International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The home of Ivanka Trump, the daughter of President Donald Trump, and her husband White House Senior Advisor Jared Kushner, is seen Friday, March 24, 2017, in Washington. Neighbors of Trump, her husband Jared Kushner and their three children have groused that sidewalks have been closed, public parking overrun and that the family and their staff can't even be bothered to learn the trash pickup schedule outside their $5.5-million home.  (AP Photo/Alex Brandon)

2449 Tracy Place NW, Washington: Hier lebt Präsidententochter Ivanka Trump mit ihrer Familie. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Zu viel Security, zu wenig Parkplätze, stinkender Abfall: Ivanka Trump nervt Nachbarn

27.03.17, 14:52 27.03.17, 15:34


Als First Lady, pardon First Daughter, Ivanka Trump mit ihrer Familie eine Villa in Kalorama in Washington bezog, war das dort kein Aufreger. Die Bewohner des exklusiven Viertels unweit des Weissen Hauses sind sich Polit-Prominenz gewohnt: Auch die Obamas haben dort ihre Zelte aufgeschlagen, ebenso Aussenminister Rex Tillerson. Und trotzdem ist dieses Mal etwas anders: Es scheint, als nerve Ivanka ihre Nachbarn ein bisschen.

Wochenlang sahen die Anwohner dem Treiben zu, aber bei einer Quartierveranstaltung kam es kürzlich zur Chropfleerete. «Vom Tag an, als sie hierher zogen, geht es zu und her wie im Zirkus», sagt Marietta Robinson, die gegenüber lebt. Der Secret Service hat das Trottoir vor dem Haus gesperrt und Besuchern das Parkieren in der Strasse verboten. Ein weiterer Vorwurf: Die 5-köpfige Familie missachte die Müllabfuhr-Termine und lasse ihren Abfall tagelang an der Strasse vor sich hin modern.

A sign is seen on a barricade in front of the home of Ivanka Trump, the daughter of President Donald Trump, and her husband White House Senior Advisor Jared Kushner, Friday, March 24, 2017, in Washington. For Ivanka Trump and Jared Kushner, it's been a rocky start to their lives in one of Washington's most exclusive neighborhoods. Neighbors of Trump, her husband Jared Kushner and their three children have groused that sidewalks have been closed, public parking overrun and that the family and their staff can't even be bothered to learn the trash pickup schedule outside their $5.5-million home.  (AP Photo/Alex Brandon)

Absperrung und Warnschild des Secret Service vor dem Haus Ivanka Trumps (24.03.2017). Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Nach Beschwerden bei der Stadtverwaltung hat der Secret Service einen Teil der Parkverbotsschilder wieder entfernt. Dessen ungeachtet fällt den Anwohnern auf, dass sich Ivanka mit einem grösseren Security-Tross umgibt als etwa US-Aussenminister Rex Tillerson. Selbst der Gang zum Spielplatz werde von drei schwarzen SUVs begleitet. «Soll das ein Witz sein?», sagt Anwohner Marti Robinson gegenüber der Washington Post. «Es handelt sich hier um die die erwachsene Tochter des Präsidenten. «Manchmal stehen 10 Fahrzeuge draussen.»

Rhona Wolfe Friedman poses for a picture in front of her home which is next door to the home of Ivanka Trump, Friday, March 24, 2017, in Washington. Residents of a posh Washington neighborhood say the Trump clan doesn't make for very good neighbors, hogging parking on an already crowded street and leaving trash bags rotting on the curb. A big part of the complaint: a huge security presence, with even a trip to the playground requiring three vans.   (AP Photo/Alex Brandon)

Anwohnerin Rhona Wolfe Friedman. Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Ob Ivanka Trump von den Beschwerden ihrer Nachbarn weiss, ist unklar. Auf Anfrage liess ein Sprecher ausrichten: «Wir sind begeistert von diesem Quartier und unsere Familie wurde unglaublich herzlich empfangen.»

Hier wohnt Ivanka Trump

Nicht alle sind über die neuen Nachbarn unglücklich. Christopher Chapin, Präsident des Quartiervereins, hält all die Aufmerksamkeit für positiv: «Wir sind hocherfreut, Polit-Prominenz wie die Obamas, die Kushners (Ivankas Ehemann, Jared Kushner) und die Tillersons in unserem Quartier zu haben.» Allerdings lebt er an einer anderen Ecke als Ivanka und ist von den Veränderungen nicht persönlich betroffen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ivankas Sicherheitsdispositiv für Stirnrunzeln sorgt. Für ihren Skiurlaub in Aspen, Colorado, waren offenbar 100 Secret-Service-Agenten im Einsatz. Diese mussten für tausende Dollar Skiausrüstung mieten, alles auf Kosten des Steuerzahlers.

Das könnte dich auch interessieren:

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 27.03.2017 19:19
    Highlight Jetzt gibt es im Moment nichts über Trump zu motzen und dann geht ihr halt einfach mal auf seine Tochter los wegen ein paar Gerüchten aus ihrer Nachbarschaft? Gegen ihn finde ichs ja noch OK, aber die Ivanka macht einen super Eindruck. Seriös, symphatisch und wunderschön.
    26 79 Melden
    • Randy Orton 27.03.2017 21:10
      Highlight Weil das ja auch das Wichtigste ist für Frauen in der Politik, sympathisch und wunderschön zu sein.
      43 2 Melden
    • Mia_san_mia 27.03.2017 21:42
      Highlight @Randy Orton: Klar hat sie auch was im Kopf. Aber das andere ist genau so wichtig, sonst kannst Du ja gleich eine Merkel hinstellen..
      10 29 Melden
    • Randy Orton 28.03.2017 00:26
      Highlight Ob sie etwas im Kopf hat kann ich nicht beurteilen. Merkel hingegen hat einen Doktortitel in physikalischer Chemie ;)
      9 1 Melden
    • Schlumpfinchen 28.03.2017 00:31
      Highlight Mia_san_mia bitte nimm deine dümmlichen Aussagen zurück. Anders kann ich das jetzt nicht sagen.
      Eine Frau muss also in erster Linie gut aussehen und sympathisch rüberkommen, um in die Politik zu dürfen? Dann darf sie Steuergelder verschwenden und sich benehmen wie sie will?
      Aber eine Frau Merkel mit ihrem Doktortitel in Physik den sie mit Bestnote holte findest du nicht gut? Man kann ja von ihnen politisch halten was man will, aber deine Aussagen sind fehl am Platz und sehr erniedrigend für viele Frauen. Wie kommst du überhaupt auf solche Aussagen?
      8 4 Melden
    • Mia_san_mia 28.03.2017 05:43
      Highlight Natürlich darf sie keine Steuergelder verschwenden und sich benehmen wie sie will. Aber meine Aussage nehme ich trotzdem nicht zurück.
      0 1 Melden
    • Sir Jonathan Ive 28.03.2017 09:33
      Highlight Mal ganz abgesehen von dem worauf hier schon aufmerksam gemacht wurde wundere ich mich auch noch wie du (@mia_san_mia) auf die Idee kommst, dass es momentan nichts über Donald Trumps Politik zu kritisieren gibt.
      Ausgerechnet jetzt? Ernsthaft?
      1 0 Melden
    • malu 64 28.03.2017 12:54
      Highlight Im Polit Buisness braucht es ein bisschen mehr als Schönheit! Mit ein paar Millionen Startkapital und alle Banken im Hintergrund, ist es nicht schwer erfolgreich zu sein! Sie passt auf ihren verrückten Alten auf!
      0 0 Melden
  • Olf 27.03.2017 18:58
    Highlight Ich würde auch voll die Sau rauslassen und ungebündeltes Zeitungspapier rausstellen und so...
    62 2 Melden
    • dä dingsbums 27.03.2017 21:03
      Highlight oder gar noch etwas Karton unter das Zeitungspapier mischen!

      :-)
      35 0 Melden
  • Chääschueche 27.03.2017 18:10
    Highlight Wiederlich diese Familie. Aber zum Glück ist dieser Zirkus nicht von dauer. Wenn wir ganz viel Glück haben dann ist der sogar schon bald fertig.

    Daumen drücken 😏
    62 32 Melden
  • Follower 27.03.2017 16:36
    Highlight Macht man sich mit viel Secret Service wichtiger und mächtiger, als man ist?
    71 10 Melden
  • Tukan3 27.03.2017 15:55
    Highlight Erinnert mich ei. Wenig an Madame Secretary.
    8 20 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 27.03.2017 18:15
      Highlight Gekonnt abgekürzt 👌🏼
      51 0 Melden
    • Tukan3 02.04.2017 00:19
      Highlight Da habe ich mich wohl vertippt, danke für den Hinweis. 😉
      1 0 Melden
  • coronado71 27.03.2017 15:52
    Highlight Problematisch beim Trump-Clan ist doch, dass weder die "First Daughter" noch ihr Ehemann eine offizielle Position inne haben - aber dennoch erheblichen und direkten(!) Einfluss auf den Präsidenten.
    Trump organisiert das "Weisse Haus" wie eine Familienbude - und will mit seinem Clan eine Dynastie à la Kennedy oder Bush aufbauen. Gruselig.
    100 10 Melden
    • malu 64 27.03.2017 18:38
      Highlight Er braucht noch jemanden der ein bisschen IQ hat und sein ganzes Wissen nicht nur aus Foc News und Breitbart bezieht!
      19 1 Melden
    • The Origin Gra 27.03.2017 22:18
      Highlight Ach, er will doch nur mit dem Washingtoner Sumpf Aufräumen 😉😋
      5 1 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen