International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump wiederholt sich: «Medien haben keine Quellen, sie denken sie sich aus»

24.02.17, 17:24 24.02.17, 18:46


Ob er selber glaubt, was er sagt?  Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

US-Präsident Donald Trump hat den amerikanischen Medien unterstellt, sie würden Geschichten erfinden. «Sie haben keine Quellen, sie denken sie sich aus», sagte Trump am Freitag in einer Rede auf der CPAC-Konferenz in Washington.

Video: watson.ch

«Ich bin gegen die Leute, die Geschichten erfinden und sich Quellen ausdenken», erklärte er. «Es sollte ihnen nicht mehr erlaubt sein, Quellen zu benutzen, wenn sie nicht den Namen von jemandem nennen.»

Der Präsident sieht sich mit massiven Turbulenzen konfrontiert. Aus dem Weissen Haus drangen in den vergangenen Tagen wiederholt Details über interne Vorgänge in die Öffentlichkeit. Trump greift die Presse seit Wochen massiv an.

Die Rede in voller Länge:

Video: YouTube/The New York Times

In der vergangenen Woche erklärte er erstmals, die Medien seien der «Feind des amerikanischen Volkes». Diese Formulierung verteidigte er am Freitag. (sda/dpa)

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sebi25 24.02.2017 22:31
    Highlight Ich denke mir lieber selber Märchen aus, als Breitbart als Quelle zu nehmen...
    29 4 Melden
  • René Obi (1) 24.02.2017 22:18
    Highlight Geschichtenerfinder mag er nicht? Der muss sich ja selber extrem hassen der Arme.
    32 3 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 24.02.2017 21:53
    Highlight Viele Medienschaffende glauben, sie könnten gegen die unzähligen Präsidenten-Lügen mit Fakten ankämpfen. Denn es geht um:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Verzerrung

    "Seit Politiker sich an Medien vorbei direkt an Bürger wenden können, werden kognitive Verzerrungen ausnutzbar." - das hat Trump verstanden:

    https://www.wired.com/2017/02/cognitive-bias-president-trump-understands-better

    Gegen Kognitive Verzerrungen hilft das Wissen darüber. Die Medien sollten daher mehr Wissen über kognitive Verzerrungen vermitteln.

    So wie zB. da:
    http://bit.ly/2lSqExG

    Bitte watson, mehr davon! ;)
    7 6 Melden
  • Tilman Fliegel 24.02.2017 21:02
    Highlight Die Presse zum Feind des Volkes zu erklären ist ja wohl der erste Schritt dazu, einen Kampf gegen die Presse zu legitimieren. Bin gespannt was dann passiert.
    43 2 Melden
    • Menel 24.02.2017 22:59
      Highlight Schauen sie mal in die Türkei, nach China und nach Russland, dann haben sie ihre Antwort.
      5 0 Melden
    • Saraina 25.02.2017 07:37
      Highlight Fragen Sie mal einen unabhängigen türkischen Journalisten. Ah, geht ja nicht, sind alle in Haft! Mein Fehler...
      4 0 Melden
    • Tilman Fliegel 25.02.2017 12:10
      Highlight Ich bin mehr drauf gespannt, was passiert, wenn er per Gesetz oder Dekret probiert die Pressefreiheit einzuschränken. Bis jetzt ist ja alles nur heisse Luft.
      1 0 Melden
  • Pana 24.02.2017 20:48
    Highlight Anscheinend dürfen CNN und New York Times heute nicht an der Pressekonferenz teilnehmen..
    39 0 Melden
  • annaninja 24.02.2017 19:39
    Highlight Na, paparlapap, sie existieren, die Quellen. Wie die Alpen, der Lunghinpass, der Thomasee, sogar der QUELLE Katalog....
    14 19 Melden
  • Lowend 24.02.2017 19:28
    Highlight Egomanische Diktatoren versuchen als erste Handlung immer die Pressefreiheit zu unterbinden und sich mit Hofberichterstattern zu umgeben, die ihre Grösse und Herrlichkeit lobpreisen.
    91 10 Melden
    • pamayer 24.02.2017 19:48
      Highlight Und natürlich das Volch manipulieren!
      43 5 Melden
  • Pius C. Bünzli 24.02.2017 19:21
    Highlight Er denkt wohl an memes und meint es sind medien
    52 3 Melden
  • Luchs 24.02.2017 19:20
    Highlight Solange er keine Nachhilfestunde bei Erdogan bezieht: lasst ihn laufen so schnell er kann, bis er über die eigenen Füsse stolpert.

    Trumpson?
    38 3 Melden
  • Rendel 24.02.2017 19:20
    Highlight Es wird immer grusliger und gefährlicher.

    Fox und Breitbart gehören wohl nicht zu den Medien, sondern sind der offizielle Informationsdienst des Präsidenten.

    Die Demokratie in Amerika ist in höchster Gefahr. Bannon wird alles daran setzen, seine Pläne durchzusetzen und Trump benutzt er dazu.



    74 6 Melden
  • Granini 24.02.2017 19:09
    Highlight Schon komisch wenn plötzlich der Hofnarr auf dem Thron sitzt..
    66 3 Melden
  • Gummibär 24.02.2017 19:08
    Highlight http://e0.photos.flightcdn.com/photos/retriever/3ce645cab30bd9fbd21ff4f74d57848bf0fcb95f

    bald wird hier ein anderes Konterfei prangen
    3 1 Melden
  • N. Y. P. 24.02.2017 19:03
    Highlight Ich will gerade einen Kommentar schreiben.
    Das Kästchen geht auf.
    Und ich frage mich in dem Moment, in welchem verdammten Trump-Artikel ich zur Hölle gerade wieder bin.

    Geschätzte Journalisten, macht endlich vorwärts, bringt ihn zur Strecke. Schreibt ihn zum Weissen Haus hinaus.
    90 11 Melden
  • flvv 24.02.2017 18:45
    Highlight Wo führt das bloss noch hin...? Mir schwahnt Böses...:(
    45 6 Melden
    • pamayer 24.02.2017 19:49
      Highlight Oh du böser Schwahhhn.🐒
      21 5 Melden
    • Saraina 25.02.2017 07:39
      Highlight Das "h" gehört in den Lohengrin, nicht in den Schwan, lieber flvv.
      3 0 Melden
  • Fabio74 24.02.2017 18:42
    Highlight Sagt einer der der Fox-Märchenstunde glaubt.
    Offenlegung von Quellen isrmt ein Frontalangriff auf die Pressefreiheit
    67 9 Melden
  • Gummibär 24.02.2017 18:31
    Highlight Der Louis XIV angedichtete Satz “L’État, c’est moi” wird endlich mit Donald Trump wahr. Er personifiziert Gross-Amerika und wer etwas negatives über ihn äussert greift das amerikanische Volk an, ist ein Lügner und erfindet Quellen. Kompliziert wird es, wenn man seine am Fernsehen, coram publico gemachten Aeusserungen als Quelle benutzt. Dann nämlich wird man der Erfindung Trumps schuldig und den möchte ich eigentlich lieber nicht erfunden haben ...............
    72 3 Melden
  • Kstyle 24.02.2017 18:21
    Highlight Sagt genau der richtige.
    67 5 Melden

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen