International

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

24.10.17, 02:08 24.10.17, 14:34

Wieder einmal geht ein Twitter-Schuss des Weissen Hauses gehörig nach hinten los. Die Pressesprecherin von US-Präsident Donald Trump fragte auf dem Kurznachrichtendienst, was die Bürger mit 4000 Dollar machen würden.

Trump-Sprecherin Sarah Sanders fragt, die Twitter-User schiessen zurück. Und zwar so richtig.  Bild: EPA/EPA

Denn so viel würde angeblich jede Familie mit Trumps umstrittenen Steuersenkungsplan einsparen. «Nichts als Lügen», frotzeln schon mal einige User. 

Sprecherin Sarah Sanders versprach sogar, die Antworten an einem Pressebriefing vorzulesen. Ein gefundenes Fressen für alle Trump-Gegner. 

«Der Psychopath-in-chief ...»

«Ich würde es an JEDEN Kandidaten spenden, der gegen unseren armseligen Präsidenten antritt und eine Amtsenthebung startet», schreibt eine Userin. 

Schnaps für die Impeachment-Party

Ein weiterer User würde das Geld für Alkohol an der Impeachment-Party von Trump ausgeben. «Ich warte nur noch auf das Datum, wissen sie da mehr», fragt er Sanders. 

Sparen für den Atomkrieg ...

Ein anderer Twitter-Nutzer schreibt, er würde mit den 4000 Dollar Gold kaufen. «Gold ist nach einem Nuklarkrieg mit Nordkorea die einzige Tauschware, die übrig bleibt. »

Geld für die Krankenkasse

So einfach wie die Trump-Administration die Rechnung präsentiert, ist die Sache aber nicht. Für viele Leute bliebe wegen den steigenden Gesundheitskosten unter dem Strich weniger Geld übrig. 

Eine Frau glaubt, dass die Bürger schlussendlich mehr Steuern zahlen werden, damit das Trump-Imperium eine Steuersenkung kriegt. 

Ab in die Zeitmaschine! 

Ein Mann würde sich eine Zeitmaschine kaufen, um die drei weiteren Trump-Jahre als Präsident zu überspringen. 

Inkompetentes White House 

Und dann zum Schluss die Frage aller Fragen. Macht es wirklich Sinn, eine solche Frage auf Twitter rauszuhauen, Frau Sanders? Eher nein. (amü)

Donald Trump ahmt Menschen nach

29s

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Star-Fotograf Marco Grob über Trump: «Er trat sehr vulgär auf»

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • si.grobs 24.10.2017 22:20
    Highlight Natürlich ist die 4000$-Rechnung ein Witz und die Twitter-Umfrage eher unbeholfen. Gleichzeitig finde ich die aufgeführten Antwort-Teets aber eher *gääähn*...

    Unbezahlbar - ist zumindest für mich - anders
    4 4 Melden
  • SonShine 24.10.2017 17:17
    Highlight Eine Meinung soll sich jeder selbst bilden. Mein Input zum Thema Kompetenz ist:

    9 0 Melden
  • Rubby 24.10.2017 16:22
    Highlight Jetzt wird's aber Zeit...dieser trump muss abgesetzt werden!!!
    12 0 Melden
  • D(r)ummer 24.10.2017 10:40
    Highlight Da löscht's ja selbst der Kosmischen Hintergrundstrahlung ab...

    35 1 Melden
  • alessandro 24.10.2017 08:01
    Highlight Es ist wirklich erstaunlich, wie da in vollem Ernst ein Durchschnittswert über alles auf die gesamte Bevölkerung aufgeteilt wird. Wer wieviel wirklich spart sieht man nämlich nicht, nur das Total. Noch obskurer ist, dass sich das Ganze scheinbar auf 8 Jahre verteilen soll.

    71 4 Melden
  • Jein 24.10.2017 07:53
    Highlight Nicht einsparen, stattdessen geht die US-Regierung davon aus dass die Senkung der Unternehmenssteuer dem durchschnittlichen US-Haushalt ein Lohnwachstum von $4000 bereitet. Die UK hat aber im letzten Jahrzehnt ein ähnliches Experiment versucht unter der gleichen Annahme, dabei stellte sich aber heraus dass sich die Löhne sogar negativ entwickelten...
    83 3 Melden
    • Sandro Lightwood 24.10.2017 09:55
      Highlight Nehme an, das weiss die Regierung auch. Klingt aber nicht so sexy.
      48 0 Melden
    • EvilBetty 24.10.2017 10:00
      Highlight Ja was für eine Überraschung aber auch, dass die Unternehmen die Gewinnzunahme nicht an die Mitarbeiter weitergibt.
      43 0 Melden
    • Asmodeus 24.10.2017 10:19
      Highlight Weil es immer wieder relevant ist.
      103 2 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen