International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 5. JAHRESTAG DES ERDBEBENS IN HAITI AM MONTAG, 12. JANUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - In this photo taken Saturday, Jan. 16, 2010, released by China's Xinhua News Agency, a man cries as he rides on a truck traveling past  collapsed buildings following Tuesday's devastating earthquake, in Port-au-Prince, the capital of Haiti. Prayers of thanksgiving and cries for help rose from Haiti's huddled homeless Sunday, the sixth day of an epic humanitarian crisis that was straining the world's ability to respond and igniting flare-ups of violence amid the rubble of Port-au-Prince. (KEYSTONE/AP Photo/Xinhua, David de la Paz)

Zehntausende Haitianer flüchteten nach dem schweren Beben 2010 in die USA.  Bild: AP

Trump schickt 60'000 Bebenflüchtlinge zurück nach Haiti

21.11.17, 04:08 21.11.17, 04:26


Die US-Regierung hat das Auslaufen der Aufenthaltsgenehmigungen für rund 59'000 Haitianer angekündigt. Diese waren nach dem schweren Erdbeben 2010 in die USA geflüchtet.

Ein Sprecher gab die Entscheidung der kommissarischen Heimatschutzministerin Elaine Duke am Montag bekannt. Die Lage auf Haiti habe sich inzwischen so weit stabilisiert, dass die Menschen zurückkehren könnten.

Der Schutzstatus werde nun noch ein letztes Mal bis Juli 2019 verlängert. Die Sondergenehmigungen wurden ursprünglich für 18 Monate von der Regierung von Präsident Barack Obama erteilt und seitdem mehrfach verlängert, zuletzt im Mai unter dessen Nachfolger Donald Trump bis Ende Januar 2018. Bei dem Beben auf Haiti kamen mehr als 300'000 Menschen ums Leben.

Haitianer flüchten nach Kanada

Nach Angaben des Ministeriums soll jedoch eine 18-monatige Übergangsfrist den Betroffenen ausreichend Zeit geben, ihre Rückkehr vorzubereiten oder nach anderen legalen Aufenthaltsmöglichkeiten in den USA zu suchen. Damit kam das Ministerium Forderungen von Exil-Verbänden und Nichtregierungsorganisationen entgegen, den Schutzstatus nicht, wie ursprünglich geplant, im Januar auslaufen zu lassen. Aus Sorge vor dem baldigen Ende ihrer vorläufigen Aufenthaltsgenehmigungen waren tausende Haitianer im Sommer über die Grenze nach Kanada geflüchtet, um dort Asyl zu beantragen. (sda/reu/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 21.11.2017 05:53
    Highlight Was Trump macht ist ja eigentlich die Idee vom Asylstatus. Sobald sich die Lage normalisiert müssen diese nach Hause.
    19 3 Melden
  • walsi 21.11.2017 05:51
    Highlight Man sollten denken, dass genug Zeit vergangen ist seit der Katastrophe und die Leute nun in ihre Heimat zurück kehren können. Klingt für mich wie ein normaler Vorgang. Ich sehe das Problem nicht.
    17 3 Melden
    • no-use-for-a-name 21.11.2017 11:52
      Highlight Das Problem ist, dass der Begriff „Flüchtling“ in der Presse seit 2015 de facto heilig gesprochen ist. Wen sie mit diesen Begriff adeln für den sollten gem. der Journallie die Welt grenzen- und kostenlos offenstehen.
      7 0 Melden

«Journalists are not the enemy» – US-Zeitungen verbünden sich gegen Trump

Zeitungen aus den ganzen USA wehren sich in Leitartikeln gegen die Attacken von Präsident Donald Trump. In ihren am Donnerstag und teils bereits am Mittwoch veröffentlichten Beiträgen beziehen sie Position gegen die Anschuldigung Trumps, «Fake News» zu verbreiten. Aufgerufen zu der Aktion hatte die Zeitung «Boston Globe».

Nach Angaben des «Globe» beteiligten sich bisher etwa 350 Medien an der Aktion. Freie Medien durch staatlich kontrollierte zu ersetzen, sei stets eines der ersten Ziele eines …

Artikel lesen