International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betsy DeVos testifies before the Senate Health, Education and Labor Committee confirmation hearing to be next Secretary of Education on Capitol Hill in Washington, U.S., January 17, 2017. REUTERS/Yuri Gripas

Betsy DeVos bei der Anhörung vor dem Senat. Bild: YURI GRIPAS/REUTERS

Bildungsministerin auf der Kippe: Trump droht die erste schwere Niederlage

02.02.17, 10:46


Donald Trump ist furios in sein Amt als US-Präsident gestartet. Er hat Dekrete im Akkord erlassen und seinen Kandidaten für den Obersten Gerichtshof präsentiert. Nun aber droht dem Republikaner ein erster Rückschlag. Betsy DeVos, seine designierte Bildungsministerin, könnte im Senat durchfallen. Zwei republikanische Senatorinnen wollen gegen sie stimmen.

Susan Collins aus dem Bundesstaat Maine und Lisa Murkowski aus Alaska traten am Mittwoch ans Rednerpult und begründeten ihre Ablehnung mit der fehlenden Erfahrung von DeVos mit dem öffentlichen Schulsystem. Kinder in den ländlichen, abgelegenen Regionen Alaskas seien auf starke Volksschulen angewiesen, sagte Murkowski.

Die beiden Republikanerinnen begründen ihre Ablehnung. Video: YouTube/Newsy

Betsy DeVos, eine 59-jährige Milliardärin aus Michigan und grosszügige Geldgeberin der Republikaner, hat selber nie eine öffentliche Schule besucht und ihre vier Kinder nicht auf eine solche geschickt. Sie hat keine praktische Erfahrung im Bildungswesen. Ihre «Qualifikation» für das Amt besteht für Trump darin, dass sie sich als Verfechterin von Schulgutscheinen und Charter Schools – staatlich kontrollierte Privatschulen – hervorgetan hat.

Unbedarftes Auftreten

In den Anhörungen vor dem Senat erwies sich DeVos wiederholt als unbedarft. Sie offenbarte Wissenslücken und verteidigte ihre Unterstützung für Waffen an den Schulen mit dem Argument, diese müssten sich gegen Bärenangriffe verteidigen können. Die Gewerkschaften und viele Eltern haben heftig gegen ihre Bestätigung als Ministerin lobbyiert.

U.S. President-elect Donald Trump (C) and Vice President-elect Mike Pence stand with Betsy DeVos (L) before their meeting at the main clubhouse at Trump National Golf Club in Bedminster, New Jersey, U.S., November 19, 2016.   To match Special Report COLLEGE-SAT/COLEMAN     REUTERS/Mike Segar/File Photo

Betsy DeVos mit Donald Trump und Mike Pence, der den Stichentscheid fällen würde. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Ob sie scheitern wird, steht nicht fest. Die Demokraten und die unabhängigen Senatoren kommen zusammen mit den beiden abtrünnigen Republikanerinnen auf genau 50 Stimmen. Bleibt es dabei, gibt es bei der Abstimmung ein Patt und Vizepräsident Mike Pence, der den Senat präsidiert, würden den Stichentscheid fällen – zugunsten von Betsy DeVos.

Die Abstimmung dürfte am Wochenende oder zu Beginn der nächsten Woche stattfinden. Bislang hat sich kein weiterer Republikaner als Gegner geoutet. Es scheint fraglich, dass Collins und Murkowski Unterstützung aus den eigenen Reihen erhalten werden. Die meisten Republikaner dürften sich fügen – und sei es aus Angst vor Präsident Trumps Rachsucht. Sein Sprecher Sean Spicer erklärte, er sei «zu 100 Prozent überzeugt», dass DeVos bestätigt werde. (pbl)

Trumps Regierungsmannschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das essen wir alles in einem Jahr

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 07.02.2017 19:02
    Highlight Da nützte alles nichts.. eben wurde Betsy DeVos vom Senat bestätigt. Es stand 50:50. Pence hat dann aber als Vize die nötige eine Stimme zugesteuert und voilà. Erschreckend, dass so eine offensichtlich inkompetente Person trotz miserablem Hearing und unterirdischem Leistungsausweis (Schulen in Michigan sind nicht sooo toll dran) dank grosszügiger Parteispenden und guter Beziehungen durchkommt (ihr Bruder ist Blackwater-Owner Eric Prince, der hat Trump bei der Wahl seiner Cabinet Picks 'neutral' beraten..Quelle: Jeremy Scahill).
    0 0 Melden
  • c_meier 02.02.2017 17:06
    Highlight die im Artikel erwähnten Charter Schools in den Staaten... und was es damit so auf sich hat von John Oliver:
    :)
    (lohnt sich diese 18 Minuten)
    3 0 Melden
  • SemperFi 02.02.2017 15:20
    Highlight Wer braucht schon Bildung, wenn er ein Gewehr haben kann?
    https://www.facebook.com/BERETTAusa/videos/10154386609547877/
    8 0 Melden
  • Gehirnbenutzer 02.02.2017 15:05
    Highlight Trumps erste schwere Niederlage war seine Geburt
    27 6 Melden
    • 3fuss 02.02.2017 16:59
      Highlight Warum?
      2 2 Melden
  • Hierundjetzt 02.02.2017 13:51
    Highlight Also wenn ich Ihre Bildung anschaue (in 6 Tagen wurde die "Welt" erstell), dann frage ich mich schon, warum ich es nicht zum Milliardär geschafft habe 🤔
    42 4 Melden
    • Majoras Maske 02.02.2017 14:02
      Highlight Durch die Nabelschnur und den Verlobungsring.
      17 0 Melden
    • Citation Needed 02.02.2017 14:36
      Highlight Sie ist keine Self-made. Die kann sich noch blöder anstellen, das Geld geht nicht weg.
      19 0 Melden
  • 3fuss 02.02.2017 13:42
    Highlight Wenn das die schwerste Niederlage von Trump ist, dann wird er eine traumhaft erfolgreiche Präsidentschaft geniessen dürfen.
    10 11 Melden
    • strieler 02.02.2017 14:51
      Highlight 'erste schwere' ist nicht gleich schwerste.. oder?
      15 1 Melden
    • 3fuss 02.02.2017 16:58
      Highlight @strieler: schwer + erste = schw er ste.

      Spass bei Seite: Du hast recht, aber wenn die erste schwere Niederlage auch die Schwerste wäre, dann ...

      0 0 Melden
  • Linus Luchs 02.02.2017 13:34
    Highlight Lernen fürs Leben.
    41 1 Melden
  • Käsekuchen 02.02.2017 13:11
    Highlight "Die meisten Republikaner dürften sich fügen – und sei es aus Angst vor Präsident Trumps Rachsucht."

    Schlimm.
    55 3 Melden
    • Citation Needed 07.02.2017 20:54
      Highlight Leider war es so. Madame wurde nach 50:50-Patt von Pence ins Amt befördert. Amen.
      0 0 Melden
  • Zarzis 02.02.2017 12:35
    Highlight Geil war bei der Anhörung Sanders.
    Er fragte: Wieviel Geld hat Ihre Familie den Reps Gespendet. DeVos so 200mio.
    Frage Sanders, ist das der Grund das Sie für diese Stelle Nominiert sind?
    Schweigen!!
    127 5 Melden
  • Asmodeus 02.02.2017 12:25
    Highlight Kann keine zwei Sätze schreiben.
    Ist überzeugte Kreationistin.

    Ja..... das passt zur neuem DST (Divided States of Trump)
    86 3 Melden
  • oXiVanisher 02.02.2017 12:25
    Highlight Another brick in the wall 😂
    67 2 Melden
    • oXiVanisher 02.02.2017 13:36
      Highlight Ich hätte eigentlich b/prick schreiben... Eine weitere verpasste super Pointe 😂
      44 2 Melden
  • Triple 02.02.2017 12:24
    Highlight Bezeichnend für das US Bildungssystem. Aber halt, besser darf es ja eh nicht werden, ansonsten bekommt die Armee schwierigkeiten Personal zu finden...
    80 1 Melden
  • Theor 02.02.2017 12:04
    Highlight Also diese Frau ist mit den Qualifikationen wirklich ein absurder Witz.
    65 1 Melden
    • 3fuss 02.02.2017 17:02
      Highlight Seit wann spielen Qualifikationen, und ausgerechnet als fachliche Kompetenzen, in der Politik irgendeine Rolle? Wach auf!
      1 1 Melden
  • Datsyuk * 02.02.2017 11:38
    Highlight Diese Frau hat keine Ahnung und darf nicht Bildungsministerin werden!
    145 2 Melden
    • Hoppla! 02.02.2017 12:56
      Highlight Einerseits stimmt das, andererseits fügt sie sich damit doch bestens ins glorreiche Trump-Kabinett ein.

      Hier noch ein Beispielbild der Meute.
      66 0 Melden
    • Milli Vanilli 02.02.2017 17:42
      Highlight Da machst du aber den armen Dr Evil schlecht denn der ist doch nicht "Dumm". Schliesslich hat er einen grossen "Laser".
      1 0 Melden
  • x4253 02.02.2017 11:31
    Highlight "...für Waffen an den Schulen mit dem Argument, diese müssten sich gegen Bärenangriffe verteidigen können."

    Ôô ehm. Ja..
    Sie sollte sich mal untersuchen lassen.
    159 4 Melden
    • FrancoL 02.02.2017 12:26
      Highlight Da haben offensichtlich auch die Privatschulen nicht viel genützt. Peinlich eine solche Aussage. USA sind wohl tatsächlich das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. .-(
      51 1 Melden
    • JoeyOnewood 02.02.2017 12:36
      Highlight Trevor Noah sagte darauf in seiner Sendung etwas sarkastisch, es wäre sogar sinnvoller Bären als Schutz vor bewaffneten Personen an den Schulen zu halten :-P
      72 1 Melden
  • lilie 02.02.2017 11:19
    Highlight Spielt doch keine Rolle, wer nominiert wird. Das Ministerium soll doch gemäss Trump eh abgeschafft werden. 😒
    83 1 Melden
    • FrancoL 02.02.2017 12:27
      Highlight Selbst für ein Ministerium das abgeschafft werden soll ist diese Person unterirdisch.
      62 0 Melden
    • Zerpheros 02.02.2017 13:28
      Highlight Niveaulimbo, eben. Aber das passt ja zur Gruseltruppe. Arme Kinder.
      14 0 Melden
  • Dafuq?! 02.02.2017 10:55
    Highlight Scheinen nicht alle in Amerika solche Nüsse zu sein wie Lord Dampnut.
    66 4 Melden
    • iss mal ein snickers... 02.02.2017 12:30
      Highlight Dazu passt folgendes Video von Comedy Central welches ihre Befragung vor der Kommission analysiert;
      31 2 Melden
    • Hierundjetzt 02.02.2017 14:01
      Highlight Miss_g: 😳 schrecklich!
      9 0 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen