International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump, accompanied by Vice President-elect Mike Pence, speaks during a news conference in the lobby of Trump Tower in New York, Wednesday, Jan. 11, 2017. (AP Photo/Evan Vucci)

President-elect Donald Trump (im Hintergrund: der künftige Vize-Präsident Mike Pence). Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Sex-Vorwürfe gegen Trump – Britischer Ex-Agent als Quelle enttarnt

Hinter dem hoch umstrittenen Dossier, demzufolge der künftige US-Präsidenten Donald Trump durch Moskau erpressbar sein soll, steckt offenbar ein britischer Ex-Agent. Nun ist er namentlich bekannt.

12.01.17, 08:19 12.01.17, 15:43


Ein Artikel von

Zu dem Mann, der hinter dem umstrittenen, nicht verifizierten Dossier über den künftigen US-Präsidenten Donald Trump stecken soll, und der schwere Anschuldigungen gegen den nächsten Präsidenten der USA erhebt, gibt es jetzt einen Namen. Es handelt sich um den ehemaligen, britischen Geheimdienstler Christopher Steele, berichtete zuerst das US-amerikanische «Wall Street Journal».

Laut WSJ-Recherchen ist Steele Eigner der Londoner Firma Orbis Intelligence Limited, die für ihre Kunden Informationen sammelt. Den Recherchen zufolge wurde Orbis im US-Wahlkampf von Gegnern Trumps, republikanischen wie demokratischen, beauftragt, kompromittierendes Material gegen den Kandidaten Trump zu sammeln.

A view of the building where Orbis Business Intelligence Ltd is located, in central London, Wednesday Jan. 11, 2017. An  unsubstantiated dossier on US President elect, Donald Trump, which has been circulating in Washington for months, was compiled by a former Western intelligence operative, identified Wednesday by The Wall Street Journal as Christopher Steele of London-based Orbis Business Intelligence Ltd. (Yui Mok/PA via AP)

Der Eingang des Unternehmen Orbis Intelligence Limited in London. Bild: AP/PA

Wenn das stimmt und die Informationen wahr sind, hätte der frühere Geheimdienstler Steele erfolgreich gearbeitet: Der streckenweise flapsig formulierte Text erhebt sehr detailliert Vorwürfe über sexuelle Eskapaden Trumps in einen Moskauer Hotel. Sie sollen vom russischen Geheimdienst FSB gefilmt worden sein. Mit diesem «kompromat» (Russisch für kompromittierendes Material) sei Trump von Moskau erpressbar, heisst es in dem Papier. Allerdings: Laut WSJ haben die Zeitung und weitere Medien versucht, die Vorwürfe zu belegen und sind daran bislang gescheitert.

Das umstrittene Papier soll schon länger in den USA kursieren, es wurde aber erst durch die Nachrichtenseite Buzzfeed am Dienstag öffentlich. Trump reagierte auf die Veröffentlichung mit einem Wutausbruch, erst auf Twitter, dann bei seiner Pressekonferenz am Mittwoch: Die Berichte seine «Fake News», «erfundenes Zeug». Trump dementierte: «Das ist nicht passiert.»

Trump nutzte seien Pressekonferenz dennoch zu einer erneuten Attacke auf die Sicherheitsdienste der USA, die er für die Veröffentlichung verantwortlich hält: Sie hätten einen «letzten Schuss» vor dem Machtwechsel auf ihn abgegeben, twitterte Trump. In der Pressekonferenz nannte er das Bekanntwerden der Dokumente schändlich. Das Newsportal Buzzfeed nannte Trump, einen «Haufen Müll». Die Sicherheitsdienste arbeiteten gegen ihn, wie einst in «Nazi-Deutschland».

(cht/gin)

Wer wird 2020 US-Präsident?

Das könnte dich auch interessieren: 

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zialo 12.01.2017 16:16
    Highlight Clinten log wegen Sex einmal und musste gehen. Trump wird erst gehen müssen wenn er die Wahrheit sagt.
    2 9 Melden
  • chrach 12.01.2017 13:46
    Highlight Der Begriff "Fake-News" ist ein bewusstes Mittel der Politik und Mainstream-Medien damit man aufkommende Meldungen, die einem nicht ins Bild passen, so schnell wie möglich im Keim ersticken kann. Die Doppelmoral zeigt sich hier wiedermal von ihrer besten Seite.

    Wenn sich nun wirklich herausstellt dass das ganze "#Pissgate" ein 4Chan Hoax war, dann dürfte das für die CIA ein Medialer Supergau sein.
    11 8 Melden
  • X23 12.01.2017 13:24
    Highlight Interessanterweise wird wohl die "Sex-Geschichte" den grössten Wirbel verursachen, wenn diese überhaupt wahr ist.

    Oh Gott! Der Mann hatte Sex. Einmal Kreuzigen bitte.
    19 6 Melden
  • pamayer 12.01.2017 12:50
    Highlight Der Ärmste. Blasenschwäche? Prostata?
    3 13 Melden
  • Saraina 12.01.2017 12:04
    Highlight Das heisse Eisen sind doch gar nicht eventuelle Sex-Geschichten. Who cares! Es geht um Bestechung und andere illegale Finanztransaktionen. Und dort lässt sich garantiert etwas finden, mit dem Trump erpresst werden könnte. Er war bis vor kurzem ja nur Geschäfts- und Showman, und musste sich nicht gegen solche Gefahren absichern.
    21 9 Melden
  • Thomas Rohrer 12.01.2017 11:04
    Highlight Wisst ihr noch Clinton und sein Blowjob.
    20 4 Melden
  • Slavoj Žižek 12.01.2017 11:02
    Highlight ;)
    30 1 Melden
  • Karl Müller 12.01.2017 10:48
    Highlight Ich finde das seltsam. Es dürfte doch unter NATO-Geheimdiensten die Norm sein, dass man versucht, irgendwie an sämtliche geheimen Daten des russischen Geheimdienstes zu kommen. Vom Budget und der Ausrüstung her sind sie als Datenjäger konkurrenzlos. Trotzdem ist ihnen dieses Material bisher noch nicht in die Hände gelangt.

    Doch dann kommt ein Privater, der nicht nur an Daten des FSB kommen will, sondern auch noch zu einer ganz bestimmten Person und zwar innerhalb einer bestimmten Zeitspanne - und dann schafft der das einfach so? Wie geht denn sowas?
    21 3 Melden
    • phreko 12.01.2017 11:50
      Highlight Warum sollte sich ein wedtlicher Geheimdienst mit dem FBI verkrschen wollen? Sind ja alle auf sie angewiesen. Und wie Comey, der Chef des FBI, tickt, weiss ja seit 3 Monaten jeder.
      1 9 Melden
    • Alnothur 12.01.2017 16:13
      Highlight Nun, ganz einfach: die Daten sind eine Fälschung von 4chan. Zumindest laut Aussage von 4chan.
      4 2 Melden
    • phreko 12.01.2017 16:37
      Highlight Haha, das ist so seriös wie Böhmermann als Quelle für Varoufakis's Mittelfinger!
      4 0 Melden
  • smoking gun 12.01.2017 10:44
    Highlight Interessant an der ganzen Angelegenheit ist doch nur, dass man mal Einblick in die Machtstrukturen der USA erhält. Man muss sich das mal vorstellen: Die Geheimdienste der USA und ihre verbündeten ausländischen Dienste (GB) schiessen aus allen Rohren auf den gewählten Präsidenten der USA Donald Trump. Man kann sich durchaus die Frage stellen, wer in den USA wirklich das Sagen hat.
    26 8 Melden
    • Hayek1902 12.01.2017 10:54
      Highlight Nur weil Trump sagt, dass es so ist, muss es nicht so sein. Was haben die Geheimdienste gemacht, dass ihm schadet? Ein Briefing abhalten wollen, auf das er keine Lust hat weil er Grundsätzlich alles besser weiss?
      22 16 Melden
    • smoking gun 12.01.2017 11:11
      Highlight @Hayek1902: Trump wird in einer Woche oberster Chef der Geheimdienste werden. In der privatwirtschaft wäre das etwa so, als würde die Rechtsabteilung einer Firma den künftigen CEO in einen medial konstruierten Sex- und Politikskandal verwickeln wollen. Was würden Sie als CEO nach Stellenantritt tun? Tabula Rasa in der Rechtsabteilung! Genau da setzte ich an: Kann sich Trump nicht gegen die Geheimdienste durchsetzen, muss man sich tatsächlich die Frage stellen, wer die Plutokraten sind, die in den USA das Sagen haben.
      22 5 Melden
    • phreko 12.01.2017 11:50
      Highlight Comey hat auf Clinton geschossen, und zwar ganz tief unter der Gürtellinie... nicht umgekehrt!
      8 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zsalizäme 12.01.2017 10:27
    Highlight Glaube nicht, dass das der letzte Schuss war.
    15 0 Melden
  • herschweizer 12.01.2017 09:45
    Highlight Der Agent ist Fake oder in 5min versorgt.... so blöd kann man doch echt nicht sein
    16 7 Melden
    • phreko 12.01.2017 11:51
      Highlight Warum? Seine Bekannheit schützt ihn nun eher noch.
      1 5 Melden
    • herschweizer 12.01.2017 19:29
      Highlight
      Ähhh.. nein
      0 0 Melden
    • Datsyuk * 12.01.2017 22:53
      Highlight Oh, es gibt auch "Unfälle"..
      1 0 Melden
  • Focke 12.01.2017 09:05
    Highlight guet gemacht 007!
    12 15 Melden
    • Sheez Gagoo 12.01.2017 10:28
      Highlight Hat viel genützt. Er wurde als Präsident erfolgreich verhin...warte mal!
      12 2 Melden
  • PatCrabs 12.01.2017 08:48
    Highlight Das werden unterhaltsame 4 Jahre - hoffentlich hält sich dabei der geopolitische Schaden in Grenzen..
    92 3 Melden
    • Majoras Maske 12.01.2017 10:02
      Highlight Auch ein Trump wird irgendwann in der Realität ankommen.
      10 15 Melden
  • lilie 12.01.2017 08:41
    Highlight Der Agent hat gut gearbeitet? Wohl kaum, wenn seine "Enthüllungen" erst nach der Wahl Trumps auftauchen, seine Wahl also gar nicht verhindern konnten... 🙄
    37 15 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen