International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump findet Polizeigewalt okay, jetzt krebst seine Sprecherin zurück: War bloss ein Witz

01.08.17, 22:57 02.08.17, 06:54


Das Weisse Haus will US-Präsident Donald Trumps jüngste, viel kritisierte Äusserungen zu Polizeigewalt als einen Witz verstanden wissen. Seine Sprecherin Sarah Sanders sagte am Dienstag in Washington, der Präsident habe keine Anordnung gegeben, sondern nur einen Witz gemacht.

FILE- In this June 30, 2017, file photo, White House deputy press secretary Sarah Huckabee Sanders speaks during the daily press briefing at the White House in Washington. The White House indicated Sunday, July 23, that President Donald Trump would sign a sweeping Russia sanctions measure that requires him to get Congress' permission before lifting or easing the economic penalties against Moscow. Sanders, the newly appointed White House press secretary, said the administration is supportive of being tough on Russia and “particularly putting these sanctions in place.” (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Trumps Äusserungen zu Polizeigewalt seien bloss ein Witz gewesen, so seine Sprecherin Sarah Sanders. Bild: AP/AP

An die Medien gewandt, sagte Sanders verärgert, diese versuchten immer wieder, «aus nichts» eine Geschichte zu machen.

Am Freitag hatte Trump bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern in New York gesagt, ein härterer Umgang mit Festgenommenen sei für ihn völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse. Unter dem Jubel teilnehmender Polizisten sagte der Präsident, die Beamten sollten nicht zu nett sein, etwa wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Die Äusserungen lösten in den USA über Tage scharfe Kritik auch aus Reihen der Polizei selbst aus. Sheriffs und Polizeichefs distanzierten sich von Trumps Worten. Am Dienstag machten das «Wall Street Journal» und CNN ein Schreiben des obersten Drogenfahnders der USA bekannt, in dem Chuck Rosenberg all seine Mitarbeiter eindringlich dazu auffordert, sich an Recht und Gesetz zu halten.

Die USA haben ein grosses Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Schwarze richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 02.08.2017 16:28
    Highlight Es ist wohl ein witz, dass das ein witz war..!!!...
    Und wieder wurde der "witz" trump bei einer faustdicken lüge erwischt..!!!...der leiter der pfadfinder hat ganz klar zum ausdruck gebracht, dass trump "niemals" mit ihm ein gespräch geführt hat...wie peinlich ist das denn?...ja genau...dieser US-Präsident ist ein witz....und ein mieser alter verlogener mann..!!!...eine andere ausdrucksweise ist einfach nicht mehr möglich...!
    7 0 Melden
  • Diavolino666 02.08.2017 10:35
    Highlight Was für ein netter Schleudesitz-Posten hat das "Trumpel-Tier" hier geschaffen. Er selber kotzt den letzten Blödsinn auf Twitter raus, die Sprecher (Meeeeehrzahl) dürfen alles glattbügeln und machen dabei selber keine gute Figur. Da kann das heitere kollektive Kopfschütteln wieder weitergehen...
    10 0 Melden
  • reconquista's creed 02.08.2017 07:30
    Highlight Schamgefühl nicht vorhanden.
    Und wir müssen uns stets daran erinnern: Nein, das ist nicht normal!
    21 0 Melden
  • EvilBetty 02.08.2017 06:56
    Highlight It's just a prank, bro!
    14 1 Melden
  • Bruno S. 88 02.08.2017 06:52
    Highlight Sie soll sich für diesen Idioten nur weiterhin zum Affen machen. In einigen Wochen ist Sie dann die nächste die geckickt wird, obwohl sie ihren dummen Chef stets verteidigt hat. Die Politische Karriere ist dann auch ganz schnell vorbei.
    26 1 Melden
  • Dreiländereck 02.08.2017 06:45
    Highlight Wenn sich dies tatsächlich so abgespielt hat wie beschrieben, dann frage ich mich ob sich die Dummheit von Präsident Trump noch steigern lässt.
    Kindern sagt man manche mal sie sollen denken bevor sie sprechen.
    Dies sollte auch für Präsident Trump gelten.
    19 1 Melden
    • Rubby 02.08.2017 16:33
      Highlight Wie kann dieser alte mann denken??...ist ja nichts in seinem kopf...vermutlich eine menge stroh..!!...
      4 1 Melden
  • seventhinkingsteps 02.08.2017 00:54
    Highlight In der Schweiz käme er damit wohl durch. Genau die gleiche Meinung wie die Mehrheit der 20 Minuten Leser. Die Kommentare nach G20 sahen hier auf Watson auch nicht anders aus.
    24 3 Melden
  • pamayer 02.08.2017 00:36
    Highlight Sarah Sanders, you're fired.
    5 0 Melden
  • manuel0263 02.08.2017 00:06
    Highlight Diese Nummer ist so uralt...wenn's brennt, redet man plötzlich was von "falsch verstanden" oder "war nur Spass".
    Die Spitze des Bartes ist im Keller zu besichtigen.
    17 1 Melden
    • meglo 02.08.2017 19:47
      Highlight Man fragt sich ernsthaft, wie lange dieser Kindskopf noch Personal findet, das sich durch ihn zum Affen machen lässt. Die Behauptung seine dummdreisten Sprüche seien nur ein Witz gewesen, glauben ja nicht einmal mehr seine treuesten Speichellecker. Selbst den üblichen Trump Trollen scheint es die Sprache verschlagen zu haben.
      4 1 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen