International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Feb. 2, 2018 file photo, President Donald Trump listens during a meeting with North Korean defectors where he talked with reporters about allowing the release of a secret memo on the FBI's role in the Russia inquiry, in the Oval Office of the White House in Washington. Congress has released a redacted, declassified memo that aims to counter GOP allegations that the FBI abused government surveillance powers in its investigation into Russian election interference. President Donald Trump had less concern about an earlier classified memo written by Republicans, which he declassified Feb. 2 over strong objections from the FBI. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Von «undichten Stellen, Lügen und Korruption» bis hinauf in die FBI-Spitze sprach Donald Trump am Samstag auf Twitter. Bild: AP/AP

Trumps Vendetta gegen das FBI

Trump ist für gnadenloses Feuern bekannt. Aber was er mit dem früheren FBI-Vize McCabe macht, ist besonders brutal. Was steckt dahinter – und wie geht es weiter?



Unter Donald Trump rollen so viele Köpfe, dass es schon fast eine Ausnahme ist, wenn mal eine Woche ohne Entlassung vergeht. Andrew McCabe zählt auch nicht zur allerersten Garde der Opfer des Präsidenten, der gnadenlos Leute aus dem Job entfernt, die ihm nicht bedingungslos Treue schwören. Aber diese Entlassung hat trotzdem ein besonderes Kaliber.

Nicht, weil der frühere FBI-Vizechef aus einer Medienmitteilung des Justizministeriums erfuhr, dass er gefeuert wurde: Da ging es dem kürzlich geschassten Aussenminister Rex Tillerson kaum besser. Auch nicht, weil Trump in einem Tweet regelrecht über den Schritt jubilierte: In der Vergangenheit hat er via Twitter schon viel Schlimmeres losgelassen.

Donald Trumps Personalkarussell

Aber dass McCabe praktisch am Vorabend seines ohnehin geplanten vorzeitigen Ruhestands gefeuert wurde, mit vermutlichen Pensionsverlusten als Folge, ist besonders brutal – selbst für einen Mann, der für alles andere als Zartfühligkeit bekannt ist.

Und dieses Vorgehen offenbart in aller Deutlichkeit den Grad der Besessenheit, die Trumps Vendetta gegen das FBI mittlerweile erreicht hat – in seinen Augen eine Art fünfte Kolonne, die ihm in Zusammenarbeit mit den Demokraten durch die Russland-Ermittlungen die Legitimation als Präsident nehmen will.

Angst vor Verschwörung

Indem er McCabe nur zwei Tage vor dessen endgültigem Ausscheiden durch seinen – selber vom Fallbeil bedrohten – Justizminister Jeff Sessions feuern liess, konnte Trump das Augenmerk erneut auf das Sinistre lenken, was sich in seinen Augen im FBI tut.

Von «undichten Stellen, Lügen und Korruption» bis hinauf in die FBI-Spitze sprach er am Samstag auf Twitter. Ein perfide Verschwörung gegen ihn: Das ist so etwas wie seine Mantra geworden, seit FBI-Ermittler schon kurz nach seinem Amtsantritt seinen Sicherheitsberater Michael Flynn zu Fall brachten.

Und es hat sich seitdem wie eine Kette fortgesetzt, zunehmend befeuert durch Zorn und Frust, dass er die Russland-Ermittlungen einfach nicht loswerden kann. Zweifellos hatte Trump gehofft, sie mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey zumindest langsam zum Ausklingen zu bringen.

Aber damit schoss er sich selber ins Knie: Mit Robert Mueller übernahm ein unerschrockener Mann die Untersuchungen, an dem Einschüchterungsversuche bisher völlig abgeprallt sind.

Ermittlungen torpediert

Seitdem hat Trump zunehmend auf republikanische Gefolgsleute im Kongress zurückgegriffen, um die Ermittlungen zu torpedieren. Er und seine Verbündeten auf dem Kapitol versuchten zusammen «die einzige Institution der Regierung zu untergraben, die bisher von den Konservativen in der Regel als Bastion der Integrität und von Recht und Ordnung angesehen wurde», schrieb «Politico» kürzlich.

Das war nach der von Trump gebilligten Veröffentlichung eines äusserst umstrittenen Republikaner-Memorandums über angeblich widerrechtliche FBI-Abhörpraktiken bei den Russland-Untersuchungen.

Aber auch diese Attacke gegen das FBI und die Ermittlungen, bei denen es unter anderem um eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Moskau und dem Trump-Lager zur Beeinflussung der US-Wahl 2016 geht, verpuffte ziemlich wirkungslos. Und nun McCabe.

Eingeschossen hatte sich Trump schon seit langem auf ihn, auch wegen der Rolle, die McCabe neben Comey bei den Ermittlungen in der E-Mail-Affäre um seine demokratische Wahlrivalin Hillary Clinton spielte. Und diese Untersuchungen gegen «Crooked Hillary» (betrügerische Hillary) haben zu keiner Strafverfolgung geführt – was Trump heute noch immens aufbringt.

Und wer – wie Comey und McCabe – bei beidem, den Russland-Untersuchungen und dem «Freispruch» Clintons die Finger im Spiel hat, ist Trumps verhasstester Feind.

«Unaufrichtigkeit» vorgeworfen

Freilich kann nicht ausgeschlossen werden, dass an den Vorwürfen gegen McCabe, die das Justizministerium als Entlassungsgründe anführte, zumindest etwas dran ist. Er soll hinter der Versorgung von Medien mit heiklen Informationen stecken und später bei Untersuchungen darüber «unaufrichtig» gewesen sein, was er bestreitet.

Aber schon bei der Formulierung «unaufrichtig» können die Augenbrauen hochgehen, denn sie kommt mit Sessions von einem Mann, der sich bei Fragen nach Russland-Kontakten dutzende Male an nichts erinnern konnte und sich später korrigieren musste.

Die offizielle Begründung für McCabes Entlassung klinge schon allein merkwürdig, weil «Wahrheit keine Anforderung der Trump-Regierung ist», kommentierte denn auch Politexperte Michael d'Antonio bei CNN und sprach von «Scheinheiligkeit».

Auch auf der Nachrichtenwebseite Vox.com wurde gefolgert, Trump habe McCabe schlicht weghaben wollen, weil dieser in die Russland-Ermittlungen involviert gewesen sei. «Trump glaubt, dass McCabe ein Demokrat auf der Linie Comeys ist, der voreingenommen gegen ihn war.» Und er habe sich persönlich an ihm rächen wollen.

Notizen gemacht

Aber vielleicht geht der Schuss auch diesmal nach hinten los. Denn wie zuvor Comey soll auch McCabe Notizen über Gespräche mit Trump gemacht haben, die jetzt angeblich Mueller vorliegen.

Der Inhalt könnte Vorwürfen Nahrung geben, nach denen Trump systematisch versucht, die Ermittlungen zu untergraben und sich damit vielleicht der Justizbehinderung schuldig macht. Und jetzt kann McCabe ohne Amtszwänge auspacken.

Dass der Präsident am liebsten auch Mueller feuern würde, ist klar. Aber sogar seine engsten republikanischen Freunde im Kongress haben gewarnt, dass das katastrophale Folgen haben könnte. Zumindest darauf hat Trump bisher gehört. (sda/dpa)

Donald Trump: Das Best Of

Play Icon

Video: watson

Trump und der Sonderermittler

Mueller gegen Trump: Ein Duell zweier reicher weisser Männer mit grossen Folgen

Link to Article

Carter Page, der Mann im Zentrum des geheimen FBI-Memos

Link to Article

Sonderermittler Mueller hat Trump und Putin eine blutige Nase verpasst

Link to Article

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gummibaum 18.03.2018 19:03
    Highlight Highlight
    Gemobbte FBI Whistleblowerin Robyn Gritz erfreut über McCabe Entlassung.

    Die unglaubliche Story, wie eine gefeierte Terrorbekämpferin durch McCabe
    zur Kosmetik Verkäuferin wurde.

    https://threadreaderapp.com/thread/974389660859469824.html


    Play Icon
    • swisskiss 19.03.2018 09:27
      Highlight Highlight Frau Gritz arbeitet bei der Firma Seraph Security und nicht im Verkauf.

      Aber ein tolles Beispiel, wie Seilschaften und Hierarchien bei Bundesbehörden funktionieren und man Kritiker mundtot macht.

      Aber diese Methoden werden angewandt,unabhängig davon wer regiert oder welche Partei am Drücker ist.

      Wenn der Chef der Umweltschutzbehörde EPA, Scott Pruitt als erste Amtshandlung eine Liste verlangt, welche Mitarbeiter die These des menschengemachten Klimaveränderung befürworten, ist klar, dass auch diese Regierung nach genau denselben Mustern funktioniert und sanktioniert.
    • gummibaum 19.03.2018 15:17
      Highlight Highlight Beides ist korrekt, gut informiert.

      Seit 2015 bei seraph:
      https://web.archive.org/web/20150708150037/http://www.seraph.net/about-seraph/seraph-leadership/robyn-gritz-s-a-ret/

      Vorher:
      < Her bosses at the FBI gave her excellent or outstanding performance reviews, she says.
      But when a reporter made contact with her last year, she was selling cosmetics at Macy's. >
      https://www.npr.org/2015/04/15/399853577/former-fbi-agent-speaks-out-i-was-not-protected

      Das Problem dahinter ist massiv, vielschichtig und global.
      Jede Woche ist Whistleblower Sonntag vor dem Capitol.
      Etwa 190 werden noch erwartet
  • Quacksalber 18.03.2018 18:01
    Highlight Highlight Die Amis sollten ihn schon lange auf Schadenersatz verklagen, ihn finanziell ruinieren und hochkant rausschmeissen.
  • Waggis 18.03.2018 13:36
    Highlight Highlight Beim IS sind mehr Köpfe gerollt! Achten Sie auf Ihre Sprache und Ausdrucksweise! In der heutigen Zeit ist der Ausdruck „Köpferollen“ unangebracht!
    • Alex23 18.03.2018 14:35
      Highlight Highlight Sowas nennt man eine Metapher, Waggis. Unsere Sprache ist voll davon.
  • Skeletor82 18.03.2018 13:01
    Highlight Highlight „Auch diesmal geht der Schuss nach hinten los.“

    Bisher ging noch kein Schuss nach hinten los, ergo falsch in diesem Zusammenhang.
  • FrancoL 18.03.2018 12:17
    Highlight Highlight Das Hauptproblem ist das Abstumpfen der Beteiligten. In den Staaten mag man schon nicht mehr richtig hinhören, man erwartet eine kleine Katastrophe nach der anderen und das ist das Gefährliche an dieser Entwicklung. Hätte Trump sich kurz nach Amtseinsetzung so dreist verhalten wäre der Aufschrei gross gewesen, heute flacht er ab und viel erkennen nicht dass in der Summe die Entscheide Trumps zu einer Unterminierung der Demokratie führen, einen Schaden den man nicht so schnell wieder beheben wird. Es ist wie bei einem Crash, die ersten 10% schmerzen, die nächsten schon weniger . . . .
  • NaSkivaL 18.03.2018 12:14
    Highlight Highlight Wird dort auch noch irgendwie regiert?
    Steuergeschenke für Reiche, Sozialabbau für Arme und Reduzierung oder Beendung für Umweltschutzprojekte. Bisher misslungenen Versuche, die rechtsextreme Wahlbase mit Einreisesperren und Mexikomauer für die nächsten Wahlen auf Linie zu halten.
    Aber sonst? Tut sich da irgendwas Konstruktives?

    Die ganzen Dumpfbacken und Psychopathen an den Machthebeln mehrerer Länder haben dazu geführt, dass viele Menschen wieder Angst vor möglichen Kriegen haben. Unsere Spezies ist eine Katastrophe. Das steht fest.
    • Lowend 18.03.2018 13:52
      Highlight Highlight Ihr erster Abschnitt tönt beinahe wie die Zusammenfassung der letzten Session von Stände- und Nationalrat. Ich finde das recht extrem!
  • Elendil91 18.03.2018 12:08
    Highlight Highlight Ein Jahr ist Trump nun Präsident und was tut er. Nun das was er am besten kann, er feuert Leute. Leute denen er besser zuhören sollte, anstatt sie mit seinen Ja-Sagern zu ersetzen, die er nachher sowieso wieder entfernt, um sie ebenfalls zu ersetzen. Dieser Mann ist latent beratungsresistent und wütet wie ein Elefant im Porzellanladen.
  • Roland Strauss 18.03.2018 12:04
    Highlight Highlight Wer hat den die Hexenjagd angefangen? Der FBI mit ihrer lächerlichen „Russenaffäre“. Jetzt kommt die Retourkutsche und verdientermassen. Mccabe wurde übrigens auf Empfehlung einer FBI internen Kommission gefeuert. Es ist gut möglich, dass da noch eine eine Anklage folgt.
    • RobinBurn 18.03.2018 12:16
      Highlight Highlight Quellen bitte?
    • Hierundjetzt 18.03.2018 12:19
      Highlight Highlight Seit wann die Polizei eine "Hexenjagd" veranstalten kann, bliebt auf ewig Dein Geheimnis.

      In westlichen Ländern ist es jeweils so, dass der Staatsanwalt unbegründete Ermittlungen einstellen muss. Blöd nur, dass in den USA die Staatsanwaltschaft dies eben gerade anders sieht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roterriese 18.03.2018 11:46
    Highlight Highlight Die Wahl von Trump muss für Watson ein Segen gewesen sein. Seit seiner Wahl gibt es mindestens täglich einen Artikel über Trump.
    • FrancoL 18.03.2018 12:06
      Highlight Highlight Ja und das ist auch für Dich ein Segen. Wieder ein Kommentar ohne Inhalt zum Thema, wird das für Dich nicht etwas langweilig? Oder ist das Inhaltlose Dein Metier?
    • Valon Gut-Behrami 18.03.2018 12:09
      Highlight Highlight Sie haben auch schon vorher Artikel zustandegebracht. Wirklich starker Kommentar von dir...
    • Sophia 18.03.2018 13:09
      Highlight Highlight Und was soll das nun heissen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • roger.schmid 18.03.2018 11:19
    Highlight Highlight "Der Inhalt könnte Vorwürfen Nahrung geben, nach denen Trump systematisch versucht, die Ermittlungen zu untergraben"

    Die Justizbehinderung hat der orange Volltrottel schon lange zugegeben - im Interview mit NBC News, als er gesagt hat, er habe Comey wegen der Russlandermittlungen entlassen.. seither lassen sie ihn höchstens noch bei seinen Propagandasendern Interviews geben - aus Angst er könnte es wieder total vermasseln wie damals.
  • rodolofo 18.03.2018 11:18
    Highlight Highlight Ach ja richtig: Trump sitzt immer noch im Weissen Haus und unterschreibt Dekrete...
    SEHR NETT, DASS IHR UNS DARAN ERINNERT!
  • chnobli1896 18.03.2018 10:48
    Highlight Highlight Es ist unglaublich wie viel (wohl nachhaltigen) Schaden dieser Typ anrichtet.
    • Roterriese 18.03.2018 13:02
      Highlight Highlight Können sie den Schaden der Trump angeblich angerichtet hat substantiieren?
    • FrancoL 18.03.2018 13:47
      Highlight Highlight Wie wäre es denn wenn Roterriese die Errungenschaften des Trumps substantiieren würde?
    • Fabio74 18.03.2018 14:30
      Highlight Highlight @riese: SAg doch mal was er gutes gemacht hat
    Weitere Antworten anzeigen

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link to Article