International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie ein US-Blatt für Infos über ein weiteres Kind zahlte – und Trump danach schützte 

13.04.18, 03:04 13.04.18, 06:43


Das US-Skandalblatt «National Enquirer» hat 30'000 Dollar an einen Ex-Pförtner des Trump Towers gezahlt, um Informationen über ein mutmassliches uneheliches Kind von US-Präsident Donald Trump zu erhalten.

Der «New Yorker» veröffentlichte die Geschichte über das mutmassliche Kind am Donnerstag. Das Blatt fand aber nach eigenen Angaben keine Beweise für die Behauptung des Pförtners Dino Sajudin. Demnach soll Trump ein Kind mit seiner Haushälterin gezeugt haben; die angebliche Tochter wäre heute 29 Jahre alt.

epa06664917 US President Donald J. Trump prepares to speak about his tax cuts in the Rose Garden of the White House in Washington DC, USA, 12 April 2018. Earlier in the day, President Trump once again taunted Russia in a tweet, saying an attack on Syrian 'could be very soon or not so soon at all' in response to Syria's reported chemical weapons attack against a rebel-held town in Eastern Ghouta.  EPA/JIM LO SCALZO

Geschützt vom «National Enquirer»: Donald Trump.  Bild: EPA/EPA

Der Chefredakteur des «National Enquirer», Dylan Howard, bestätigte die Zahlung an den Pförtner in einem im Nachrichtenportal «Radar Online» veröffentlichten Artikel. Auch das Medienunternehmen American Media Inc. (AMI), Mutterhaus des «National Enquirer» und von «Radar Online», bestätigte die Zahlung auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP.

Der «New Yorker» berichtete unter Berufung auf verschiedene Quellen, der «National Enquirer» habe zunächst die Exklusivrechte an der Geschichte über das mutmassliche Kind erworben. Das Blatt habe dann aber entschieden, die Geschichte nicht zu veröffentlichen, um Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 zu schützen.

AMI wies dies zurück und erklärte, die Geschichte nicht veröffentlicht zu haben, weil sie nicht glaubwürdig gewesen sei. Im Bericht des «New Yorker» wurde indes unter Verweis auf verschiedene AMI-Quellen auf die «Partnerschaft» zwischen Trump und AMI-Chef David Pecker verwiesen. (sda/afp)

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 13.04.2018 11:05
    Highlight American Media soll ähnliches bereits für Harvey Weinstein und andere getan haben. Das Unterdrücken von negativer Berichterstattung über die Elite scheint sich in den USA zu einem Nebengeschäft der Medien entwickelt zu haben. In vielen Fällen geht es um superreiche, patriarchale Dinosaurier vs Frauen aus unteren oder mittleren Schichten.
    0 0 Melden
  • walsi 13.04.2018 09:28
    Highlight So what? Eine Zeitung sichert sich die Rechte an einer Geschichte und beschliesst dann diese nicht zu bringen, aus welchen Gründen auch immer. Wo liegt das Problem?
    6 13 Melden
  • blueberry muffin 13.04.2018 09:18
    Highlight Komischerweise stören sich die Sexual Moralapostel der Republikanischen Partei nicht an Trump, trotz seines benehmens und all den anderen Skandalen die rauskamen.

    Vermutlich ist der Rassismus tiefer verankert als ihre Empörung über Sex.
    16 3 Melden
    • Asmodeus 13.04.2018 11:57
      Highlight Solange Du die Arbeiterklasse genug fickst interessieren sich Republikaner nicht für Details.
      0 1 Melden
  • JoeyOnewood 13.04.2018 06:48
    Highlight War ja bereits bei einer Story von sexueller Belästigung genau dasselbe mit dem Enquirer. Story kaufen um die Story zu verhindern. Schön, hat die USA ein derart gut funktionierendes Mediensystem.
    45 2 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen