International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«I hear you» – ich verstehe eure Anliegen: Mit dieser Notiz wurde Donald Trump bei einem Treffen mit Überlebenden des Schulmassakers in Florida ausgerüstet. Bild: AP/AP

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

US-Präsident Donald Trump will mit Waffen in Schulen Amokläufe verhindern. Selbst Parteifreunde sind mit diesem Vorstoss nicht einverstanden.

22.02.18, 20:30 23.02.18, 06:57

Renzo Ruf, Washington / Nordwestschweiz



Der Sheriff zieht die Konsequenzen aus dem Massaker an der «Stoneman Douglas High School» in Parkland (Florida): Ab sofort würden alle Polizisten unter seinem Kommando, die zur Bewachung von Schulen abkommandiert seien, Gewehre auf sich tragen, gab Scott Israel bekannt. Israel ist zuständig für den Verwaltungsbezirk Broward County, in dem sich Parkland befindet. «Es muss uns möglich sein, auf jegliche Bedrohungslage auf einem Campus zu reagieren», sagte Israel.

Der Sheriff, notabene ein Demokrat, greift damit eine Forderung auf, die unter Republikanern im Allgemeinen und dem Fussvolk der Waffen-Lobby im Besonderen schon lange populär ist. Sie sagen, am besten liessen sich Amokläufer wie Nikolas Cruz – der 19-Jährige ermordete am Mittwoch in der vorigen Woche an der High School in Parkland 17 Menschen – mit Waffen stoppen.

In diesem Zusammenhang ist in den USA jeweils von einem «Good guy with a gun» die Rede, einem «guten Typen mit einer Waffe», was wohl Erinnerungen an einen Western-Helden wecken soll.

Auch Präsident Trump ist ein Anhänger dieser Idee, wie er am Mittwoch während eines emotionalen Gesprächs mit Opfern und Hinterbliebenen von Schulmassakern zu Protokoll gab. Als die Rede auf den Sportlehrer Aaron Feis kam, der sich in der «Stoneman Douglas High School» schützend vor Studenten gestellt hatte und für diese selbstlose Tat mit seinem Leben bezahlte, sagte Trump: Hätte Feis eine Waffe getragen, hätte er geschossen, «und damit wäre die Sache erledigt gewesen».

Dazu muss man wissen: Seit 1990 ist es bundesweit nur in Ausnahmefällen erlaubt, auf dem Gelände einer «öffentlichen, religiösen oder privaten Schule» eine geladene Waffe auf sich zu tragen – unabhängig davon, ob sich die Schule in einem Staat mit liberalen oder strengen Waffengesetzen befindet. Schulen sind waffenfreie Zonen.

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Und dies mache Bildungsstätten zu veritablen Zielscheiben, sagen rechte Aktivsten wie Wayne LaPierre, der starke Mann der Waffen-Lobby NRA (National Rifle Association). Unterschlagen wird dabei, dass in rund einem Drittel der amerikanischen Bildungsstätten bereits bewaffnete Sicherheitskräfte präsent sind. Nur in den seltensten Fällen handelt es sich dabei aber um Lehrerinnen und Lehrer. Vielmehr werden diese «School Resource Officer» meist von der lokalen Polizei abgestellt.

Es war ein Bewaffneter da

So auch auf dem Campus der «Stoneman Douglas High School». Scot Peterson heisst der langjährige Polizist, der sich am Valentinstag auf dem weiträumigen Campus der Sekundarschule befand, als Nikolas Cruz kaltblütig auf Schüler und Lehrer feuerte. Peterson habe sich fernab des Tatortes befunden, sagte Sheriff Israel in einer ersten Stellungnahme bloss. Cruz jedenfalls machte sich nach sieben Minuten ungeschoren aus dem Staub und wurde erst später an diesem Mittwochnachmittag in einem Nachbarort von einem Polizisten aufgegriffen.

Trump präzisierte am Donnerstag auf Twitter, dass er – selbstverständlich – nicht dafür eintrete, sämtliche Lehrkräfte an Schulen zu bewaffnen. Es reiche aus, wenn etwa 20 Prozent der Lehrer eine (verborgene) Waffe auf sich tragen würden, und bei diesen 20 Prozent müsse es sich um gut ausgebildete Schützen oder Ex-Soldaten handeln. Diese Aufrüstung der Schulen werde eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Amokläufer haben, so Trump auf Twitter.

Selbst Parteifreunde allerdings sind mit diesem Vorstoss nicht einverstanden. Der republikanische Senator Marco Rubio sagte am Mittwoch während einer höchst emotional geführten Debatte über Waffengesetze auf dem Nachrichtensender CNN: Der Gedanke, dass seine Kinder eine Schule besuchten, in der Lehrer bewaffnet seien, behage ihm nicht. (aargauerzeitung.ch)

Teenager konfrontiert Senator Rubio bezüglich Waffenlobby-Spendengeldern

Video: srf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

58
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 23.02.2018 06:15
    Highlight Und wieder schaffen es die Trumpler die Diskussion weg von einem Waffenverbot oder von verschärften Bedingungen, zu einer absurden Diskussion: Lehrer bewaffnen Ja/Nein? Wenn man die Frage dann beantwortet hat bleibt alles beim Gleichen bis es das nächste Mal chlöpft !
    3 0 Melden
  • Zeit_Genosse 23.02.2018 06:02
    Highlight Die US-Eigenart Gewalt mit noch mehr Gewalt zu bekämpfen ist in deren gesellschaftlicher DNA verankert. In den USA werden gemäss Hollywodd-Filmen die Probleme mit Waffen und Alkohol gelöst. Die Lobbys durchdringen alle Gesellschaftsschichten. Irgendwann wird ein Lehrer durchdrehen und mit einer autom. Waffe seine Klasse erschiessen.
    3 0 Melden
  • Amarama 23.02.2018 00:45
    Highlight "Diese Aufrüstung der Schulen werde eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Amokläufer haben, so Trump auf Twitter."

    Ein Amokläufer rechnet meist mit seinem Tod und wird deshalb nicht abgeschreckt sein...

    5 0 Melden
  • Wald Gänger 23.02.2018 00:26
    Highlight Faszinierend, wie sich fast alle Watson-Leser einig sind, dass bewaffnete Irre mit Allem ausser mit Waffen zu stoppen sind.
    Wo lebt ihr alle eigentlich? Habt ihr mal Militärdienst geleistet? Oder gekämpft, ohne Waffe? Irgendwas...?
    3 10 Melden
  • SocialCapitalist 22.02.2018 23:35
    Highlight Er hat nicht gesagt das er alle Lehrer bewaffnen will
    Sonder solche die im Umgang damit geschult sind
    Ehemalige Militärs oder Instructors

    Aber natürlich wird das nicht geschrieben
    Wie auch das er nichts für die Todesopfer kann

    Sondern der Schütze
    2 8 Melden
    • kleiner_Schurke 23.02.2018 08:58
      Highlight Wenn ich nun also als Schüler in der Klasse sitze und draussen ballert ein Amokläufer auf alles was sich bewegt, dann weiss ich, dass mein Lehrer im Umgang mit der Waffe geschult ist. Momol jetzt fühle ich mich sicher.
      8 1 Melden
    • SocialCapitalist 23.02.2018 23:17
      Highlight Wenn ich in einem Grossen Land lebe und es 5 Schulschiessereien pro Jahr gibt und der Präsident es als Vorschlag unterbreitet Personal zu im Umgang mit SChusswaffen zu schulen
      Dann finde ich es beruhigend und es schafft ein gewisses Mass an sicherheitsgefühl
      0 1 Melden
  • kleiner_Schurke 22.02.2018 23:04
    Highlight Ein künftiger Amokläufer weiss das ja nun. Was wird er also machen? Na klar, er wird gleich etwas gröberes zur Schule mitbringen z.B. eine Handgranate. Die räumt breit ab und der Lehre hat keine Chance zum zurückschiessen. Und was kommt dann als Trump'scher Gegenvorschlag? Lehrer kommen nur noch im Panzer zu Schule?
    4 0 Melden
  • Fulehung1950 22.02.2018 22:44
    Highlight „.....eine verborgene Waffe auf sich tragen“. Der Amokläufer kommt also mit der haltautomatischen Colt AR-15, erstanden im Outlet und verborgen in einer Tasche und der Lehrer zieht, vorausgesetzt er haucht nicht als erster das Leben aus, die Pistole aus dem Schulterhalfter und erledigt den Verrückten mit einem gut gezielten Schuss zwischen die Augen.

    Guter Vorschlag. Nur
    1. Pech, wenn dein Lehrer gerade nicht zu den 20% gehört

    2. nicht ein Amokläufer lässt sich so abschrecken. Denen ist es egal, ob sie draufgehen. Hauptsache sie haben ein paar erschossen
    32 2 Melden
    • Wald Gänger 23.02.2018 00:23
      Highlight Sie wollen aber so viele wie möglich erschiessen. Es ist demotivierend, wenn man noch vor dem ersten Hit in die nächste Welt befördert wird.
      Ausserdem: Die Pistole des Lehrers ist ebenfalls halbautomatisch. Nur damit das mal geklärt ist.
      1 6 Melden
    • Amarama 23.02.2018 18:28
      Highlight Es ist demotivierend? Wenn man tot ist?
      0 0 Melden
    • Wald Gänger 23.02.2018 21:49
      Highlight Dann sowieso, aber vermutlich ist die Aussicht darauf vorher schon demotivierend.
      0 2 Melden
  • _kokolorix 22.02.2018 22:44
    Highlight Cruz ist ja ein Ausnahmefeigling. Die allermeisten Attentäter begingen nach ihren Taten Selbstmord. Glaubt wirklich jemand solche Täter mit bewaffneten Lehrern aufhalten zu können? Statt 20 Opfern sind es dann eben 10 plus 5 Kollateralschäden...
    22 4 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.02.2018 22:23
    Highlight Schusswaffen im Klassenzimmer sind ein spannendes soziales Experiment. Um den Nervenkitzel zu erhöhen, könnte man einem zufällig ausgewählten Schüler pro Klasse ebenfalls eine verdeckte Waffe aushändigen.

    Mögen die Spiele beginnen!
    48 2 Melden
    • Walter Sahli 22.02.2018 23:15
      Highlight ...und statt Flaschen drehen können sie im Klassenlager russisches Roulette spielen.
      4 0 Melden
  • jjjj 22.02.2018 22:13
    Highlight „Schiessgewehre“

    🙈
    17 0 Melden
  • Domsh 22.02.2018 22:06
    Highlight Die U.S. Amerikaner tun mir sehr leid.
    Werden von der Waffenlobby und Politiker einfach nicht ernst genommen, jede Woche gibts Schiessereien und nichts ändert sich.
    Ich fände es sehr spannend, wenn sie wie in der CH eine Volksinitiative starten könnten für strengere Waffengesetze.
    Wäre über deren Ausgang sehr gespannt.
    23 3 Melden
    • mostlyharmless 22.02.2018 23:15
      Highlight diesbezüglich hat man schon aufgerüstet hierzulande:
      https://www.finger-weg-vom-schweizer-waffenrecht.ch/
      1 0 Melden
    • _kokolorix 23.02.2018 07:03
      Highlight Da würde ich mir keine grossen Hoffnungen machen. Das würde genau so eine gigantisch teure mediale Schlammschlacht werden wie die Wahlen. Das Problem der USA ist die krasse Bevorzugung der Vermögenden, was die Leute auch hier gerne mit individueller Freiheit verwechseln
      3 0 Melden
    • Makatitom 23.02.2018 10:46
      Highlight Das ist nicht nur das Problem von Trumpistan. Die krasse Bevorzugung Vermögender findet in allen Industrienationen statt, und in Schwellen- oder Drittweltländern erst recht. Wir leben schon länger nicht mehr in Demokratien, sondern in neofeudalistischen Staaten, auch Plutokratien genannt
      1 0 Melden
    • _kokolorix 23.02.2018 13:50
      Highlight @Makatitom
      Da hast du recht. Aber in den USA, Mexiko und im nahen Osten ist der Prozess der Vermögenskonzentration am weitesten fortgeschritten. Genau da wo die Gewalt am heftigsten eskaliert. Zufall? Wohl kaum
      1 0 Melden
  • Tatwort 22.02.2018 21:58
    Highlight 2009: 13 Soldaten werden getötet, 30 verletzt, als ein Soldat um sich schiesst. Auf einem Militärstützpunkt. Wo alle bewaffnet waren.
    Und mit der Bewaffnung von 20% aller Lehrer will Trump einem Amoklauf begegnen.
    Sorry, aber der hat sie nicht mehr alle.
    53 4 Melden
    • 〰️ empty 22.02.2018 23:09
      Highlight Nicht ganz, es war eine Gun-Free-Zone
      "Note how the reference to “a heavily fortified army base” obscures the crucial point that the people attacked by Hasan were unarmed as a matter of policy."
      http://reason.com/archives/2009/11/11/the-folly-of-unilateral-disarm
      2 0 Melden
    • just sayin' 23.02.2018 00:18
      2 1 Melden
    • just sayin' 23.02.2018 15:58
      Highlight es ist besorgniserregend wieviel ohne fakten drauflosgeschrieben wird in den kommentaren.

      es besteht ein gewaltproblem.
      lasst uns sachlich darüber diskutieren!

      wenn jeder nur in seiner info-bubble sitzt und nachplappert, was die infoquelle seiner wahl vorbetet, wird sich nie etwas ändern
      1 1 Melden
    • Tatwort 23.02.2018 16:09
      Highlight Falsch. Es war bewaffnete Militärpolizei als auch normale Polizei vor Ort. Deshalb gab es auch eine Schiesserei.
      0 1 Melden
  • smoking gun 22.02.2018 21:56
    Highlight Und auch die Diskussion über ein Verbot von "Bump Stock" ist Augenwischerei. In diesem Video wird gezeigt, wie hoch die Schusskadenz mit einer AR-15 ist. Mit einem Magazin kann man in kürzester Zeit Dutzende killen, mit oder ohne Bump Stock.


    7 1 Melden
  • pfffffffff 22.02.2018 21:55
    Highlight Achtung Verschwörungstheorie!

    Was, wenn die NRA sogar gezielt weggemoppte Deppen anheuert für ihre Interessen?

    Nicht, dass ich das wirklich annehme, aber eigentlich wäre das aus Sicht NRA eine sinnvolle Strategie, so rein im kausalen Zusammenhang betrachtet, denn wozu wären Waffen sonst notwendig ausser um damit Menschen zu erschiessen? Die Gleichung ist einfach: Je mehr Gefahrenpotenzial, desto höher die Umsätze, je mehr Bewaffnete, desto mehr Gegenbewaffnete. Und gewinnen tut immer die NRA, so ist das.
    17 5 Melden
  • smoking gun 22.02.2018 21:14
    Highlight Abschreckende Wirkung? Da stürmt ein schwerbewaffneter "Sicko" in die Schule, schiesst auf alles was sich bewegt, Schnellfeuer durch die Türen in die Klassenzimmer hinein, trägt vielleicht eine Schutzweste und wirft noch Rauchgranaten in die Räume und ein Lehrer soll diesen Amokläufer mit einer Pistole stoppen können? Muss man sich Pädagogen an US-Schulen künftig als Action-Helden a la Hollywood vorstellen?
    28 1 Melden
  • Asmodeus 22.02.2018 21:09
    Highlight Lehrer sind nicht so herzlose Barbaren wie er und seine Anhänger.

    Einen Schüler erschießen? Eventuell sogar einen eigenen? Ich könnte das nicht.
    70 12 Melden
  • Pana 22.02.2018 21:02
    Highlight Interessanter Vorschlag. Wie sieht das in der Praxis dann aus? Dürften Lehrer ihre Waffen nur gegen Amokläufer einsetzen? Oder kann damit auch faulen oder frechen Schülern ein bisschen nachgeholfen werden?

    "Ruhe oder ich schiesse!"
    81 9 Melden
  • bebby 22.02.2018 20:59
    Highlight Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis in den USA Schüler erschossen werden, nur weil sie eine „dumme“ Bewegung gemacht haben.
    Diese Gewaltspirale lässt sich so kaum stoppen.
    Ich selber bin mir nicht sicher, was ein gewichterer Grund für diese Mordtaten sind: die unglaubliche Menge an Waffen, die frei verfügbar sind, oder diese Cowboy-Kultur, die sich Teile der USA mit Mexiko teilen. Kanada hat dieses Problem definitiv nicht.
    152 6 Melden
  • elias776 22.02.2018 20:58
    Highlight Es wird immer wie absurder. Frei nach dem Motto; Feuer bekämpft man mit Feuer...
    61 6 Melden
  • Baeri19 22.02.2018 20:50
    Highlight Das ist so clever, bin von seiner Intelligenz eingeschüchtert.
    71 6 Melden
    • Pana 22.02.2018 21:28
      Highlight Well, he is, like, really smart.
      18 2 Melden
    • Saraina 23.02.2018 00:27
      Highlight Stable genius!
      2 0 Melden
    • Funnych 23.02.2018 08:30
      Highlight I'd say he's a stable genius!
      2 0 Melden
  • Mr. Raclette 22.02.2018 20:50
    Highlight Welcome to the wild wild west. Ein perfekter Plan für die NRA. Zuerst die Lehrer bewaffnen, wenn dann ein Lehrer mal durchdreht und herumballert, dann alle Schüler bewaffnen! Wetten dass?
    66 6 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 22.02.2018 20:48
    Highlight Nur 20%? Ich denke es braucht noch zusätzliche 20% die dann die ersten 20% überwachen können und umgekehrt...
    Ernsthaft, gratulation an die Strategen bei der NRA. Anstelle eines ewigen Kleinkrieges darum, wer unter welchen Umständen welche Waffe kaufen und nicht kaufen kann, zu führen, zielt diese Strategie darauf ab, Waffen generell in der Gesellschaft zu verbreiten und sie im Alltag der Menschen zu verwurtzeln. Meines Erachtens leider eine vielversprechende Strategie.
    39 2 Melden
  • Stu83 22.02.2018 20:48
    Highlight ...
    134 4 Melden
  • Knety 22.02.2018 20:43
    Highlight Das überrascht mich kein bisschen!
    31 2 Melden
  • mikel 22.02.2018 20:41
    Highlight Das alles ist inzwischen einfach nur noch zum Kotzen. Ich weiss dass es in den Staaten auch viele besonnene Leute gibt, aber mir scheint, je mehr passiert, umso weniger werden sie gehört. Wie weit wollen es die Amis denn noch treiben mit ihren Western-Helden? In den Staaten gehen Kinder inzwischen nirgendwo alleine hin, wer will denn so leben?
    37 6 Melden
  • Restseele 22.02.2018 20:40
    Highlight Gibt's wirklich so viel Naivität bei einem Präsidenten? Oder hält er die Leute für so naiv?
    41 6 Melden
    • Tepesch 22.02.2018 21:20
      Highlight @Restseele
      Trump redet doch nur nach was gerade die Meinung auf Fox News ist. Der hat weder eine eigene Meinung, noch irgend eine Ahnung.
      15 2 Melden
    • Herr Je 22.02.2018 21:49
      Highlight Ja
      9 0 Melden
  • Datsyuk 22.02.2018 20:37
    Highlight Ach, du meine Güte. Wahrscheinlich ist Trump auch noch davon überzeugt, dass das eine gute Lösung sei...
    Wenn das nicht hilft, werden dann wohl noch die Kinder bewaffnet.
    43 4 Melden
  • Mugendai 22.02.2018 20:37
    Highlight So... wenn da einer in die Schule kommt, bewaffnet (nehmen wir an Schwarzmarkt), wollt ihr reden, rennen, Ziele sein? Oder wollt ihr einen an der Waffe ausgebildeten Lehrer an eurer Seite wissen? Täter suchen Opfer, keine Gegner. Dass es so weit kommt ist tragisch, aber nicht mehr abwendbar, auch wenn alle Waffen verboten werden. Mord ist immernoch illegal und es gibt immernoch Leute, denen das egal ist. Blitze ahoy.
    7 93 Melden
    • Tepesch 22.02.2018 21:19
      Highlight @Mugendai
      Ist sicher toll wenn der eigene Lehrer ständig auf der Hut vor möglichen Amokläufern in der eigenen Klasse ist. Wird sicher nicht lange dauern bis die ersten unschuldigen Schüler von ihren Leherern erschossen werden weil sie eine unvorsichtige Bewegung gemacht habe oder einen Gegenstand bei sich hatten der fälschlicherweise als Waffe eingeschätzt wurde...
      20 1 Melden
    • thefreshgandalf 22.02.2018 21:27
      Highlight Wieso soll ein Psychopath eine Waffe vom Schwarzmarkt besorgen, wenn er eine AR-15 bequem beim Waffenhändler in seiner Nähe kaufen kann?
      Macht keinen Sinn. Wenn es ihm egal ist ob er bei der tat erschossen wird oder nicht, kann es ihm auch egal sein ob seine Halbautomatik legal oder illegal ist... Ahoy
      18 0 Melden
    • Butzdi 22.02.2018 21:30
      Highlight Wenn Waffen helfen, dann erklären Sie erschossene Polizisten - die waren ja bewaffnet und ‚good guys‘. Oder weshalb Reagan angeschossen wurde obwohl er von 20 SS Agenten umgeben war? Die Diskussion ‚Lehrer bewaffnen’ darf gar keine sein, aber Trump und sein Sponsor NRA haben es wieder einmal geschafft vom Thema ‚Strumgewehre verbieten’ abzulenken und ihre Agenda zu fahren.
      15 1 Melden
    • Domsh 22.02.2018 22:45
      Highlight Das Problem ist, dass pro erfolgreich abgewehrten Angriff etwa 20 Fälle eintreten werden, in denen es dadurch schlimmer herauskommt. Das nennt sich Gewaltspirale nach oben drehen.
      Jeder der mal Armeedienst gemacht hat, weiss, dass in der Realität es nicht so läuft wie in Hollywood-Filmen oder Call of duty. Da gibt es nicht “dort ist der Böse“, 1x abdrücken und fertig.
      Am Ende erschiessen adrenalingeladene Spezialeinheiten die mit Knarren rumrennenden Lehrer.
      Lassen sie sich nicht von solchen Rattenfängern blenden, denken sie rational.
      18 1 Melden
    • Fulehung1950 22.02.2018 23:05
      Highlight Überlegen Sie sich mal, wie das abläuft. Der Amokläufer kommt ja nicht in die Schule, klopft artig an die Tür und sagt „Morning, I just wanna kill you“. Der legt einfsch mal los. Bis der Lehrer, so er denn zu 20% gehört, reagieren kann, ist er entweder tot oder eine Anzahl Schüler liegen schon in ihrem Blut. Dann erschiesst der Lehrer den Amokläufer. Hat er jetzt ein Massaker verhindert? Nein! Das Attentat ist voll gelungen!

      Ach sooooo! Mit etwas Verlust muss man immer rechnen! Na dann, Sie Stratege
      5 0 Melden
  • Aaaaaarrghh 22.02.2018 20:35
    Highlight FakeNews hä? Wieso haben's denn sogar seine freunde von InfoWars gepostet?
    31 5 Melden
    • Domsh 22.02.2018 22:47
      Highlight Und dann noch beides von gleichen Tag, krass.
      Und die zweite Meldung übernehmen die noch von RT. Die Zusammenarbeit mit dem Russen haben sie wohl von ihrem Idol Trump abgeschaut.
      7 0 Melden
    • mostlyharmless 22.02.2018 23:23
      Highlight Die Zusammenarbeit findet schon viel länger statt. Unfassbar, was zur Zeit in den Medien abläuft.
      2 0 Melden
  • Thadic 22.02.2018 20:35
    Highlight Wenn die Lehrer wirklich bewaffnet werden und auf irre schiessen sollen, dann kann Trump keine Schulen mehr besuchen.
    205 8 Melden
    • Evan 22.02.2018 21:23
      Highlight Am Ende stellt sich dann heraus, dass bewaffnete Lehrer gar in der Tat die Lösung des Problems sind, wenn auch auf Umwegen.
      7 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen