International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Teilen ordentlich aus: Donald Trump gegen James Comey. Bild: AP/Watson

«Schlechtester FBI-Direktor», «Schleimbeutel» – So wettert Trump gegen Comey



US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Schwall von Beschimpfungen gegen den geschassten FBI-Chef James Comey losgelassen. Trump warf Comey in einer Twitter-Tirade am Sonntag Lügen, Dummheit und schwere Rechtsbrüche vor, die mit dem Gefängnis geahndet werden könnten.

Der Präsident wies auch einen der zentralen Vorwürfe aus Comeys Memoiren-Buch zurück – nämlich, dass er vom Chef der Bundespolizei persönliche Loyalität eingefordert habe.

«Ich habe Comey niemals um persönliche Loyalität gebeten. Ich habe den Kerl kaum gekannt. Eine weitere seiner vielen Lügen», twitterte der Präsident. Er warf Comey vor, Geheiminformationen durchgestochen und den Kongress belogen zu haben – in Klammern fügte er hinzu «Gefängnis». Und er griff eine Beschimpfung aus einem Tweet vom Freitag auf: «Schleimbeutel!»

Ausserdem sei Comey mit Abstand der schlechteste FBI Direktor der Geschichte, so Trump.

Trump geht in die Offensive

Mit seinen Tweets versuchte der Präsident, kurz vor einer Reihe von Comey-Interviews in US-Fernsehsendern in die Offensive zu gehen. Am Sonntagabend (Ortszeit) soll ein Interview des geschassten FBI-Chefs mit dem Sender ABC ausgestrahlt werden, weitere Interviews sind für die kommenden Tage angesetzt. Anlass ist die Veröffentlichung von Comeys Memoiren, in denen der frühere FBI-Chef scharf mit Trump abrechnet.

In this image released by ABC News, correspondent George Stephanopoulos, left, appears with former FBI director James Comey for a taped interview that will air during a primetime

Comey im Interview beim Sender ABC. Bild: AP/American Broadcasting Companies, Inc.

Comey schildert den Präsidenten in dem Buch als Mann ohne moralischen Kompass, als notorischen Lügner, der das Land im Stil eines Mafiabosses führt. Das Buch mit dem Titel «A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership» (deutscher Titel: «Grösser als das Amt: Auf der Suche nach Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an») erscheint am Dienstag. Diverse US-Medien veröffentlichten bereits Auszüge.

Der Präsident hatte Comey im Mai 2017 völlig überraschend entlassen. Trump begründete dies unter anderem mit den FBI-Ermittlungen zur Russland-Affäre, also zu den mutmasslichen Einmischungen Russland zugunsten Trumps im Wahlkampf und möglichen illegalen Verbindungen von Trump-Mitarbeitern nach Moskau. (sda/afp)

Donald Trump: Das Best Of

Play Icon

Video: watson

Trump gegen das FBI:

Jetzt greift Trump das FBI frontal an

Link to Article

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Link to Article

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Link to Article

Eine Geheimgesellschaft an der Spitze des FBI?

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 16.04.2018 19:21
    Highlight Highlight Wieso regt sich Trump so auf? Endlich mal Einer, der nicht auf seiner Lohnliste steht und ihm überdurchschnittliche Intelligenz bescheinigt! #stablegenius
  • Joe Smith 16.04.2018 01:57
    Highlight Highlight Naja, der «moralische Kompass» von James Comey ist ja auch nicht gerade über jeden Zweifel erhaben. Z.B. hat er damals als (wenn ich mich richtig erinnere) Vize-Justizminister unter Bush die «verschärften Verhörmethoden» genehmigt.
    • swisskiss 16.04.2018 09:31
      Highlight Highlight Die juristische Grundlage für die Foltermethoden legten die Juristen John C. Yoo und Jay S. Bybee, die die Anordnungen der Bush Adminstration als "rechtlich unbedenklich" einstuften und damit den CIA Direktor Michael V. Hayden deckten, der diese Verhörmethodem anordnete.
      Comey als Stv. des Justizminister, verfügte Verschärfte Verhörmethoden auf dieser Grundlage. Comey musste gehen, als er die Massenüberwachung der NSA nicht mehr absegnete.

      Sein Handeln im Vorfeld der Wahlen 2016, mit Ankündigung der Wiederaufnahme der Untersuchung gegen Clinton11 Tage vor Wahl, war verheerender. Hatch Act!
  • Valon Behrami 15.04.2018 23:36
    Highlight Highlight ...
    User Image
  • Magnum44 15.04.2018 22:58
    Highlight Highlight Unabhängig vom Sachverhalt, den beteiligten Personen und der Vorgeschichte: ein vernünftiger Politiker würde sich niemals auf dieses Niveau begeben. Ich bin entsetzt, dass ein Kleinkind das mächtigste Land der Welt anführt und die Republikaner sogar noch tatenlos zusehen.
  • swisskiss 15.04.2018 22:30
    Highlight Highlight Trumps Verhalten auf Druck und Kritik seit 40 Jahren. Immer dagegenhalten und noch stärker zurückschlagen.

    Gelernt und zur Perfektion gebracht von seinem Mentor Roy Cohn.

    Wie das zu seinen Businesszeiten funktionierte, zeigt das Beispiel Marvin Roffman, der Bank Analyst, der gefeuert wurde und von Trump auf 2 Milliarden(!) verklagt wurde, weil er das Scheitern des Thaj Mahal Casino schon im Vorfeld erkannte und warnte.

    Von der Firma 750 k Entschädigung gekriegt und von Trump eine Millionenentschädigung.

    Wenns vor Gericht geht, wird Trump immer sehr kleinlaut.
  • Linus Luchs 15.04.2018 22:26
    Highlight Highlight "Why did he lie to Congress (jail)", schreibt Trump, dessen Justizminister bei der Befragung durch den Kongress gelogen hat, und der selber täglich lügt, dass sich die Balken biegen. Es ist so widerlich und unwürdig, was dieser Präsidentendarsteller absondert.
  • sowhat 15.04.2018 22:19
    Highlight Highlight ...und die Amerikaner akzeptieren einen derart ungehobelten Stammtischbruder als ihren Präsidenten...
  • Trump's verschwiegener Sohn 15.04.2018 21:53
    Highlight Highlight Wäre es nicht einfacher eine Software zu schreiben, welche jedesmal einen Standartartikel auf watson schreibt wenn Trump einen tweet raushaut? Oder habt ihr das schon?
    • Moelal 15.04.2018 22:44
      Highlight Highlight Verschwiegenheit ist eine Tugend! Du musst nich Watson lesen, niemand muss. Wenn Du diese Informationen nicht wissen willst, les einfach etwas anderes...
  • Scaros_2 15.04.2018 21:29
    Highlight Highlight Tut mir Leid aber das ist einfach nur eines Präsidenten unwürdig und ein Kleinkind Verhalten. Wieso nur akzeptiert die US-Amerikanische Bevölkerung so einen immer noch?

    Das ist einfach nur lächerlich.
  • pfffffffff 15.04.2018 21:24
    Highlight Highlight Es wäre nett, wenn Mueller jetzt mal ernst macht, damit dieses Schmierentheater endlich ein Ende findet. Ich kann‘s kaum mehr ertragen, diese Verunglimpfungen von überall her, dieses niveaulose Gezwitscher und regielose Rumgeheule. Die Welt muss sich endlich weiter drehen!
    • Matti_St 16.04.2018 01:45
      Highlight Highlight Mueller arbeitet gewissentlich und ich denke, er will keine Fehler machen. Oder besser gesagt, er kann sich keine Fehler leisten. Wieso sollte er eine Wahrheitsfindung beschleunigen wollen? Es ist nicht so, dass das Beweismaterial auf der Straße liegt. Und je länger er hat, umso mehr spielt Trump und seine Kumpanen ihm in die Hände. Jeder Mensch macht Fehler, auf die wartet er und schlägt dann zu, um neue Spuren aufzudecken. Meinen Respekt hat er.
  • roger.schmid 15.04.2018 21:21
    Highlight Highlight Diese Tweets sind wieder einmal unterwältigend.. wie von einem Kleinkind. Wie lange wollen diese republikanischen Feiglinge noch tatenlos zuschauen?
    Man stelle sich mal kurz vor, Obama hätte so einen wirren Schrott veröffentlicht.. Fünf Minuten später wäre ein Absetzungsverfahren wegen Unzurechnungsfähigkeit eingeleitet worden.
  • Gegu 15.04.2018 21:12
    Highlight Highlight ...mit dem rücken zur wand bleibt ihm nichts anderes übrig als frontal anzugreifen. die schlinge zieht sich langsam enger und enger zu...

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article