International

Wegen Trump: US-Botschafter in China schmeisst den Bettel hin

06.06.17, 05:28 06.06.17, 05:54

Aus Protest gegen den Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klimaschutzabkommen hat der amtierende amerikanische Botschafter in China gekündigt.

David Rank (links) hat genug von Trumps Politik.  Bild: Andy Wong/AP/KEYSTONE

Nach Angaben von US-Medien und des China-Experten John Pomfret unterrichtete der Geschäftsträger David Rank seine Botschaftsmitarbeiter bei einer Versammlung in Peking persönlich von dem Schritt. Die US-Botschaft wollte am Dienstag nur bestätigen, dass der Karrierediplomat «eine persönliche Entscheidung getroffen» habe. «Wir wissen seine Jahre engagierten Dienstes für das Aussenministerium zu schätzen», sagte eine Sprecherin.

Der Karrierediplomat blickt auf 27 Jahre im auswärtigen Dienst der USA zurück. Er führte die Botschaft in Peking, da der ernannte neue Botschafter Terry Branstad seinen Dienst erst Ende des Monats antreten wird. (sda/dpa)

Trump

Gekeife zwischen Trump und Rubio: Kann's noch schlimmer kommen? Oh, ja! Und wie!

An die Gralshüter der politischen Korrektheit: Ihr überlasst den Hasspredigern das Terrain! – Ein offener Brief

Roboter würden SP wählen – oder: Warum Twitter eine Gefahr für die Demokratie ist

Die spinnen, die Römer! – Aber warum machen wir es ihnen nach?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 06.06.2017 08:42
    Highlight Ach, diese Moralisten!

    Wahrscheinlich hat Rank bereits genug Geld für den Rest seines Lebens.

    Soll doch nicht so tun!
    6 29 Melden
  • Kaviar 06.06.2017 07:16
    Highlight Hat für einen lukrativen Wechsel in die Privatwirtschaft im Lager der Demokraten geschickt die aktuellen Headlines zum Vorwand genommen. Er war wohl ein tüchtiger Diplomat.
    5 18 Melden
  • SemperFi 06.06.2017 07:08
    Highlight Der Geschäftsträger ist nicht der Botschafter, sondern sein Stellvertreter.
    4 0 Melden
  • pamayer 06.06.2017 06:18
    Highlight Weise Entscheidung. Leider.
    15 4 Melden

Der Mond ist nicht genug: Trump will zum Mars

Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für Missionen zum Mars nutzen. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Montag eine entsprechende Direktive, mit der dieses Ziel wieder offizielle US-Politik wird.

Die US-Weltraumbehörde Nasa wird angewiesen, Astronauten wieder zum Mond und schliesslich zum Mars zu schicken. Einen Zeitrahmen oder ein Budget für dieses ambitionierte Ziel nennt die Anordnung nicht.

Trump unterschrieb die Direktive am 45. Jahrestag …

Artikel lesen