International

bild: twitter

«Immigrants make America great» – subtile Kassenzettel-Botschaft geht um die Welt

08.02.17, 13:16 08.02.17, 13:34

Gefühlt seit Monaten ist Donald Trump praktisch weltweit das Thema Nummer eins. Doch nicht nur die Medien beschäftigen sich Tag ein Tag aus mit dem neuen US-Präsidenten. Und der Widerstand gegen ihn zeigt sich auch nicht nur in den ganz grossen Versammlungen und Protestmärschen.

Die subtile Botschaft, die ein Restaurant-Besitzer in Brooklyn NY seit einiger Zeit auf seine Quittungen drucken lässt, zeigt viel mehr, dass Trumps Wahl auch im amerikanischen Alltag ein herrschendes Thema ist  – und dass auch einzelne Bürger versuchen, ihre Empörung zum Ausdruck zu bringen.

Auf den Quittungen des Restaurant Kiwiana stehen am unteren Rand folgende Worte geschrieben:

«Einwanderer machen Amerika grossartig (ausserdem haben sie heute dein Essen gekocht und dich bedient)» 

Auf diesen stillen Protest wurde unter anderem NBC-News-Journalistin Mary Emily O'Hara aufmerksam, die ein Foto ihrer Zmorge-Quittung auf Twitter postete.

Dass der Restaurantbesitzer mit der Kombination aus einem Protest gegen Trumps Einwanderungspolitik und der Anlehnung an dessen Wahlspruch «Make America Great Again» offensichtlich einen Nerv getroffen hat, zeigen die knapp 100'000 Retweets und mehr als 250'000 Likes.

Dank dieses viralen Tweets wurden auch die Medien auf die Aktion aufmerksam, wodurch aus dem stillen ein lauter Protest wurde.

«Ich wollte nur uns und unsere Gäste daran erinnern, dass hauptsächlich Einwanderer das Rückgrat unseres Gastgewerbes darstellen. Es ist gerade mal 10 Jahre her, dass ich selbst hier her kam und bei null angefangen habe», erklärt der aus Neuseeland stammende Mark Simmons im Gespräch mit der Huffington Post.

(viw)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Mehr zum Thema Donald Trump:

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan.Alex.H 08.02.2017 22:48
    Highlight French Toast 13$??
    0 1 Melden
  • Urs Thailand 08.02.2017 19:43
    Highlight Was ist das für ein Land in dem man zum Frühstück einen Bloody Mary braucht...
    2 1 Melden
  • Rendel 08.02.2017 18:46
    Highlight Mir fielen als erstes die Drinks zum Frühstück auf.🤔

    Immigranten gehören zum Leben dazu. Aus der Schweiz sind ganz viele ausgewandert aus sozialer Not. Tun wir nicht besser als wir sind. Schweizer gehen auch weg, in andere Länder, wenn es hier keine Lebensgrundlage gibt.
    3 0 Melden
  • Tschaesu 08.02.2017 18:06
    Highlight Bloody Mary Frühstück um 12:19pm
    Will ich auch
    2 1 Melden
  • Teryx 08.02.2017 16:40
    Highlight Nur weil sie Arbeiten heisst es ned das sie nen fairen Vertrag haben... so ne Nachricht kann auch 2 Seiten der Medaille haben
    9 29 Melden
    • Blutgrätscher 08.02.2017 16:47
      Highlight Meinen Sie damit den Immigranten, der den Laden führt?
      27 4 Melden
  • HunterCH 08.02.2017 14:12
    Highlight "Amerikaner" sind per se Immigranten..... Sofern sie nicht von den indianischen Ureinwohnern abstammen. ;-)
    58 5 Melden
    • Taebneged 08.02.2017 17:10
      Highlight Ja die Ureinwohner...
      Die will er ja auch bescheissen und eine schöne Pipeline durch ein Naturschutzgebiet bauen.
      Gibt ja eh fast keine echten Amerikaner mehr. Make America...
      22 7 Melden
  • Radiochopf 08.02.2017 13:32
    Highlight Seit ca. 1 Woche steht etwa das gleiche auf dem Startbildschirm wenn man die Periscope App öffnet..
    22 2 Melden
    • Sophia 08.02.2017 16:20
      Highlight Nicht nur die USA, auch die Schweiz wurde reich durch Emigranten. Zum ersten Mal, als sie selbst nach den USA und anderswohin emigrierten, das sparte eine Menge an Lebensmitteln und Sozialhilfe, ein zweites Mal, als die Emigranten kamen. Die Hugenotten mit ihren Uhren und Färbereien, die Maggis, Nestlés, Hayeks und vor allem die Italiener usw. Wie wir sehen, macht Emigration immer reich! Nationalismus und Patriotismus machen keine Umweltverschmutzung, aber auch nicht wohlhabend.
      23 5 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen