International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump zu Treffen mit Russland-Kontakten: «Kann mich nicht erinnern»

03.11.17, 17:18


epa06306222 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump (R) walk to board Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC, USA, 03 November 2017. President Trump is departing the White House on a multi country Asia tour.  EPA/SHAWN THEW

Trump nimmt zu Russland-Kontakte. Bild: EPA/EPA

Donald Trump hat offenbar Erinnerungslücken: Die Inhalte eines Treffens seines Wahlkampfteams im März 2016, an dem unter anderem der vom FBI der Lüge überführte Trump-Berater George Papadopoulos teilgenommen hatte, seien ihm nicht mehr bewusst, sagte Trump am Freitag in Washington vor seiner Abreise nach Asien.

«Ich kann mich nicht mehr an besonders viel erinnern», so der Präsident. Das Treffen sei lange her.

Aus Gerichtsunterlagen geht unter anderem hervor, dass Papadopoulos bei der Unterredung ein Treffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeschlagen hatte.

Die Dokumente zeigen zudem, dass Papadopoulos aus dem Trump-Team den Auftrag zu einer Reise nach Russland erhalten hatte. Diese fand aber nie statt. Der Auftraggeber zog inzwischen seine Bewerbung für ein Regierungsamt zurück.

Kushner im Visier des FBI

White House senior adviser Jared Kushner listens as President Donald Trump speaks during a cabinet meeting at the White House, Wednesday, Nov. 1, 2017, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Jared Kushner. Bild: AP/AP

Der US-Sender CNN berichtete am Freitag, dass auch Trump-Schwiegersohn und Präsidentenberater Jared Kushner mehr und mehr ins Visier der FBI-Ermittler rückt. Kushner habe in den vergangenen Wochen Unterlagen an das Büro von Sonderermittler Robert Mueller übergeben. Insbesondere soll Kushners Rolle bei der Entlassung von FBI-Chef James Comey beleuchtet werden.

Ins Zwielicht kam am Freitag erneut auch Justizminister Jeff Sessions. Trump-Gefolgsmann Carter Page hatte am Donnerstag vor einem Kongressausschuss erklärt, er habe Sessions im Jahr 2016 über seine Reise nach Russland informiert. Diese Kenntnisse hatte Sessions in mehreren Kongressanhörungen jedoch nicht offen gelegt.

Trump sagte vor seiner Abreise nach Asien, er sei wie viele andere Amerikaner enttäuscht vom Justizministerium. Unklar blieb, ob er damit Sessions persönlich meinte, oder die Ermittlungsarbeit des FBI, die seiner Meinung nach nicht ausreichend auf Verfehlungen bei den oppositionellen Demokraten abhebt. (sda/dpa)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 03.11.2017 19:56
    Highlight Die Dok gestern (2.11.) auf Phoenix (20.15) zeigt dies.

    Gefährliche Verbindungen
    Trump und seine Geschäftspartner
    Dok / USA / 2017

    In jeder Hinsicht aufschlussreich. Nachdenken ist angesagt.
    15 2 Melden
  • AirChicken 03.11.2017 19:18
    Highlight Ich bin mir sicher die Watson Redaktion kann uns sagen, was sie im März 2016 so alles besprochen hat in Meetings.
    4 56 Melden
    • reconquista's creed 03.11.2017 20:45
      Highlight Nein, aber sie können sich sicher daran erinnern, ob z.B. die Meetings in der Schweiz oder in China stattfanden.
      41 3 Melden
  • Vanessa_2107 03.11.2017 19:12
    Highlight Finde es momentan extrem spannend, jeden Tag gibt es neue Enthüllungen und es zeigt sich immer mehr, dass praktisch jeder den Trumpel angestellt hat irgendwie Dreck am Stecken hat. Jetzt nähert man sich schon dem inneren Zirkel. Und für mich muss James Comey rehabilitiert werden, ihn hat Trump definitiv zu Unrecht entlassen. Könnte aber sein, dass er genau über den ex FBI-Chef stolpern wird.
    31 6 Melden
  • Thinkdeeper 03.11.2017 18:52
    Highlight Das ist Ratschlag Nr. 2 eines jeden Anwalt. "Sie dürfen im Zweifelsfall sagen, dass sie sich nicht erinnern können."
    Nr. 1 ist "Sie können die Aussage verweigern, wenn Sie damit sich selbst oder nahestehende damit belasten".

    35 1 Melden
  • Slavoj Žižek 03.11.2017 18:13
    Highlight Selbst wenn die Verwürfe stimmen, strafbar ist das alles nicht.
    2 50 Melden
    • roger.schmid 03.11.2017 18:46
      Highlight o.o. , dies nennen die Amerikaner "moving the goalposts"..
      zuerst hiess es immer "BEWEISE! WIR WOLLEN BEWEISE SEHEN!"
      jetzt wo die Beweise nach und nach eintreffen: "na und? alles gar nicht so schlimm, nichts strafbares" 🙄
      57 3 Melden
    • Slavoj Žižek 03.11.2017 18:52
      Highlight Welche Beweise? Ein Treffen mit Russen ist der Beweis das Putin die Wahlen zugunsten von Trump entschieden hat? Das glaubst du ja selber nicht.
      7 49 Melden
    • roger.schmid 03.11.2017 19:07
      Highlight wie gesagt, trollfrosch: moving the goalpost..
      39 5 Melden
    • Sandro Lightwood 03.11.2017 19:12
      Highlight Indiz.
      11 1 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 03.11.2017 18:01
    Highlight Kevin Spacy Style ;)
    4 20 Melden
  • Jein 03.11.2017 17:37
    Highlight Zitat Trump, weniger als eine Woche ist es her: “I have one of the greatest memories of all time.” Das grossartigste an seinem Gehirn ist wohl die Fähigkeit, ohne schlechtes Gewissen lügen zu können.
    165 3 Melden
    • Amanaparts 03.11.2017 18:18
      Highlight Shit. Jetzt hani usversehe uf de Blitz drückt! -1x ⚡️ +1x ❤️
      36 0 Melden
    • α Virginis 03.11.2017 20:37
      Highlight @Jein: Vermutlich erinnert er sich nicht mehr daran ;)
      10 0 Melden
  • The Origin Gra 03.11.2017 17:35
    Highlight Hoppla, "Ich erinnere mich nicht" hört man immer wenn man sonst keine Ausrede mehr hat
    90 2 Melden
    • roger.schmid 03.11.2017 18:09
      Highlight @Origin Gra: Ja, sein Kollege Jeff 'hategoblin' Sessions macht auch sehr oft davon Gebrauch..
      Wie Jein richtig sagte, behauptete DT erst vor wenigen Tagen er habe eines der besten Gehirne und so ziemlich das beste Gedächtnis ever.. (wieder einmal ein typisches Eigentor des Volltrottels.. 😁)
      Das wird seine Anhänger nun wohl ziemlich verwirren..
      26 3 Melden
    • The Origin Gra 03.11.2017 19:01
      Highlight @roger: Seine Anhänger werden ihrem Idol, dem Greatest, diese Gedächnislücke verzeihen
      18 1 Melden
    • α Virginis 03.11.2017 20:33
      Highlight So etwas nenne ich Selektive Amnesie...
      14 0 Melden
  • dr. flöckli 03.11.2017 17:26
    Highlight Genau gleich wie Reagan bei der Iran-Contra-Affäre "I don't recall". Wers glaubt..
    40 1 Melden
    • The Origin Gra 03.11.2017 18:16
      Highlight Er braucht ev. ein Total Recall? 😁
      16 1 Melden
  • Juliet Bravo 03.11.2017 17:26
    Highlight Er wirkt ja schon länger dement...
    108 2 Melden
    • plaga versus 03.11.2017 20:20
      Highlight Teildement.
      6 0 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen