International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen Taschen befinden sich die Codes für den Start von Nuklearwaffen. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Trump will Atomwaffenarsenal der USA aufrüsten

23.02.17, 22:40


US-Präsident Donald Trump will das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen. Die USA seien hier zurückgefallen und müssten wieder «ganz nach oben» kommen. Zugleich kritisierte er, das Russland Marschflugkörper stationiert und damit Abrüstungsabkommen verletzt habe.

Dies werde er mit Präsident Wladimir Putin erörtern, sollte er diesen treffen, sagte Trump am Donnerstag in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Trump forderte China auf, verstärkt Einfluss auf Nordkorea zu nehmen, um gegen die immer kriegerischeren Aktionen der Regierung in Pjöngjang vorzugehen. Er verwies auf die nordkoreanischen Raketentests. Eine der möglichen Reaktionen darauf könne sein, den Aufbau eines Raketenabwehrsystems für die US-Verbündeten Japan und Südkorea zu beschleunigen. (sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • annaninja 24.02.2017 12:50
    Highlight In diesen Sprengköpfen ist kein Funke Verstand! Entweder wir schaffen die Rüstung ab, oder die Rüstung schafft uns ab.
    1 0 Melden
  • Mr. Raclette 24.02.2017 12:36
    Highlight Das galt es doch immer zu verhindern. Atomwaffen in den Händen eines Schwachsinnigen! Ich hoffe einfach nur, dass irgend jemand von diesen Einfallspinseln da drüben dem Schrecken endlich ein Ende macht!
    2 0 Melden
  • herschweizer 24.02.2017 07:21
    Highlight Ja das ist ein alter Hut. Bringt besser was über die taktischen Nukes im Jemen und im nahen Osten und die erhöhte Jod131 Konzentration in Europa.
    2 8 Melden
  • walsi 24.02.2017 06:26
    Highlight Die USA haben doch schon unter Obama begonnen die Atomwaffen zu erneuern und vor allem auch zu verbessern was die Treffergenauigkeit anbelangt. Was ist jetzt also neu an der Story? Erneuern ist nur ein schöneres Wort für Aufrüsten. Wenn ich meine alten Panzer die nur auf 1'000 Meter treffen durch solche "erneuere" die auf 3'000 Meter treffen habe ich meine Panzerflotte auch aufgerüstet. http://www.n-tv.de/politik/USA-erneuert-Arsenal-in-Deutschland-article12471751.html
    4 12 Melden
    • Tobi-wan 24.02.2017 07:15
      Highlight Im Text steht aber nichts von Aufrüsten oder Erneuern, sondern von Ausbauen. Für mich ist Ausbau die Erweiterung, ergo mehr davon.
      9 0 Melden
    • walsi 24.02.2017 08:46
      Highlight Wenn bestehende Bomben durch neue, bessere, ersetzt wurden, wurde das zu Zeiten des Friedensnobelpreisträgers Obama Erneuerung genannt weil das nicht so aggressiv klingt und eher was von Unterhaltsarbeiten hat. Jetzt wo der irre Trump das machen will ist es ein Ausbau des Arsenals. Wie sagt man so schon: Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht das Selbe.
      0 3 Melden
    • Tobi-wan 24.02.2017 11:01
      Highlight Du kennst schon den Unterschied zwischen Ausbau und Erneuern?
      2 0 Melden
    • walsi 24.02.2017 12:58
      Highlight @Tobi: Wenn ich eine 100 Megatonnen Bombe durch eine NEUE 200 Megatonnen Bombe ersetze und die Alte vernichtet, habe ich dann nur erneuert oder habe ich dann ausgebaut?
      0 0 Melden
    • Tobi-wan 25.02.2017 09:57
      Highlight Dann habe ich sowohl als auch getan. Oder worauf willst du hinaus?

      Vielleicht hilft das:
      http://www.duden.de/rechtschreibung/Ausbau
      0 0 Melden
  • Mnemonic 24.02.2017 00:48
    Highlight Ja aber er ist doch so "authentisch". So "anders" und einer vom "Volch". Mir wird schlecht... :-(
    51 4 Melden
    • zombie woof 24.02.2017 07:21
      Highlight Wieso kommt mir immer wieder der schreiende, Schnauz tragende Österreicher in den Sinn?
      10 0 Melden
  • Zeezoo 23.02.2017 23:45
    Highlight Und jetzt? Geht das Wettrüsten wieder los? Der braucht wohl +1 Bombe um sich gut zu fühlen....Wie war das nochmal, wählt nicht Hillary, 3. WK, lasst den mal machen, 100 Tage etc blabla
    55 2 Melden
    • FrancoL 24.02.2017 00:41
      Highlight Die Trump-Anhänger wenn voll bei Sinnen müssten so langsam einsehen dass Trump auch noch den kriegerischen Parte der HC übernehmen wird. Er wird ihn anders nennen aber er wird die gleichen Folgen haben.
      Bin dann mal gespannt wie diejenigen die der Meinung waren dass Trump ein Friedensstifter sein reagieren, bis jetzt sehe ich keine Zeichen die nicht auch Hillary hätte setzen können.
      24 2 Melden
    • Radiochopf 24.02.2017 06:25
      Highlight @Zeezoo sorry aber Hillary war in dieser Beziehung keine Alternative.. im Gegenteil, sie hat noch offener und direkter mit Krieg gedroht gegen Russland und China.. die einzige gute Alternative dazu wäre Bernie gewesen, der wurde aber vom Hillary und den Demokraten böswillig gestoppt.. wenn man jemanden also nachweinen sollte, dann Bernie und sicher nicht Hillary!
      13 22 Melden

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann (FDP) verteidigt die Lockerung der Kriegsmaterialverordnung. Im grossen Interview äussert er Verständnis für Donald Trumps «Handelskrieg» und zeigt sich offen für Anpassungen bei den flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping.

Der Bundesrat hat letzte Woche entschieden, die Kriegsmaterialverordnung zu lockern. Damit hat er empörte Reaktionen ausgelöst. Kommt das Fressen vor der Moral?Johann Schneider-Ammann: Sicher nicht. Aber es gibt auch keine Moral, ohne dass man etwas zu fressen hat. Unsere Kriegsmaterialgesetzgebung ist strikter als bei den meisten unserer Konkurrenten. Wir haben den gesetzlichen Auftrag, wonach die eigene Rüstungsindustrie die industrielle Basis zur Rüstungskapazität sicherstellen muss. Wir …

Artikel lesen