International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- This April 3, 2017, photo shows President Donald Trump's tweeter feed on a computer screen in Washington. Some Twitter users say Trump is violating the First Amendment by blocking people from his feed after they posted scornful comments. Lawyers for two Twitter users sent the White House a letter Tuesday, June 6, demanding they be un-blocked from the Republican president’s @realDonaldTrump account. (AP Photo/J. David Ake, File)

Bild: AP/AP

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

27.01.18, 17:39


Ein Artikel von

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf 2016 aber nicht nur für den späteren Wahlsieger Trump. Mutmasslich nutze ihn auch die russische Regierung bei ihrem Versuch, Einfluss auf die politische Zukunft der USA zu nehmen. Inwieweit das gelang und wie die Beeinflussung über soziale Meiden funktionierte, untersucht in den USA unter anderem der Justizausschuss des US-Senats. Das Gremium befragt dazu die Tech-Konzerne Facebook, Google und Twitter nach russischen Aktivitäten auf ihren Plattformen.

Twitter teilte dem Ausschuss nun Interessantes mit: Tweets vom Konto @RealDonaldTrump erhielten in der heissen Phase des US-Wahlkampfs zwischen September und Mitte November 2016 eine grosse Anzahl Retweet von russischen Fake-Accounts. Von insgesamt elf Millionen Retweets wurden laut der Analyse Twitters 470'000 – oder 4.25 Prozent – von russischen Bots verschickt.

Twitter-Zahlen belegen Einflussnahme zugunsten Trumps

Auch wenn das kein grosser Anteil ist, wurden Botschaften Trumps damit von russischen Fake-Accounts, hinter denen keine echten Menschen stehen, deutlich häufiger geteilt als Tweets von seiner Rivalin @HillaryClinton. Vor deren 8.6 Millionen Retweets kamen nur knapp 48'000 – und damit gut 0.5 Prozent – von russischen Bots.

epa06477103 United States President Donald J. Trump gestures after answering a reporter's question as he returns to the White House in Washington, DC, USA, 26 January 2018, after attending the World Economic Forum in Davos, Switzerland.  EPA/RON SACHS / POOL

Bild: EPA/CNP POOL

Die Zahlen belegen, dass die russische Einflussnahme zumindest im Fall Twitter klar zugunsten von Donald Trump ausfiel. Zuerst hatte die US-Wirtschaftsnachrichtenseit «Bloomberg» berichtet.

Allerdings weist Twitter in seinem Bericht an den Senat darauf hin, dass insgesamt lediglich ein Prozent aller 212 Millionen Tweets mit Wahlkampfbezug im genannten Zeitraum von russischen Bots versendet wurden.

Ganz neu ist die Erkenntnis, dass Bots auf Twitter die Realität zugunsten Trumps verzerren, nicht: Schon während des ersten TV-Duells zwischen Clinton und Trump hatten Bots den Hashtag #TrumpWon in höchste Höhen getrieben. Ein Drittel der Tweets kam von Maschinen.

Verloren wurde die Wahl von Clinton am Ende freilich an der Wahlurne. Die Frage, welche Rolle Russland spielte - und ob womöglich Trumps Wahlkampfteam noch weitere Hilfe aus Russland hatte -, versuchen neben dem Senatsausschuss für Justiz und dem Geheimdienstausschuss auch noch der FBI-Sonderermittler Robert Mueller zu klären. (cht)

Trumps Tweets verbrennen – es gibt jetzt einen Roboter dafür

Video: watson

Donald Trump ist in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 29.01.2018 13:38
    Highlight Es braucht endlich eine Kennzeichnungspflicht für Bots. Es steht mir als Verbraucher zu, zu wissen, ob ich es mit einem Menschen zu tun habe oder nicht.
    4 1 Melden
  • Gregor Hast 28.01.2018 15:16
    Highlight Damit die ganze Russen- Geschichte auch glaubwürdig daher kommt, und weder Sonderermittler Müller noch die Medien sowie die Gegner Trumps blöd dastehen, muss diese selbstverständlich so zurecht gerückt werden das am Ende jedes Puzzleteilchen passt. Dabei weiss jeder, dass Russland Trump beim Wahlkampf nicht geholfen hat.
    6 29 Melden
    • reconquista's creed 28.01.2018 17:09
      Highlight Du hast schon mitgekriegt dass mehrere Personen aus Trumps Wahlkampfteam - sogar sein Sohn Donald jr. - die Kontaktaufnahme von russischer Seite für Unterstützung offen zugegeben haben?
      Wie kann man da noch so einen Kommentar schreiben..?
      https://mobile.twitter.com/donaldjtrumpjr/status/884789418455953413?lang=de
      20 4 Melden
    • Juliet Bravo 28.01.2018 20:45
      Highlight Wenn du das ja so gut weisst, solltest du dich mal bei Mueller melden - wärst ihm sicher ne grosse hilfe!
      12 2 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 21:35
      Highlight @Domsh, weiss ich - doch Frau Clinton hat mit denselben Methoden gearbeitet und es ist normal, dass man sich gegenseitig anschwärzt und stets versucht den anderen schlimmer als man selbst darzustellen. Das ist nun mal so. Trotzdem hat Russland den USA bei den Wahlen nicht geholfen! Ausserdem soll sich Herr Obama und Frau Clinton einmal zu erkennen geben, und zugeben, dass sie die Wahl bewusst manipuliert haben...
      2 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • know your limits 28.01.2018 08:40
    Highlight Ja. Was bringt denn ein retweet eines Boots ausser ein Bisschen "Relevanz"? Gewisse Kreise wirken etwas zu versessen darauf , von der Tatsache abzulenken, dass vor allem die Demokraten und die Republikaner die Wahlen in den VSA massgeblich beeinflusst haben... und dass es die Dems versiebt haben...
    6 14 Melden
    • _kokolorix 28.01.2018 11:47
      Highlight Eigentlich haben es ja die Reps versiebt, sie haben den wohl ungeeignetsten Kandidaten aufgestellt. Er wird die USA wohl endgültig in den Ruin treiben, ein weiterer Bürgerkrieg ist in greifbare Nähe gerückt, und China wird die Position der uneingeschränkten Weltmacht in Kürze erben. Das alles kann ja unmöglich im Sinne der GOP sein. Aber eben: Viel Geld bedeutet nicht automatisch viel Verstand...
      16 1 Melden
  • Ökonometriker 28.01.2018 07:51
    Highlight Für mich stellen sich hier andere Fragen:
    Wer kontrollierte diese Bots? Was war das Motiv? Wollte man Trump helfen - oder ihm sogar schaden in dem man ihn sls ausländische Marionette darstellen wollte? Wenn man weiss dass es Bots sind, warum sperrt Twitter diese nicht?

    Klar ist nur etwas: der POTUS ist zu wichtig. Es wird mit derart dreckigen Mitteln gekämpft, dass keine objektive Diskussion von Themen mehr möglich ist.
    Die USA sollten von der Schweiz lernen und die direkte Demokratie mit 7 Zwergen an der Spitze einführen. Dann gehts in der Politik wieder um die Sache, nicht um Personen.
    9 1 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 15:18
      Highlight Nur setzen die 7 Zwerge meist nicht das um, was sich das einfache Fussvolk wünscht, sondern was das böse Schneewittchen will.
      4 20 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 21:36
      Highlight Super! Wieder 8 Blitze! Was ist hier überhaupt los?
      1 13 Melden
    • Juliet Bravo 29.01.2018 00:32
      Highlight Also: einige hier drin fühlen sich offenbar ja vertreten von unserem Bundesrat. So auch ich. Ich weiss nicht recht, wo genau das Problem liegt. Es sind die vier stärksten Parteien, die ihre Vertreter aufstellen. Wieso sollen die denn nicht eine grosse Mehrheit - recht breit abgestützt - vertreten?
      5 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 28.01.2018 03:52
    Highlight Gähn! Kein Russlandkritischer Artikel über das Geschehen in Tschechien?
    2 8 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 15:19
      Highlight Was ist in Tschechien passiert? Bestimmt haben mal wieder die Russen einen Politiker nach ihren Gutdünken gewählt, stimmt's?
      3 11 Melden
  • BlueRose 28.01.2018 02:27
    Highlight Warum gibt es keine Funktion um Schreibfehler oder Vertipper zu melden, ohne dass man ein Kommentar schreiben muss? Soziale Meiden .... statt Medien... Buchstabendreher :D
    4 4 Melden
  • roger.schmid 28.01.2018 01:24
    Highlight Sobald es um Kremlpropaganda geht, sind das Kremlradio, der Desinformant und sw in den Kommentaren am Start - denn mit Kremlpropaganda kennen sie sich aus...
    12 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.01.2018 12:26
      Highlight Eigentlich gehts mir nur um deine Aufmerksamkeit, lieber Roger. Und die kriege ich leider nur bei Artikel über Russland, anscheinend liest du keine anderen Artikel. Schön dass es wiedermal geklappt hat. Ich höre gern von dir. 😘
      3 10 Melden
    • roger.schmid 28.01.2018 14:59
      Highlight Hihi, lustiges Witzli, sw.

      Aber dir und deinen Kollegen geht es darum, Kremltreue Propaganda zu verbreiten und das ist gar nicht mal so lustig.

      Du hörst bestimmt nicht gern von mir, und ich werde euch weiterhin in eure Putinparade fahren 😈
      10 3 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 15:21
      Highlight Sie meinen RT, Sputnik, um die wichtigsten zu nennen? RT sowie Sputnik klärt in manchem Belangen besser auf als unsere so hochgepriesenen westlichen Medien!
      5 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sebastian Wendelspiess 27.01.2018 20:32
    Highlight 4 und 1 Prozent. Wow! Der russische Einfluss war immens!
    40 41 Melden
    • BeatBox 28.01.2018 09:37
      Highlight Wie gross wär die Titelzeile wohl gewesen bei 10%? ;-)
      3 1 Melden
    • _kokolorix 28.01.2018 10:12
      Highlight Na ja, Trump hat ja auch nur Hauchdünn gewonnen...
      9 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 28.01.2018 12:19
      Highlight @kokolorix das müssen die 4% der Russen gewesen sein, anders kann ich mit das gar nicht erklären...
      2 7 Melden
  • wiisi 27.01.2018 18:03
    Highlight und ist das jetzt illegal? Da ist doch Twitter schuld dafür und nicht angebliche russische Accounts. Ausserdem bezweifle ich, dass dies alles Bots sind. Das ist einfach Tatsache, dass sich die Russen alles Andere als Clinton wünschten - auch irgendwie verständlich.
    36 49 Melden
    • Juliet Bravo 28.01.2018 02:27
      Highlight „Das ist einfach Tatsache, dass sich die Russen alles Andere als Clinton wünschten - auch irgendwie verständlich.“

      Wie wahr wiisi, und dafür taten sie ja offenbar auch einiges.
      13 2 Melden
    • Gregor Hast 28.01.2018 15:25
      Highlight Stimmt. Nicht alle Accounts sind auf einen Bot generiert. Es können dahinter soeben echte Menschen befinden - doch dass diese alle gleich aus Russland stammen sollten, kann und darf bezweifelt werden. Übrigens bei mir glauben auch viele, dass ich ein BOT sei.
      1 8 Melden
    • reconquista's creed 28.01.2018 18:02
      Highlight Nein, das glaubt niemand.
      Sie verwechseln Bot mit Troll.
      Ein Bot ist ein dummes Programm, ein Troll ein dummer Mensch.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen