International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ein US-Blatt für Infos über ein weiteres Kind zahlte – und Trump danach schützte 

13.04.18, 03:04 13.04.18, 06:43

Das US-Skandalblatt «National Enquirer» hat 30'000 Dollar an einen Ex-Pförtner des Trump Towers gezahlt, um Informationen über ein mutmassliches uneheliches Kind von US-Präsident Donald Trump zu erhalten.

Der «New Yorker» veröffentlichte die Geschichte über das mutmassliche Kind am Donnerstag. Das Blatt fand aber nach eigenen Angaben keine Beweise für die Behauptung des Pförtners Dino Sajudin. Demnach soll Trump ein Kind mit seiner Haushälterin gezeugt haben; die angebliche Tochter wäre heute 29 Jahre alt.

Geschützt vom «National Enquirer»: Donald Trump.  Bild: EPA/EPA

Der Chefredakteur des «National Enquirer», Dylan Howard, bestätigte die Zahlung an den Pförtner in einem im Nachrichtenportal «Radar Online» veröffentlichten Artikel. Auch das Medienunternehmen American Media Inc. (AMI), Mutterhaus des «National Enquirer» und von «Radar Online», bestätigte die Zahlung auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

Der «New Yorker» berichtete unter Berufung auf verschiedene Quellen, der «National Enquirer» habe zunächst die Exklusivrechte an der Geschichte über das mutmassliche Kind erworben. Das Blatt habe dann aber entschieden, die Geschichte nicht zu veröffentlichen, um Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zu schützen.

AMI wies dies zurück und erklärte, die Geschichte nicht veröffentlicht zu haben, weil sie nicht glaubwürdig gewesen sei. Im Bericht des «New Yorker» wurde indes unter Verweis auf verschiedene AMI-Quellen auf die «Partnerschaft» zwischen Trump und AMI-Chef David Pecker verwiesen. (sda/afp)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 13.04.2018 11:05
    Highlight American Media soll ähnliches bereits für Harvey Weinstein und andere getan haben. Das Unterdrücken von negativer Berichterstattung über die Elite scheint sich in den USA zu einem Nebengeschäft der Medien entwickelt zu haben. In vielen Fällen geht es um superreiche, patriarchale Dinosaurier vs Frauen aus unteren oder mittleren Schichten.
    0 0 Melden
  • walsi 13.04.2018 09:28
    Highlight So what? Eine Zeitung sichert sich die Rechte an einer Geschichte und beschliesst dann diese nicht zu bringen, aus welchen Gründen auch immer. Wo liegt das Problem?
    6 13 Melden
  • blueberry muffin 13.04.2018 09:18
    Highlight Komischerweise stören sich die Sexual Moralapostel der Republikanischen Partei nicht an Trump, trotz seines benehmens und all den anderen Skandalen die rauskamen.

    Vermutlich ist der Rassismus tiefer verankert als ihre Empörung über Sex.
    16 3 Melden
    • Asmodeus 13.04.2018 11:57
      Highlight Solange Du die Arbeiterklasse genug fickst interessieren sich Republikaner nicht für Details.
      0 1 Melden
  • JoeyOnewood 13.04.2018 06:48
    Highlight War ja bereits bei einer Story von sexueller Belästigung genau dasselbe mit dem Enquirer. Story kaufen um die Story zu verhindern. Schön, hat die USA ein derart gut funktionierendes Mediensystem.
    45 2 Melden

Richter stellt sich in Einwanderungsfrage gegen Trump und schickt Gesetzesartikel bachab

US-Präsident Donald Trump hat das Votum des Obersten Gerichts in der Frage zur Ausweisung verurteilter Einwanderer kritisiert. Er hofft nun, dass das Parlament die Regeln verschärft.

Es sei nun am Kongress, ein Gesetz zu verabschieden, das sicherstelle, «dass gewalttätige, kriminelle Ausländer aus unserer Gesellschaft entfernt werden können», schrieb Trump am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handle sich um eine «Krise der öffentlichen Sicherheit», warnte Trump. Die USA …

Artikel lesen