International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump und der Kopfhörer – alle hören zu. Nur einer nicht. Oder doch?



Hat er zugehört oder nicht? Am zweiten Tag des G7-Gipfels auf Sizilien machte US-Präsident Donald Trump den Anschein, als wolle er einer Rede des italienischen Regierungschefs Paolo Gentiloni nicht folgen.

Während der Gipfelgastgeber am Samstag in Taormina redete, trug Trump keine Kopfhörer für eine Simultanübersetzung. Gentiloni sprach auf Italienisch.

Wenig später twitterte Trumps Sprecher Sean Spicer aber: Der Präsident habe wie immer einen einzelnen Lautsprecher in seinem rechten Ohr getragen. Auf dem von der italienischen Regierung veröffentlichten Video war dies allerdings nicht zu erkennen. Andere der Staats- und Regierungschefs trugen gut sichtbar dunkle Kopfhörer.

Und tatsächlich: Auf anderen Fotos des G7-Gipfels ist bei Trump im rechten Ohr ein Kopfhörer zu erkennen. 

President Donald Trump listens to Italian Prime Minister Paolo Gentiloni as they sit around a table during the G7 Summit in Taormina, Sicily, Italy, Friday, May 26, 2017. (Jonathan Ernst/Pool Photo via AP)

Bild: AP/Pool Photo

Allerdings war da jeweils ein schwarzes Kabel zu sehen. Nicht jedoch beim Treffen am Samstagmorgen.

Image

screenshot: twitter/james landale

Trump war schon mit einer satten Verspätung zu der Sitzung erschienen. Der italienische Ministerpräsident sprach sich dabei dafür aus, beim G20-Gipfel in Hamburg die Beziehungen mit Afrika ins Zentrum zu stellen.

Italien ist von der Migration aus Afrika besonders betroffen. Eigentlich wollte der Gastgeber bei dem Spitzentreffen eine gemeinsame Erklärung zu den positiven Aspekten der Zuwanderung und einem geordneten Umgang mit Flüchtlingen verabschieden. Aber die US-Unterhändler blockierten das Vorhaben. (cma/sda/dpa)

Auf Trumps Weltreise lief auch sonst nicht alles so glatt:

Play Icon

Video: Emily Engkent

Die Trumps beim Papst

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 28.05.2017 13:41
    Highlight Highlight Und man ergötzt sich an Mutmassungen und confirmation bias ...
  • Kaviar 28.05.2017 13:07
    Highlight Highlight Wieder eine Behauptung ohne einen Beweis.
  • Charlie Brown 28.05.2017 11:35
    Highlight Highlight Ohne jetzt "The Donald" in Schutz zu nehmen... Das Bild mit Knopf im Ohr zeigt seine rechte Seite, das ohne seine linke Seite.
  • #wiilichschan 28.05.2017 10:34
    Highlight Highlight Liebes Watson

    könnt ihr aufhören aus jedes kleines Trump-Skandälchen eine riesen Story darauszumachen...
    Schon seit einiger Zeit habe ich bemerkt, dass ich eher linke Ansichten habt, doch mit jedem Antitrumpstory verliert ihr ein Stückchen von eurer Glaubwürdigkeit. Ich würde mich mehr freuen, wenn es mehr Artikel käme, die zeigen, wo Trump recht hat.

    • Charlie Brown 28.05.2017 14:10
      Highlight Highlight Watson hat bis jetzt zu jedem Fakt, bei welchem Trump recht hatte, einen Artikel verfasst. Du findest sie gesammelt hier:

      www.sorrynopenadanixzuberichten.watson.ch
    • Abnaxos 28.05.2017 14:59
      Highlight Highlight Man muss nicht aus jedem Fliegenschiss (wie diesen hier) eine Story machen, soweit bin ich einverstanden.

      Aber sorry, Artikel, die zeigen sollen, wo Trump Recht hat, ist etwas zu viel verlangt. Wo nichts ist, gibt es auch nichts zu schreiben.
    • #wiilichschan 28.05.2017 21:13
      Highlight Highlight @Abnaxos, @Charlie Brown
      Okay, da habt ihr recht. Ich wünsche mir lediglich mehr Artikel wie zum Beispiel "Was ist dran an Trumps Deutschland-Kritik"
  • Olmabrotwurst 28.05.2017 10:08
    Highlight Highlight Dies war kein Artikel wert
  • Luca Brasi 28.05.2017 06:50
    Highlight Highlight Trump braucht auch keine Übersetzung, da er alle Sprachen spricht. Sein Sprachtalent ist "tremendous". Schließlich war seine Frau Model in Italien und sein Freund Rudy Giuliani hat ihm sicher italienisch beigebracht. Zudem trug er auch kein Earpiece bei Treffen mit Abe, Xi und Merkel. Ergo versteht er auch Japanisch, Chinesisch und Deutsch.

    XD
    • lexander 28.05.2017 11:56
      Highlight Highlight Trump ist Sternzeichen Zwilling. Zwillinge sind Sprachtalente, no jokes.
    • milkdefeater 28.05.2017 17:43
      Highlight Highlight ...und ich bin Jungfrau. Wir glauben nicht an Astrologie.
    • lexander 28.05.2017 22:22
      Highlight Highlight Stimmt, Jungfrauen glauben nur an sich selber, weil sie immer im Recht sind.

      Sorry..konnte mir das nicht verkneifen.. Peace.

      Blitzt los, ich versteh das.

  • Grundi72 28.05.2017 06:46
    Highlight Highlight "Eigentlich wollte der Gastgeber bei dem Spitzentreffen eine gemeinsame Erklärung zu den positiven Aspekten der Zuwanderung und einem geordneten Umgang mit Flüchtlingen verabschieden."

    Eigentlich versuchen die Italiener auf plumpe Art ihre Flüchtlinge loszuwerden.. Was Trump logischerweise erkannt hat.
    • flyingdutch18 28.05.2017 08:40
      Highlight Highlight Weisst du, bevor du Italien kritisierst, wieviele Flüchtlinge aus Syrien die USA unter Trump aufnehmen? Ich sag's dir: Null, Zero, Nada.
    • nilson80 28.05.2017 08:41
      Highlight Highlight Es sind nicht "ihre" Flüchtlinge. Wenn überhaupt trägt die USA eine Mitverantwortung. Italien und Andere müssen die Folgen tragen. Ein wenig Interesse für das Problem darf man da wohl erwarten.
    • Stachanowist 28.05.2017 10:44
      Highlight Highlight @ nilson

      Auch Italien hatte sich 2003 fleissig am Angriffskrieg gegen den Irak beteiligt. Das Land trägt also durchaus eine Mitverantwortung.

      Klar ist aber auch, dass Italien sehr viele Flüchtlinge hat und einiges für diese tut. Bei den USA sieht das ganz anders aus.
  • Spooky 28.05.2017 04:50
    Highlight Highlight Wenn die Trumps dem Papst nicht in den Kram passen, warum empfängt er sie dann?
    • Luca Brasi 28.05.2017 06:43
      Highlight Highlight "Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken."

      Jesus Christus von Nazareth

      ;)
    • thi 28.05.2017 08:54
      Highlight Highlight Mitglied ist nun mal Mitglied und ein Kind am Atomkoffer möchte man, auch wenn nur wenig, im Auge und im Griff behalten, bevor es eine Bombe aus lauter Trotz, nicht eingeladen zu sein, verschiesst .
    • Luca Brasi 28.05.2017 14:11
      Highlight Highlight @thi: Genaugenommen ist er ja nicht Mitglied (zumindest nicht römisch-katholisch). Er ist Presbyterianer, also Protestant calvinistischer Prägung. Seine Tochter Ivanka ist Jüdin, jedoch seine Frau Melania Trump Katholikin. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • illuzion 28.05.2017 02:43
    Highlight Highlight
    Play Icon

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen
Link to Article