International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 4, 2016, file photo, Donald Trump Jr. campaigns for his father Republican presidential candidate Donald Trump in Gilbert, Ariz.  Trump has retained a New York-based lawyer to represent him. Alan Futerfas confirmed in an email to The Associated Press on July 10, 2017, that he's the lawyer for Donald Trump Jr., who has acknowledged meeting during the presidential campaign with a Russian lawyer whom he thought might have negative information on Hillary Clinton.(AP Photo/Matt York, File)

Bild: AP/AP

Trump-Sohn muss wegen Russland-Affäre vor Justizausschuss antraben



In der Russland-Affäre hat der Justizausschuss des US-Senats eine Anhörung mit dem ältesten Sohn von Präsident Donald Trump und dem früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort angesetzt. Die Sitzung soll am kommenden Mittwoch stattfinden.

US-Medien berichteten zudem, dass sich Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner zu einer Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats am Montag bereit erklärt habe.

Belastendes Treffen

Hintergrund ist ein Treffen zwischen Donald Trump jr. und einer russischen Anwältin während des Wahlkampfs, bei dem auch Kushner und Manafort anwesend waren. Trump jr. hatte dem Gespräch zugestimmt, nachdem ihm belastende Informationen über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton versprochen worden waren.

US-Geheimdienste beschuldigen Moskau seit längerer Zeit, hinter Attacken auf E-Mail-Konten der Demokraten zu stehen. Sie werfen dem Kreml vor, sich auf diese Weise in den Wahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und dessen Konkurrentin Clinton zu schaden. Ein Sonderermittler und mehrere Kongressausschüsse untersuchen, ob es dabei Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab. (sda/dpa)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel