistischen) Männer!
    127 26 Melden
    • leykon 18.08.2017 09:37
      Highlight Auf den punkt gebracht, danke
      43 14 Melden
    • Saraina 18.08.2017 10:42
      Highlight Die "Pershing Methode" ist schlicht ein peinlicher Witz auf dem geistigen Niveau der Chinesen, die muslimische politische Gefangene mit Alkohol übergiessen, bevor sie sie hinrichten. Oder der PKK, die denkt, es mache für islamistische Kämpfer einen Unterschied, wenn sie von Frauen erschossen werden. Tot ist Tot. Es ist für Muslime eine Sünde, absichtlich Schwein zu essen oder Alkohol zu trinken. Was einem mit Zwang zugefügt wird, ist keine Sünde. Das Töten Unschuldiger dürfte im Jenseits das grössere Problem sein für Terroristen....

      Diese Leutchen haben das Gottesbild eines Vierjährigen.
      27 6 Melden
    • Rotbeisser 18.08.2017 12:23
      Highlight @Saraina: Vierjährige wissen mehr über Gott als Erwachsene.
      Ihnen wurde der Kopf noch nicht mit Gülle gefüllt.
      11 3 Melden
    • MacB 18.08.2017 15:12
      Highlight @Rotbeisser: Nimm mein Herz für den Ausdruck "mit Gülle gefüllt" :)
      2 0 Melden
  • Firefly 18.08.2017 09:03
    Highlight Back to Voodoo!?
    23 5 Melden
  • MaskedGaijin 18.08.2017 09:02
    Highlight Es gibt Leute die Trumps gaga Tweets schlimmer und wichtiger finden als der islamische Terror.
    40 46 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:42
      Highlight Ja das gibt es. Aber die Mehrheit findet das nicht. Das entschuldigt aber Trump in keiner Art und Weise. Ich erwarte vom Präsidenten der USA ein bisschen mehr als von einem Terroristen, sei er nun Islamist oder Neonazi.
      13 8 Melden
    • Makatitom 18.08.2017 12:41
      Highlight Es gibt aber auch Leute, die islamistischen terror schlimmer finden als nationalistischen, dabei ist das die gleiche sch***sse
      15 4 Melden
    • SemperFi 18.08.2017 16:34
      Highlight An den sogenannten Führer der freien Welt stelle ich halt gewisse Anforderungen.
      3 2 Melden
  • Grundi72 18.08.2017 08:23
    Highlight Trump hat Recht, es braucht eine neue Art der Terrorbekämpfung. Wattebäuschen werfen scheint die Terroristen bisher nicht wirklich abzuhalten.
    102 211 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.08.2017 09:19
      Highlight Aber Drohnen und Bomben schon, wie seit Jahren erfolgreich demonstriert wird. Gell?
      103 14 Melden
    • Bruno S. 88 18.08.2017 09:24
      Highlight Hör doch auf! Wie erkennst du vorzeitig einen Terroristen?! Haben die einen Terror-Ausweis? Eine Erkennungsmarke?! Jeder kann zum Terroristen werden, wirklich jeder!
      Was war mit dem Gelaber von Gestern von wegen Gewalt käme aus beiden Seiten?! Schon vergessen?
      Was möchtest du nun tun? Jeden Muslimen unter Generalverdacht stellen? Das erzeugt etwa nicht nicht mehr Terrorismus? Das wäre ideal für den IS um neue verfluchte Terroristen zu rekrutieren!
      72 11 Melden
    • Makatitom 18.08.2017 09:24
      Highlight Trump soll zuerst mal den rechten Terror im eigenen Land bekämpfen, bevor er so Stuss rauslässt
      54 29 Melden
    • aglio e olio 18.08.2017 09:24
      Highlight Jaja, Kreuze, Holzpflöcke, Silberkugen und Weihwasser. Das volle Programm bitte.
      59 6 Melden
    • Lukas_W 18.08.2017 09:49
      Highlight Gegen Terrorismus hilft erfolgreiche Integration langfristig am besten (und ist gleichzeitig konform mit unseren Grundwerten)
      51 16 Melden
    • Baba 18.08.2017 11:20
      Highlight Do not feed the troll!
      13 5 Melden
  • Midnight 18.08.2017 08:16
    Highlight Donald ist sich wohl nicht bewusst, dass der eigentliche Urheber des aktuellen Terrors USA heisst...
    188 74 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 09:03
      Highlight Weil die USA gewagt hat, Diktaturen wegzubomben?
      Ooder sind die USA etwa an der Selbstverbrennung des Tunesiers Mohamed Bouazizi und dem Ausbruch des "Arabsischen Frühlings" schuld?
      Oder ist es einfach der pöse kapitalistische Teufel?

      Muss man Terror entschuldigen? Sind wir soweit in unserer Gesellschaft?

      Tja dann ist die Zeit wohl reif.
      29 54 Melden
    • Silent_Revolution 18.08.2017 10:24
      Highlight Welche Diktaturen haben die USA denn weggebombt? Aufgrund von 9/11 startete doch der ganze "Krieg gegen den Terror" damit wurde sämtliche Eingriffe im nahen Osten von Libyen bishin nach Pakistan legitimiert. Man erklärte dem Irak den Krieg und unterhielt bestehe Beziehungen zum Terror-Staat Saudi Arabien. 15/19 9/11 Attentäter waren Saudis. Nun sitzen sie im UN-Menschenrechtsrat. Gadaffi war lange Zeit bester Handelspartner, bis er eine Währungsreform starten wollte.

      Was ist mit den Diktaturen in Ostafrika? - Beste Beziehungen zum Westen.

      Solche Eingriffe geschehen nie aus Humanität.
      25 6 Melden
    • Saraina 18.08.2017 10:47
      Highlight Hahaha! Diktaturen wegbomben? Welche meinst du: den Schah von Persien, die Saudis oder al- Sisi? Weg gebombt wurden Zivilisten, ganze Landstriche, Zivilgesellschaften und die Lebensgrundlagen ganzer Völker.

      Die Millionen von Vertriebenen, Verkrüppelten und Verzweifelten die da entstanden sind machen die Welt viel sichere, momoll!
      27 6 Melden
    • karl_e 18.08.2017 11:01
      Highlight RenRenRen: Die USA bomben seit jeher nur Diktatoren weg, die ihnen nicht gehorchen.
      Die Grundlagen für den heutigen islamistischen Terror wurden von den USA geschaffen: In Afghanistan unterstützten sie die Taliban und al-Kaida im Kampf gegen die Sowjets. (Zum Dank zerstörten die dann das WTC) Die staatlichen Strukturen im Irak wurden weggebombt - der IS ist nun eine der Folgen.
      Hingegen erhält Saudi-Arabien, die geistige Heimat der Islamisten, von den Amis Waffen für 1.5 Milliarden $, trotz aller Kriegsverbrechen im Jemen.
      Also, wer ist der Urheber des aktuellen Terrors?
      17 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 11:26
      Highlight @karl_e: Man spricht in Afghanistan von Mudschahedin (nicht gleich Taliban!) und damit hat sich auch dein Niveau der Geschichtskenntnis offenbart, wo ich mich nicht an Klitterung beteilige ...
      4 15 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:47
      Highlight Das Wegbomben des Diktators Saddam Hussein war völkerrechtswidrig und basierte auf falschen Informationen.
      16 4 Melden
    • karl_e 18.08.2017 14:26
      Highlight Ren: Die Taliban waren radikale Mudschahedin. Sie wurden ins Leben gerufen von Pakistan & Saudi-Arabien, von den USA wohlwollend begleitet. Ich verstehe durchaus, wenn du nicht begreifen kannst, dass hier der Hund (immer noch) die Hand beisst, die ihn füttert. Das ist so unfassbar böse, dass es ausserhalb deines Vorstellungvermögens liegt.
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 16:02
      Highlight @karl_e: du brauchst dir keine Sorgen bezüglich meiner Vorstellungskraft zu machen, allerdings finde ich deine Vereinfachungen wenig hilfreich, ausser du möchtest deinen kapitalistischen Klassenfeind anschwärzen.
      2 4 Melden
    • Midnight 24.08.2017 08:41
      Highlight Kurzer Geschichtsunterricht. Ist zwar eine Satiresendung, bringt es aber hervorragend auf den Punkt. Zudem ist das alles noch laaaange vor 9/11 passiert.

      0 0 Melden
  • Asmodeus 18.08.2017 08:08
    Highlight Puh. Zum Glück gab es einen neuen Terrorangriff.

    So kann Trump von seinen Nazikumpeln ablenken.


    Das Schweinefleisch/Schweineblut bringt übrigens nichts von wegen "Weg ins Paradies versperrt."

    Wenn ein Muslim gegen seinen Willen oder aufgrund seiner Unwissenheit Schweinefleisch zu sich nimmt, dann bleibt er rein.
    143 48 Melden
    • Judge Dredd 18.08.2017 08:57
      Highlight "Wenn ein Muslim gegen seinen Willen oder aufgrund seiner Unwissenheit Schweinefleisch zu sich nimmt, dann bleibt er rein."


      Religionen... wie können vernünftige Menschen den ganzen Schwachsinn nur ernst nehmen?
      159 11 Melden
    • grumpy_af 18.08.2017 09:11
      Highlight Puh. Zum Glück gab es einen neuen Tweet.

      So können liberale Medien vom islamistischen Terror ablenken und stattdessen wie gewohnt auf Trump einschlagen.

      Ich bin kein Trump Anhänger. Und doch finde ich seine Art super. Hoffen wir nur, dass keine schwerwiegende Krise einsetzt. Und falls doch, hat die Menschheit noch jede Krisenzeit bewältigt.
      16 85 Melden
    • Enzasa 18.08.2017 10:59
      Highlight Dann finden Sie sicher auch Erdogan super.
      Jedem das Seine.
      Haben Sie denn eine Idee wie die Menschheit einen Atomkrieg überleben soll.
      11 5 Melden
    • Switch_On 18.08.2017 11:06
      Highlight @Gumpy_af: Seine Art....? Du meinst, dass er Nazi-Terror ignoriert, aber sofort auf alles andere reagiert....?
      12 3 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:49
      Highlight @grumpy_af

      «So können liberale Medien vom islamistischen Terror ablenken.»

      Nenne mindestens ein liberales Medium, das vom islamistischen Terror ablenkt.
      16 2 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:50
      Highlight @grump_af

      «Ich bin kein Trump Anhänger. Und doch finde ich seine Art super.»

      ???
      16 3 Melden
    • grumpy_af 18.08.2017 11:54
      Highlight Nein. Er ist so ziemlich das schlechteste was passieren konnte, aber meine zynische Ader mag das irgendwie. Finde es toll wie er von einem Fettnäpfchen ins andere tritt, aber trotzdem keiner was dagegen unternehmen kann. Ich mag die Verzweiflung all seiner Gegner. Ich geniesse einfach die Tragik-Komik. Ich bin halt ein Ar***loch.
      ¯\_(ツ)_/¯

      Und @Switch_On:
      Noch am selben Tag hielt er eine PK in welcher er die Nationalisten scharf kritisierte, aber eben auch die Antifa-Anhänger. Beide Kerne waren nur des Konfliktes wegen dort und das ist zu verurteilen. Warum nur eine Seite kritisieren?
      9 11 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 12:27
      Highlight «Noch am selben Tag hielt er eine PK in welcher er die Nationalisten scharf kritisierte.»

      Nein hat er nicht. Zuerst nicht, dann unter Druck doch, aber nicht scharf, und dann hat er die Kritik wieder zurückgenommen.

      Es geht eben auch nicht um eine Kritik, sondern um eine Verurteilung von Terror und Rassenhass. Das erwartet man von einem Präsidenten. Nichts mehr und nichts weniger.
      11 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 13:24
      Highlight Hihi. Die Blitzer erwarten das eben nicht von Trump. Die Blitzer finden es schön und toll, dass der Chef den Terror und den Rassenhass der Rechtsextremen relativiert.
      10 3 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 13:52
      Highlight Also ich herze Dich obwohl ich von Trump sowas nicht erwarte ;)

      Ich erwarte allerdings generell nichts intelligentes und positives von ihm. (ausser vielleicht nem Herzinfarkt wenn er sich wieder über Fake-News aufregt)
      6 2 Melden
    • Therealmonti 19.08.2017 07:10
      Highlight @grumpy_af. Kein Trump-Anhänger? Aber mindestens so einfach gestrickt wie die grosse Masse selbiger.
      4 1 Melden
    • grumpy_af 19.08.2017 14:44
      Highlight Wenn du meinst. Du gehörst ja bestimmt zur gebildeten Elite, welche keine eigene Meinung hat und nur nachplappert, was gerade in ist.
      1 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:38
      Highlight @Asmodeus

      Danke für das Herz. Ich herze Deine geschätzten Kommentare auch fast immer :)

      Von Trump erwarte ich tatsächlich auch nicht, dass er Rechtsextremismus verurteilt. Aber vom Präsidenten der USA durchaus. Deshalb habe ich Präsident geschrieben, und nicht Trump. Daraus folgt, dass ich Trump für nicht geeignet halte, das Amt des Präsidenten zu bekleiden.
      2 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 24.08.2017 09:41
      Highlight @grumpy_af

      Ja so, die "Ungebildeten" (die nicht zur "gebildeten Elite" gehören) haben eine eigene Meinung. Zufällig alle genau die gleiche ...
      2 0 Melden
  • Radiochopf 18.08.2017 07:53
    Highlight Wann hört dieser Quatsch endlich mal auf und wie moralisch fragwürdig und herzlos ist ein solcher Artikel zum jetzigen Zeitpunkt? momentan geht es definitiv um wichtigers als irgend ein Trump-Tweet und was er im US-Wahlkampf 2016 gesagt hat..
    54 142 Melden
    • Holla die Waldfee 18.08.2017 08:24
      Highlight Es gibt genug Platz für beides und noch viel mehr. Wenn dir etwas zu viel ist, dann lass es einfach aus!
      121 22 Melden
    • Domsh 18.08.2017 08:59
      Highlight Ganz deiner Meinung, wie konnte er nur..!
      17 8 Melden
    • Firefly 18.08.2017 09:07
      Highlight Ich denke wenn Trump aufhört Schwachsinn zu tweeten, hört das auch mit der Presse auch.

      Die Quelle ist Trump nicht die Presse.
      43 8 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 10:21
      Highlight Ich wünschte Twitter hätte die Eier Trumps Account wegen Hassreden zu blockieren :)
      21 5 Melden
    • Jason84 18.08.2017 10:54
      Highlight @radiochopf
      Ist in deinem Alltag nur Platz für eine Nachrichtenmeldung pro Tag?
      Muss schon noch schwer sein den Trump immer zu verteidigen.
      17 4 Melden
  • Jarl Ragnar 18.08.2017 07:44
    Highlight Donald stand deine Schaukel als Kind zu nahe an der Wand
    111 38 Melden
  • Domsh 18.08.2017 07:43
    Highlight Die spanische Regierung wird sicherlich nicht damit anfangen auf senile alte Rassisten zu hören.
    144 32 Melden
    • Makatitom 18.08.2017 09:26
      Highlight Äääähm Spanien? das Land, das am Längsten von Faschisten regiert wurde, Franco starb erst 1975
      28 11 Melden
    • Schlumpfinchen 18.08.2017 10:37
      Highlight Ja, darum sitzt in Spanien die Angst vor solchen Individuen noch am tiefsten, hoffe ich. In anderen Ländern scheinen die Leute wieder vergessen zu haben, wie es das letzte Mal war.
      12 3 Melden
  • SJ_California 18.08.2017 07:19
    Highlight Selbst wenn die Legende wahr wäre, hiesse das noch nicht, dass wegen dem 35 Jahre relativer Friede herrschte (kausaler Zusammenhang). Aber die Aussage Trumps zeigt wieder einmal auf, wie beschränkt er ist.
    134 21 Melden
  • hueberstoebler 18.08.2017 07:17
    Highlight auch wenn der tweet wegen dieser schweineblutmethode so ziemlich unterste schublade ist, ist es dennoch nachvollziehbar was er meint damit.
    51 129 Melden
    • Enzasa 18.08.2017 11:02
      Highlight Nachvollziehbar???
      Ich kann es es nicht nicht einmal als Stammtisch Geschwätz nachvollziehen.
      Ein Präsident sollte in j e d e m Fall deeskalierend sein.
      9 4 Melden
    • hueberstoebler 18.08.2017 13:31
      Highlight hab ich ja gesagt, unterste Schublade.

      gehört sich nicht als präsident.

      als menschen aber kann ich ihn verstehen. denn solche terrorakte sind unverzeihbar.
      1 3 Melden
  • Jein 18.08.2017 07:15
    Highlight Die Saga mit dem Schweineblut ist nicht verifizierbar, der islamische Aufstand im Süden der Philippinen ging aber noch jahrelang nach Pershings Abgang weiter. Letztes Mal als Trump hierüber redete waren es übrigens noch 25 Jahre, er ist wohl seither nochmal über die alternativen Geschichtsbücher gegangen.

    www.politifact.com/truth-o-meter/statements/2017/aug/17/donald-trump/donald-trump-retells-pants-fire-claim-about-gen-pe/
    87 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.08.2017 07:08
    Highlight Um sich gegen Nazis auszusprechen braucht er 2 Tage und sagt dan: "Es wurde auf beiden Seiten Gewalt angewendet." und "Ich wollte es zuerst analysieren, [...] ich bin nicht wie alle anderen Politiker.

    Um sich gegen Islamisten auszusprechen braucht er paar Stunden und feuert dann mit falschen Geschichten um sich.

    Wahrlich eine Ikone unserer Zeit.
    228 30 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 18.08.2017 06:56
    Highlight Ausserdem sollen ja Moslems den Kontakt mit Schweinen vermeiden, wenn es aber die Situation benötigt resp. es sich nicht vermeiden lässt, ist auch das in Ordnung. Sprich der Eintritt in den Himmel würde dadurch nicht verboten werden. Einfach nur eine dumme Aussage von Trump mal wieder.
    Und in der Geschichte der Philippinen bräuchte der gute Herr wohl auch mal einen Auffrischungskurs.
    85 15 Melden
  • Sveitsi 18.08.2017 06:37
    Highlight Nicht sein fucking Ernst?
    62 20 Melden
    • Asmodeus 18.08.2017 08:10
      Highlight Muslime erschiessen? Sein absoluter Ernst.

      Er will sie ja auch schon im Pass kennzeichnen.

      https://www.theguardian.com/us-news/2015/nov/19/donald-trump-muslim-americans-special-identification-tracking-mosques
      57 14 Melden
    • Sveitsi 18.08.2017 08:30
      Highlight Geschichte war wohl nicht sein Lieblingsfach ...
      55 7 Melden
    • Schweizer Bünzli 18.08.2017 11:55
      Highlight «Er will sie ja auch schon im Pass kennzeichnen.» Was den Nazis recht war, ist Trump billig ... Mir fehlen die Worte ...
      10 2 Melden
    • Therealmonti 19.08.2017 07:17
      Highlight Trump ging wohl bloss ein paar Jahre in die Baumschule. Was er gelernt hat, kommt von seinem Vater: Hauptsächlich, wie man Leute über den Tisch zieht. Und Rassenhass – sein Vater wurde bereits 1928 bei einer Ku-Kux-Klan-Kundgebung verhaftet.
      4 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen