International

Warum Merkel zur Vorbereitung auf Trump den «Playboy» las

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bereitet sich auf Treffen mit Staatenlenkern dieser Welt in aller Regel intensiv vor. Bisweilen nutzt sie dafür Mittel, die überraschen.

18.03.17, 19:26 19.03.17, 09:57

Wie die «Süddeutsche Zeitung» am Samstag berichtete, las die Kanzlerin vor dem mit grosser Spannung erwarteten ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump im «Playboy».

Schon vor Wochen habe sie sich aus dem Magazin ein älteres Interview mit Trump kommen lassen, weil es bis heute offenbar besondere Aussagekraft über den Menschen und den Geschäftsmann Trump besitze, schreibt die Tageszeitung mit Sitz in München.

Trump, der später mit Immobilien sein Vermögen machte, schilderte demnach darin, dass er sich mit acht Jahren die Bauklötze seines Bruders geliehen habe, um erstmals seine Vorstellungen für eine architektonische Umgestaltung Manhattans ins Werk zu setzen. Das sei 1954 gewesen, das Jahr, in dem Angela Merkel geboren wurde.

Trump wollte demnach 1990 noch nicht Präsident werden, aber damals lieber Demokrat als Republikaner. Schon damals wollte er Steuern auf jeden Mercedes-Benz und auf alle japanischen Produkte erheben, die ins Land kommen. Und er vertrat auch schon damals die Ansicht, die USA würden von ihren «so genannten Verbündeten» ausgenutzt. Die Amerikaner verschwendeten viele Milliarden, um reiche Länder militärisch zu beschützen.

Heute stehen die Vorwürfe so ähnlich wieder im Raum – und die Forderung an Deutschland und andere NATO-Mitgliedsländer, entschieden mehr für Verteidigung zu tun. In bestimmten Dingen bleibt sich Trump eben doch treu.

Laut «Süddeutscher Zeitung» hat sich Merkel vor einigen Jahren vor dem ersten Treffen mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Louis-de-Funès-Filme angesehen, um sich auf dessen zappeliges Temperament einzustellen. 

(oli/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miguel1 19.03.2017 10:57
    Highlight Wirklich harte Zeiten für Satiriker, wenn die Realität schon alles toppt:

    Laut «Süddeutscher Zeitung» hat sich Merkel vor einigen Jahren vor dem ersten Treffen mit dem damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Louis-de-Funès-Filme angesehen, um sich auf dessen zappeliges Temperament einzustellen.

    0 0 Melden

Vom Jäger zum Gejagten – Wildschwein tötet Mann nach Treibjagd

In Greifswald, im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, scheuchten Treiber Wildschweine vor sich her. Eines der Schweine griff daraufhin einen der Jäger an und tötete ihn.

Nach der Schussabgabe wurde der Jäger vom Wildschwein angegriffen und schwer am Bein verletzt. Der Jäger, der sich zu diesem Zeitpunkt im Schilf eines Sees befand, stürzte und geriet daraufhin für Sekunden mit dem Kopf unter Wasser.

Der Mann aus der Region Greifswald war bei der sogenannten Nachsuche, als er auf die …

Artikel lesen