International

Trump bezeichnet sie als «strohdumm»: TV-Moderatorin Mika Brzezinski. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Trump feiert seinen «modernen» Twitter-Stil – und attackiert die «strohdumme» Mika 😱

Der US-Präsident legt mit seiner Kritik gegen das NBC-Moderatorenduo nach. Seine Tiraden nennt er «modern-präsidial». Der Unmut wächst. 

02.07.17, 03:19 02.07.17, 08:10

Anstatt Golfbälle abzuschlagen, ballert der US-Präsident Donald Trump in seinem Weekend-Domizil Mar-a-Logo weitere Schmäh-Tweets gegen die NBC-Moderatoren Mika Brzezinski und Joe Scarborough.

Die irren Tweets

«Der verrückte Joe Scarborough und die strohdumme Mika sind keine schlechten Leute, aber ihre Sendung mit den niedrigen Einschaltquoten wird von ihren NBC-Bossen dominiert. Zu schade!»

Die Moderatoren der Sendung «Morning Joe» beim Sender MSNBC hatten Trump in den vergangenen Monaten wegen seines Verhaltens und Führungsstils immer wieder scharf kritisiert. Der Präsident reagierte darauf am Donnerstag mit einem Wutausbruch, in dem er Scarborough als «Psycho-Joe» schmähte, vor allem aber über Brzezinski herfiel. Er beschimpfte sie als die «verrückte Mika mit dem niedrigen IQ». Auch behauptete er, die Journalistin habe nach einer Schönheits-OP «schlimm» im Gesicht geblutet.

Der «modern-präsidiale» Twitter-Stil

Nach den jüngsten Entgleisungen kritisierten auch republikanische Parlamentarier Trump und dessen Verhalten auf den sozialen Medien scharf. «Bitte hör auf. Das ist nicht normal und unwürdig», schreibt etwa der republikanische Senator Ben Sasse exemplarisch. 

Doch – wie könnte es auch anders sein – kümmert dies Trump überhaupt nicht, im Gegenteil. Er verteidigt seine Twitter-Tiraden: 

Sein Gebrauch der sozialen Medien sei nicht präsidial, sondern «modern präsidial». 

«Erinnert euch, ich gewann die Wahl 2016 mit Interviews, Reden und sozialen Medien. Ich musste die Fake News schlagen und das tat ich. Wir siegen so auch in Zukunft.» 

Bei einer Rede vor Veteranen legte dann der trotzige US-Präsident am Samstagabend nochmals trotzig nach. Die «Fake-Medien» hätten versucht, ihn vor dem Einzug ins Weisse Haus zu stoppen. «Aber jetzt bin ich Präsident, und sie sind es nicht.»

Gegenwind für Trumps Wahluntersuchung

US-Präsident Donald Trump stösst mit seiner Untersuchung wegen angeblicher Wahlfälschung zu seinen Ungunsten auf Widerstand. Bis zum Wochenende weigerten sich mindestens 13 Bundesstaaten, der von ihm eingesetzten Kommission die gewünschten Bürger-Daten auszuhändigen. Trump will nachweisen, dass er die Präsidentschaftswahl im November deutlich klarer gewonnen hat als bisher bekannt. Als bisher letzter Bundesstaat verweigerte Minnesota die Herausgabe der vertraulichen Informationen über die registrierten Wähler. Der oberste Wahlleiter Minnesotas, Steve Simon, sagte, er habe «schwerwiegende Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit der Kommission». Er werde ihr deshalb die Daten nicht überreichen. Die Kommission unter Vizepräsident Mike Pence fordert von den 50 Bundesstaaten unter anderem Auskunft über die Namen, Adressen, Geburtsdaten, die Parteizugehörigkeit und das Strafregister der Wähler. (sda)

(amü/sda)

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Trump und das Impeachment

Comeys Rache

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Ist Trump verrückt? Und wenn ja: Wie kann er gefeuert werden?

Das könnte dich auch interessieren:

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
108
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
108Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 02.07.2017 22:00
    Highlight "Hate is love", "War is peace" ja das scheint die moderne Welt zu sein. Daher trommeln die westlichen Medien ja ganz nach Orwell für den ultimativen Frieden und die grenzenlose Liebe. Hasst Trump! Hasst Russland! So lernt ihr die grenzenlose Liebe kennen. Rüstet auf gegen Russland, gegen Syrien, Libyen, Iran und Ihr werdet den grenzenlosen "Frieden" erfahren. Wenn das nicht reicht dann könnte vielleicht ein präventiver Atomschlag den Frieden und die Libe herbeibomben.
    Ja, so sieht die Welt heute für viele aus.
    3 9 Melden
    • roger.schmid 03.07.2017 01:13
      Highlight ja, die bösen kriegsgeilen westlichen Medien - die sollten sich mal ein Beispiel an den kremlgesteuerten russischen Medien nehmen, nicht war? 🙄
      9 2 Melden
    • Dirk Leinher 03.07.2017 06:46
      Highlight Hasst Russland!
      Das sind die Bösen, nicht wir. Wir bombardieren in Syrien, Libyen, Irak, Afghanistan usw. nur für den Frieden.
      Sie scheinen diesem Gedankengut sehr nahe zu kommen.
      Hauptsache wir haben wieder ein Feindbild gell.
      0 3 Melden
    • Juliet Bravo 03.07.2017 18:55
      Highlight Ne du, Ru hat da ein Feinbildproblem und nicht der Westen. Wer desavouiert denn die westlichen Werte, tritt Demokratie und Menschenrechte, Pressefreiheit mit Füssen? Und wer ist denn zur Krim marschiert, hat Gebiete annektiert oder Truppen "in die Ferien" in andere unabhängige Länder geschickt?
      2 0 Melden
  • Lowend 02.07.2017 13:16
    Highlight Man könnte meinen, der AfD und SVP Werber Wolfgang Segert sei der PR-Berater von diesem Trumpeltier, denn Segert predigt auch immer den KISS-Leitsatz: "Keep it Simple and Stupid!"

    Diese Profiwerber wie Segert und Co. sorgen dafür, dass einfache Menschen glauben, dass Milliardäre wie Trump, Putin, Erdogan, oder auch Blocher für das Vouch sprechen.

    Die Hillbillys hüben wie drüben des Atlantiks scheinen jedenfalls von den einfachen, strohdummen Sprüchen und von den noch viel einfacheren und noch viel dümmeren Lösungen "ihrer" milliardenschweren, faschistoiden Volkstribune begeistert zu sein?
    51 11 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 13:33
      Highlight Man kann sichs auch sehr einfach machen. Immet aaah die bösen bösen Werber, Millionäre und Milliardäre. Jeder hat auf dem Hals einen Kopf, ein Smartphone im Sack und ein Computer zu Hause😉. Wer sich von einer billigen politischen Kampagne beeinflussen lässt, ist tada: DUMM und besitzt keine Medienkompetenz!
      15 17 Melden
    • Lowend 02.07.2017 14:19
      Highlight Einfache Frage, wenn angeblich alles so einfach ist, wie Sie behaupten, aber warum gibt dann der Milliardär aus Herrliberg Unsummen für die politische Indoktrination aus, wenn es angeblich nichts bewirkt, oder wollen Sie sagen dass Blocher und Co. Vollidioten sind, wenn sie derart viel Geld zum Fenster rauswerfen?

      Zudem bezeichen Sie 1/3 der Schweizer Wähler als dumm, weil die auf die Dauerhetze von Segert reinfallen und seinen Auftraggebern ihre Stimme geben, Sie selber übrigens eingeschlossen!
      23 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 14:40
      Highlight Geben den die Gegner nicht auch Millionen für ihre Propaganda aus? Wobei noch 90% der Medien mit ihnen im Boot sitzt.
      13 20 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 14:45
      Highlight Dir passt es doch einfach nicht, dass die SP keinen Milliardär aus dem K4 hat😉. Etwa 1/3 der gesamten Menschheit ist schlicht und einfach dumm. Speziell dumm in Sachen Politik. Wir haben übrigens 2017. Wer immer noch nicht fähig ist vor einer Abstimmung/Wahl im Internet/Zeitung zu recherchieren und sich eine eigene Meinung zubilden, ist schlicht und einfach:DUMM und glaubt immer na an Samichlaus. Wer vertraut schon einem Politiker? Hahahha, die sind ja noch verlogener als irgendwelche Manager von Multis😂.
      12 11 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 14:46
      Highlight Übrigens gab es nur einen SVP'ler für den ich jemals gestimmt hätte. Er ist leider gestorben...
      9 5 Melden
    • Lowend 02.07.2017 15:08
      Highlight Sie haben meine Frage mit vielen Worten nicht beantwortet Chrigi-B, aber auch dass kennen wir von den Populisten zur Genüge, daher nochmal:

      Warum geben Blocher und Co. jährlich zig Millionen für die politische Indoktrination aus, wenn diese Ausgaben angeblich so nutzlos sind?

      Die politische Indoktrination sieht man übrigens gut am Kommentar von Sebastian Wendelspiess, der ernsthaft zu glauben scheint, dass die politischen Kräfte alle Millionen zur Verfügung haben und der genug politisch gesteuerte Fake-News gelesen hat, um zu behaupten, dass 90% der Medien "links" sind.
      13 9 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 15:18
      Highlight Frage:
      Warum geben Blocher und Co. jährlich zig Millionen für die politische Indoktrination aus, wenn diese Ausgaben angeblich so nutzlos sind?

      Antwort:
      Wer sich von einer billigen politischen Kampagne beeinflussen lässt, ist tada: DUMM und besitzt keine Medienkompetenz!

      Noch Fragen? Falls nicht, unterschreib für die Transparenz Initiative der SP und hör uf umehüüüle.
      11 13 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 15:30
      Highlight Übrigens sage ich nicht, dass das nutzlos ist. Es funktioniert weil viele Leute in der Schweiz dumm sind. Punkt.
      10 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 15:34
      Highlight Die Besitzverhältnisse der Medien können sie selber recherchieren, grundsätzlich ist es stark monopolisiert und im vielen Länder gehören fast sämtliche Zeitungen 1,2 Konzernen. In der CH; Tamedia, Ringier, AZ. In Deutschland Springer & Bertelsmann. usw. Das viele Medien das gleiche berichten, merkt jeder der mehr als eine Zeitung liest.
      15 3 Melden
    • Juliet Bravo 02.07.2017 17:12
      Highlight Sebastian - vielleicht schreiben ja viele ähnlich, weil sie trotz unterschiedlicher Ausrichtung zu ähnlichen Schlüssen oder Interpretationen gelangen? Z.B. was die Einschätzung von Trump betrifft, oder Duterte oder, was in Ru oder Tk derzeit so "passiert".
      9 6 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 18:24
      Highlight Oder viele beziehen ihre News von den wenigen Agenturen?😓
      Wir haben faktisch ein Monopol auf die Deutung der Geschehnisse🤢. Das Ganze mit einer angepeilten 20% Rendite ( US Medien).
      6 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 19:38
      Highlight Chrigi hat es richtig gesagt. Wer sich im Internet oder auch bei der Gefeseite informiert, merkt wie einseitig westliche Medien berichten.
      3 7 Melden
  • FensterAuf 02.07.2017 12:48
    Highlight Das ist keine Castingshow. Mit "jetzt bin ich Präsident, und sie sind es nicht" ist die Arbeit nicht beendet - sie fängt erst an...
    31 3 Melden
  • Firefly 02.07.2017 12:27
    Highlight Ein mobbender Präsident, sieht so das neue grosse Amerika aus? Neindanke!
    34 6 Melden
  • Scrj1945 02.07.2017 12:09
    Highlight Ein präsident der nicht kritikfähig ist, lügt und einzelne personen in seinem land übel beschimpft, dass ist trump. Wieso macht man eigentlich nicht bei jedem kandidaten vor der wahl ein psychologisches gutachten? Dann wäre dump nicht präsident
    29 6 Melden
  • N. Y. P. 02.07.2017 12:07
    Highlight Die Koffer sind gepackt !
    Es ist gar nicht möglich, dass sich dieser Hohlkopf noch lange im Amt halten kann..
    17 5 Melden
  • roger.schmid 02.07.2017 11:51
    Highlight Alles nur Ablenkungsmanöver. Schade, dass sich so viele davon vor seinem wahren Versagen ablenken lassen.

    33 4 Melden
    • Grundi72 02.07.2017 12:11
      Highlight Achtung, die Linke Moralapostel Polizei...

      tüüüü taaaaa tüüüü taaaaa tüüüü taaaa...

      😂
      8 50 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 13:18
      Highlight https://theintercept.com/2017/06/27/cnn-journalists-resign-latest-example-of-media-recklessness-on-the-russia-threat/
      11 8 Melden
    • Juliet Bravo 02.07.2017 13:55
      Highlight Grundi, und zum Inhalt dieses Videos? was sagst du dazu? Wenn du's kürzer habe willst, schau's ca. ab der Mitte an.
      11 4 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 14:10
      Highlight Diese Moderatorin trommelt seit Monaten auf der Russlandgeschichte rum - ohne feste oder nur annähernde Beweise. Lies lieber meinen verlinkten Artikel, welcher selbstverständlich von einem wirklichen Journalisten stammt😉.
      11 21 Melden
    • Juliet Bravo 02.07.2017 17:15
      Highlight Chrigi, wie schätzst du es denn ein, wenn die Trump-Regierung / Republikanische Mehrheit genau jener Behörde Geld kürzt, das dazu verwendet werden sollte, die Manipulation (Hack) von Wahlmaschinen und -software zu untersuchen?
      11 2 Melden
    • Chrigi-B 02.07.2017 18:15
      Highlight "Manipulation (Hack) von Wahlmaschinen und -software" Da will ich zuerst mal konkrete Beweise sehen. Des Weiteren ermitteln 6 FBI Zweigstellen koordiniert und nun noch Mueller. Denen können sie die Kohle nicht streichen. Falls Dreck vorhanden ist, wird der garantiert an die Oberfläche getragen. Bis jetzt: Nur Vermutungen und dumme Überbietungen in den Medien😏, nichts anderes. Im momentanen Klima in den USA würden auch allfällige Einflussnahmen persönlich von Trump/Republikaner oder auch gezielte Unterdrückungen bekannt werden. Die US Regierung/Verwaltung ist ja ein Abschüttsieb momentan...
      3 4 Melden
    • blueberry muffin 03.07.2017 08:55
      Highlight Natürlich ist noch nichts bekannt geworden. Ausser das was bekannt wurde und von Trump Fans ignoriert wird.

      Aber das ist der Unterschied zwischen rechts und links. Während Linke dauernd ihre Leute kritisieren, stützen rechte selbst offensichtlich überforderte wie Trump.

      Rechte haben irgendwie ein Arschkriecher Gen.
      3 0 Melden
    • Juliet Bravo 03.07.2017 18:14
      Highlight "konkrete Beweise" sollten ja genau ermittelt werden (falls es sie tatsächlich gibt) - und dies wird durch die Kürzung ja genau verhindert.
      1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 02.07.2017 11:19
    Highlight Wenn die Medien IHN ignorieren würden und wir nicht auf jeden dieser Artikel drücken würden, dann wäre das die Höchststrafe für DEN Narzissten. Tun die und wir aber nicht... Wir sind Teil des Spiels, wo sich die Mitspieler gegenseitig anprangern. Wie wäre es mit einer Trump-Diät? Einfach mal weglassen und mit weniger Balast vorwärts gehen. Nicht nur die Macht, sondern auch die Zeit wird mit uns sein, würde ein Jediritter sagen.
    45 19 Melden
    • rodolofo 02.07.2017 11:57
      Highlight Das wollte ich bei einem Kommentierer zu diesem Artikel gerade tun: Ignorieren.
      Als ich dann aber sah, dass schon sehr viele Leute geblitzt und einige wenige geherzt hatten, habe ich doch noch geblitzt.
      15 7 Melden
    • Informant 02.07.2017 13:26
      Highlight Das nennt man Labilität, rodolofo.



      4 5 Melden
    • ujay 02.07.2017 14:58
      Highlight Nein Informant, das nennt man Spontanitaet. Dir steht die Voreingenommenheit im Wege.
      3 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.07.2017 11:17
    Highlight Nicht "MODERN DAY PRESIDENTIAL",
    sondern ganz schlicht primitiv im negativsten Sinn.

    Nicht, dass dies bei einem "modernen Präsidenten" dieses geistlosen Zuschnitts überraschen würde...
    42 5 Melden
  • rodolofo 02.07.2017 10:54
    Highlight Alle, die besser verstehen wollen, was im provinziellen Teil der USA abgeht, leise heranschleicht, oder laut und grobschlächtig randalierend heranwankt, empfehle ich einen Artikel, erschienen im neuesten Tages Anzeiger - Magazin:
    "Fox News und ich"
    Nach Trump Wahl hiess es, abgehobene Journalisten wie ich verstünden die kleinen Leute nicht, weil wir nur die "New York Times" lesen würden. Also fuhr ich nach West Aliquippa am Ohio River.
    Von Sacha Batthyany
    Was mich an seinen Recherchen besonders beschäftigt, ist die Art, wie Fox News weiterhin gegen Obama hetzt!
    Kennedy ist bereits tot...
    42 6 Melden
    • rodolofo 02.07.2017 11:54
      Highlight In diesem Zusammenhang kommt mir wieder in den Sinn, wie enorm wichtig Öffentlich-Rechtliche Medien sind, sofern sie nicht vom Staat gegängelt werden können!
      Wegen der Finanzierung durch Gebühren fällt der Druck weg, einem Publikum das vorzusetzen, was es sehen und hören will.
      Trotzdem besteht ein Leistungs-Auftrag, und eine gewisse Zuschauer-Quote muss schon auch erreicht werden.
      Was ich am Schweizer Fernsehen speziell gut finde, sind die persönlichen Dokumentationen, wo verschiedene, eher "normale" Menschen und ihr Alltagsleben portraitiert werden.
      Das wirkt ungemein erholsam und mässigend.
      29 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 12:45
      Highlight Und die Propaganda des Mainstreams blendest du komplett aus? Gerade NYT welche sich für die Einseitigkeit der Trump-Berichterstattung entschuldigen musste, oder CNN, die zugaben das alles zu Russiagate erfunden war.
      8 25 Melden
    • Juliet Bravo 02.07.2017 13:57
      Highlight Sebastian, da hast du aber was ganz schön falsch verstanden.
      17 6 Melden
  • Gummibär 02.07.2017 10:46
    Highlight Was macht der Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte ? Arbeitet er an seiner Strategie ? Nein.

    Er schaut jeden Tag 5 Stunden Fernsehprogramme um zu kontrollieren wer ihn kritisiert. Dann gehts zur Sache mit Angriffen auf die Erzfeinde der USA die in irgend einem amerikanischen Fernsehstudio sitzen und mit Popcorn werfen.
    MODERN DAY PRESIDENTIAL. Make America Great Again!



    59 5 Melden
  • mrmikech 02.07.2017 10:43
    Highlight Alles nur show für seine supporters, die lieben solches zeug. Viel wichtiger und gefährlicher ist Trump's "Untersuchung wegen angeblicher Wahlfälschung": Die Kommission unter Vizepräsident Mike Pence fordert von den 50 Bundesstaaten unter anderem Auskunft über die Namen, Adressen, Geburtsdaten, die Parteizugehörigkeit und das Strafregister der Wähler.
    34 3 Melden
  • Informant 02.07.2017 10:34
    Highlight Verständlich, dass die Medien keifen und sabbern, wenn Trump mit seinen Tweets ihren "Filter" umgeht und direkt seine Wähler anspricht.
    So bekommt dann ebendieser «modern-präsidiale» Tweet noch mehr Herzen als üblich.
    Das für mich erstaunliche ist, dass die Medien noch keinen Weg gefunden haben, mit dieser Situation umzugehen.
    Man befindet sich in einer Mischung aus Empörung und Erregung.



    20 61 Melden
    • FrancoL 02.07.2017 13:59
      Highlight Mit Dummheit und Arroganz ist es schwer umzugehen wenn man sich nicht auf deren Niveau begeben will.
      Alleine die Tatsache, dass man offensichtlich bei einem Teil der Gesellschaft und hier im Netz keine durchgängige Verurteilung dieser neuen Untugend des kindlichen Präsidenten erkennen kann, zeigt wie es offensichtlich um die Gesellschaft bestellt ist.
      Ich habe mich als Halbitaliener immer für Berlusconi geschämt. Ich müsste mich aber heute bei Berlusconi entschuldigen, denn er ist und war eine Waisenknabe im Gegensatz zu Trump.
      14 5 Melden
  • rodolofo 02.07.2017 10:10
    Highlight "Modern"?
    Mir kommt Trump's Verhalten eher Steinzeitlich vor!
    Aber vermutlich verbreite ich damit auch wieder nichts als Fake News...
    Steinzeitlich ist das neue Modern!
    Hate is Love!
    Orwell's 1984 is Trump's 2017!
    66 10 Melden
  • P.Kiesel 02.07.2017 09:43
    Highlight Die Amis wollten ihn (und seinen Stil) und haben ihn demokratisch und mit mehr als 50% der Stimmen gewählt. Solange Mann/Frau von der Strasse nicht oponieren, geht sein Stil für die Amis in Ordnung. Hollywood und Mickey Mouse halt.
    16 72 Melden
    • Stefan Mens 02.07.2017 09:56
      Highlight Korrektur: Sie haben ihn mit 49% gewählt.
      93 7 Melden
    • Peace93 02.07.2017 09:57
      Highlight Die Amis haben mit knapp mehr als 50% Hillary gewählt. Trump ist Präsident geworden weil er die electro- Votes mehr hatte als Hillary
      65 9 Melden
    • Gummibär 02.07.2017 10:39
      Highlight @Peace93
      electoral votes nicht electro-votes .-)

      Die Elektrowähler kommen erst wenn alle ein Elektrovelo oder ein Elektroauto haben.
      45 2 Melden
    • Boki Peterson 02.07.2017 11:11
      Highlight Trump ist Präsident geworden weil Hillary auf dem Wahlzettel stand!
      24 12 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 12:47
      Highlight Die Mehrheit der Staaten hat Trump gewählt, (versteht ihrs immernoch nicht?) ist wie bei uns mit dem Ständemehr. Sonst würden die bevölkerungsreichsten NY und CA immer den Präsi bestimmen, wär das fair?
      5 14 Melden
    • Gummibär 02.07.2017 14:48
      Highlight @ Wendelspiess
      Falsch,
      Jeder Stand hat in der Schweiz 2 Vertreter im Ständerat.
      Die Zahl der Elektoren pro U.S. Mitgliedstaat entspricht aber der Summe der Repräsentanten und Senatoren in jedem Staat und basiert deshalb auf der Volkszählung von 2010.
      5 4 Melden
    • Gummibär 03.07.2017 08:54
      Highlight Wer nicht einverstanden ist, der darf hier nachschauen :
      https://www.archives.gov/federal-register/electoral-college/allocation.html
      1 1 Melden
    • blueberry muffin 03.07.2017 09:01
      Highlight Trump hatte 2 Millionen weniger Stimmen als Hillary. Die Republikaner hatten auch das Haus und den Senat jeweils mit Millionen Stimmen verloren.

      Zum Glück für die Republikaner gibts keine Demokratie in Amerika.
      0 1 Melden
  • Crissie 02.07.2017 09:30
    Highlight Wie lange geniesst der wohl noch Narrenfreiheit? Es kann doch wohl nicht angehen, dass er Menschen ungestraft dermassen beleidigen darf!
    60 4 Melden
    • rodolofo 02.07.2017 10:17
      Highlight In den Psychiatrischen Kliniken landen immer mehr Burn Out - Geschädigte.
      Wenn Du mit den Einzelnen sprichst, kommst Du bald einmal dahinter, dass sie einen Chef haben, der immer mehr verlangt, oder eine Kundschaft, die immer mehr verlangt.
      In all diesen Fällen landen aber weder die Chefs, noch die Kundschaften in den Psychiatrischen Kliniken, obwohl die Behandlung eigentlich bei diesen ansetzen müsste!
      Genau gleich ist es mit dem neuen US-Präsident und seiner Wählerschaft.
      Sie fühlen sich im Recht, da sie ja an der Macht sind...
      Wer behandelt die Mächtigen? Niemand.
      54 3 Melden
  • walsi 02.07.2017 09:24
    Highlight Da wird Trump von Medienschaffenden über Monate als dumm, inkompetent, launisch, sprunghaft, hat eine kurze Aufmersamkeitsspanne, infantil usw. bezeichnet und dann ist man verärgert wenn er im gleichen Stil zurück schiesst. Finde ich das gut? Natürlich nicht, aber ich nach vollziehen weshalb er das macht.
    17 107 Melden
    • Bruno S. 88 02.07.2017 10:24
      Highlight Er ist Präsident und kein pubertierendes Mädchen! Mit dieser Reaktion bestätigt er die Aussagen der Medien zu 100%! Merkst du das nicht?! Versuchst du wirklich nun ihn zu verteidigen?? Wow, das muss Liebe sein!
      88 4 Melden
    • Saraina 02.07.2017 10:27
      Highlight Das Problem ist, dass er tatsächlich narzisstisch, inkompetent, launisch, sprunghaft und infantil ist, und eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hat. Auch das wäre im Normalfall kein Problem sondern einfach höchst unangenehm für die Familie und Arbeitskollegen, aber wenn es der Präsident der USA ist, wird es gefährlich. Wir sollten uns nicht daran gewöhnen, dass solche Leute politische Ämter besetzen.
      73 4 Melden
    • dmax 02.07.2017 10:30
      Highlight jeder präsident wird kritisiert. schauen sie doch mal wie unsere bundesräte durch den kakao gezogen werden.
      aber nur autoritäre führer wie aus der türkei, venezuela, nordkorea, philippunen usw. schiessen mit peinlichen worte zurück!
      andere staatsoberhäupter sind eben ihres amtes würdig und konzentrieren sich auf ihre konstruktive arbeit!
      65 2 Melden
  • Tschakkaaa! 02.07.2017 09:19
    Highlight Das Sanatorium erwartet sie Mr. Trump.
    46 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.07.2017 09:18
    Highlight Was wären wohl die Konsequenzen für Newsportale, wenn Twitter Trump sperren würde?

    34 3 Melden
  • urano 02.07.2017 09:06
    Highlight Trump ist und bleibt ein Prolet. Es geht ihm nicht darum, Probleme zu lösen. Es geht ihm nur darum, dass er als der Grösste wahrgenommen wird. Irgendwann wird ihm das den Kopf kosten.
    74 2 Melden
    • Crissie 02.07.2017 11:41
      Highlight Hoffentlich bald!
      14 2 Melden
    • Firefly 02.07.2017 12:20
      Highlight Welchen Kopf?
      8 2 Melden
  • N. Y. P. 02.07.2017 08:45
    Highlight Hat Donald sein Vermögen eigentlich selber "erarbeitet" ?
    Oder hatte er schon Starthilfe, sprich Geld von seinem Daddy ?

    Wenn man Trump so sieht in letzter Zeit denkt man unweigerlich an folgenden Spruch, der übrigens ein Zitat aus einem meiner Lieblingsfilmen ist :

    Ich wusste gar nicht, dass man Scheisse so hoch stapeln kann !

    102 8 Melden
    • Lars Widmer 02.07.2017 09:08
      Highlight 1 mio vom Vater, der Rest ist (mehr oder weniger) selbst gemacht.

      Wie heisst der Film?
      10 28 Melden
    • dracului 02.07.2017 09:35
      Highlight Man sagt, mit Arbeit wird man selten reich, weshalb auch Trump USD 200M von seinem Vater Fred erhielt. Trump übernahm 1971 das Geschäft seines Vaters. Interessanterweise hat die Familie den grössten Teil des Umsatz auf Staatskosten erwirtschaftet. Wieviel Geld jedoch wirklich in der Familie vorhanden ist, kann, angesichts der immensen Verschuldung, kaum gesagt werden. Trump hat es geschafft wirtschaftlich so verstrickt zu sein, dass ihn, ohne riesigen eigenen Schaden, kaum jemand fallen lässt. Trumps Imperium ist vor allem in Stockwerken gestapelte Verschuldung.
      63 4 Melden
    • EvilBetty 02.07.2017 09:53
      Highlight Lars Widmer:
      Full Metal Jacket
      23 2 Melden
    • N. Y. P. 02.07.2017 09:56
      Highlight Ich bin sicher, dass einer den Film kennt. Sonst teile ich es dann noch mit.

      Dann hätte Donald mit einer Million eine Milliarde USD gemacht, was nicht von schlechten Eltern ist.

      Es ist noch einiges anspruchsvoller, mit 0,00 Dollar ein Vermögen zu machen. Donald musste demnach nicht ganz bei 0 anfangen. Und vermutlich hatte er von seinem Daddy schon allerlei Beziehungen, auf die er zurückgreifen konnte..
      23 4 Melden
    • N. Y. P. 02.07.2017 10:02
      Highlight 1. Preis

      Ein Wochenende mit Donald und Melania geht an EvilBetty

      Applaus, Applaus, Applaus..
      würde Kermit schreien
      22 1 Melden
    • EvilBetty 02.07.2017 10:06
      Highlight Eine Million als «nicht ganz Null» zu bezeichnen ist schon auch ein bisschen abenteuerlich 😂
      26 3 Melden
    • walsi 02.07.2017 10:06
      Highlight @draculi: Stimmt Trump konnte beim Geschäft des Vaters einsteigen, die 200 Mio. (laut wikipedia 250 - 300 Mio.) war das Erbe des Vaters der 1999 gestorben ist und das unter den Kindern von ihm aufgeteilt wurde. Zu der zeit war Trump schon Milliardär.

      Trump hatte also einen leichteren Start und hat es zum Milliardär geschafft, was so nicht jeder von sich behaupten kann der die gleichen Voraussetzungen hatte. Manch einer mit den gleichen Chancen ging pleite.

      Das Trump Milliardär ist wird nicht bestritten, der Streit geht mehr darum ob es 1.5 oder 4.5 Mia sind.
      16 1 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 02.07.2017 08:24
    Highlight Wer hoch steigt, kann tief fallen. Und so hoch wie dessen Ego ist, hoffe ich er fällt tief. Sehr tief🙄
    103 8 Melden
    • Makatitom 02.07.2017 13:21
      Highlight So vom Gipfel des Everest auf den Grund des Marianengrabens
      9 1 Melden
  • Firefly 02.07.2017 08:17
    Highlight Wie eine Art Indikator für die Verrohung einer Gesellschaft, wenn so ein Typ so reich werden und das höchste Amt einnehmen kann. Es genügt heue wohl, laut und unfähig zu sein um Erfolg zu haben.
    136 7 Melden
    • dmax 02.07.2017 10:34
      Highlight skrupellos und verlogen vergessen!
      31 2 Melden
    • lexander 02.07.2017 10:41
      Highlight Jep Firefly, sehe ich auch so wie du es schreibst. Überspitzt pessimistisch gesagt: Die lautesten Stimmen gewinnen. Die leisen Stimmen haben da keine Chance. Es braucht wieder mehr Menschen mit Eier zum Köpfchen.
      Andere aufs übelste zu beleidigen und zu diffamieren ist Trumps Masche seit eh. Ich wundere mich bloss, dass noch niemand versucht hat ihn umzulegen... Nicht das ich das gut finden würde.
      19 2 Melden
  • banda69 02.07.2017 08:07
    Highlight SVP-Style.
    65 36 Melden
    • Mia_san_mia 02.07.2017 08:40
      Highlight Ach was, das ist noch viel schlimmer...
      56 4 Melden
  • Grundi72 02.07.2017 07:58
    Highlight Dieser Stil hat ihn ins Weisse Haus gebracht, dann soll er ihn auch bitte so weiterführen.

    Es hat in der Vergangenheit genug Politiker gegeben, die eine neue Art der Politik versprochen haben und danach gar nichts verändert haben. Obama zB mit seinem Change Geschwafel..
    17 165 Melden
    • iNo 02.07.2017 08:36
      Highlight Wenn doch Politik nur so einfach wäre. Leider kommt bei diesem Stil nir Scheisse hinten raus.
      77 7 Melden
    • Siebenstein 02.07.2017 09:41
      Highlight So hat dieser Irre auch die Fans die ihm entsprechen...
      43 6 Melden
    • Bruno S. 88 02.07.2017 10:33
      Highlight Dieser Stil?! Kommt höchstens bei den dummen Rednecks gut an, die nichts von Politik verstehen! Aber wir sind nicht mehr im Wahlkampf!
      Dumme Tweets schreiben hat nichts mit Politik zu tun. Journalisten auf eine höchst primitive Art und Weise anzugreifen ist NICHT die Aufgabe des Präsidenten! Eine neue Art der Politik?! Man sieht ja wie effektiv das ist. Bringt nichts auf die Reihe!
      42 4 Melden
    • dmax 02.07.2017 10:41
      Highlight grundi, den wandel von g.w. bush zu obama nicht bemerkt gell???
      von einem unfähigen kriegstreiber zu einem der offen für versöhnung und frieden war!!!
      oder hast erwartet das sich dein lohn verdoppelt?
      27 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 12:50
      Highlight Wo frieden? In Jemen, Libyen, Syrien, Ukraine? Überall hat Obama und seine Leute Krieg gezundelt. Gut Trunp ist noch nicht viel besser, aber Obama war sicher kein Friedensengel.
      5 18 Melden
    • dmax 02.07.2017 15:47
      Highlight wendelspiess, es gibt momente da muss man handeln (auch ein pazifist wie obama). aber vorher versucht zu haben den friedlichen weg zu gehen, den dialog zu suchen, kann man obama nicht abstreiten!

      8 4 Melden
    • Hoppla! 02.07.2017 16:24
      Highlight Ja, was denn nun lieber Sebastian; Widersprichst du dir nicht selbst?

      - Eingreifen wie in Libyen?
      - Sich raushalten wie in Syrien?

      Und egal was man macht, man ist das Poulet im Umzug. Vieles hat halt eine gewisse Komplexität im Leben, auch wenn einfache Antworten vielen lieber wäre.

      So nebenbei: Libyen war ein Nato-Einsatz, gestützt auf einen UN-Auftrag. Komplizierte Sache, nicht?
      7 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 02.07.2017 19:36
      Highlight Nein sorry, meiner Meinung nach billige Ausreden. In syrien, wie auch in Libyen wirde Staatsoberhäupter gestürzt, welche nicht mehr passten. Die Doppelmoral erkennt man daher, dass die Saudis sich alles erlauben dürfen.
      3 4 Melden
    • dmax 02.07.2017 23:03
      Highlight eben wendelspiess wir reden hier nicht von persönlichen meinungen oder sogar gefühle, weil die eigentlich niemanden interessiert, sondern von fakten!
      und was bei den saudis läuft ist ja ein anderes komplexes thema. aber jedesmal wenn ein nicht informierter bellender poster nicht mehr über das am besprechendem thema weiter weis geht er zum nächsten! diese ablenkung klappt vielleicht bei einem 5 jährigen!!!!
      informier dich mal emotionslos und sachlich über fakten!!!
      2 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.07.2017 09:59
      Highlight Dann zurück zu Syrien/Libyeb. In beiden Kriegeb wurden Islamisten bewaffnet um gegen die Regierung zu kämpfen (H. clinton hats sogar zugegeben) zudem waren beide Staaten sehr moderat islamisch, sowie das Volk genoss viele Freiheit. Warum musste man dort Krieg führen?
      1 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.07.2017 16:08
      Highlight @dmax fakt ist; Libyen & Syrien waren moderate Länder, wos der Bevölkerung gut ging. Da sie das westliche Spiel nicht mitspielten, wurden Extremisten unterstützt (HC hats zugegeben) um die Regierung zu stürzen.
      2 1 Melden
    • dmax 03.07.2017 16:47
      Highlight wendelspiess, Libyen & Syrien waren moderate Länder, wos der Bevölkerung gut ging???
      glaubst du selber an das was du schreibst oder willst du einfach nur recht bekommen???
      1 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 03.07.2017 20:55
      Highlight Naja, kennst du Leute aus Syrien oder Libyen? Warst du schonmal dort? Hast du dich je vor 2011 über diese Länder informiert?
      1 1 Melden
  • Amadeus 02.07.2017 05:19
    Highlight «Aber jetzt bin ich Präsident, und sie sind es nicht.»

    Das bringt das ganze Problem meiner Meinung nach auf den Punkt. Trump interessiert sich nicht fürs Regieren und Amtspflichten. Für ihn ist nur wichtig, dass er gewonnen hat und sich Präsident nennen darf. Klassischer Narzisst.
    228 7 Melden
  • zombie woof 02.07.2017 05:06
    Highlight Modern Präsidial? So kann man jetzt Trump ganz offiziell ein Arschloch nennen?
    148 6 Melden
  • Juliet Bravo 02.07.2017 04:16
    Highlight Mr Peinlich
    92 8 Melden
  • Spooky 02.07.2017 03:39
    Highlight Amerika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Der Präsident kann sagen, was er wil, und was er denkt.

    Das ist halt für uns Europäer mehr, als uns lieb ist ;-)

    [
    ]
    16 110 Melden
    • Slevin7 02.07.2017 08:13
      Highlight Da hat aber einer die Welt im Griff :D
      46 5 Melden
    • Walter Sahli 02.07.2017 08:35
      Highlight Unsere Politiker könnten auch sagen, was sie wollen und was sie denken. Sie sind nur schlau genug, es nicht zu tun.
      56 4 Melden
    • FrancoL 02.07.2017 08:44
      Highlight Zum Glück kenn wir Europäer noch die Worte: peinlich und dumm. Auch die Selbsteinschätzung ist in Europa noch Etwas besser gesuchert.

      Die USA gibt zur Zeit mit Trump und dessen Gefolgschaft mit einem guten Teilen der Reps ein erbärmliches Bild.
      60 5 Melden
    • A. Dent 02.07.2017 09:01
      Highlight Dir sind die Aussagen in Springsteens Born in the USA schon klar. Und dir ist auch bewusst das The Boss die Nutzung seiner Melodien und Texten Trump untersagt hat?
      39 2 Melden
    • Menel 02.07.2017 09:47
      Highlight Wenn Amis das gewohnt sind, dann verstehe ich aber nicht, wieso sich mittlerweile sogar Reps vor den Kopf gestossen fühlen!?
      32 3 Melden
    • Suchlicht 02.07.2017 10:02
      Highlight Dass der von Dir verlinkte Song die USA nicht in besonders gutem Licht darstellt und dass Springsteen -vorsichtig ausgedrückt - Trump. nicht sehr gut leiden kann, ist Dir aber schon klar, Spooky?
      37 2 Melden
    • rodolofo 02.07.2017 10:28
      Highlight Ach Spooky!
      Die echten "John Wayne-Yankees" (die auf dem Pferd, mit der Marlboro im Maul, der sie den Filter abgebissen haben, scheinbar tiefsinnig in die Ferne schauend und dann plötzlich entschlossen in die Halbwüste hinaus reitend, dem Sonnenuntergang entgegen, also eigentlich in Richtung völlige Umnachtung) wollen zurück in die goldenen 50er-Jahre, wo man noch problemlos Atombombenversuche in der Südsee machen konnte.
      Und Du willst wohl wieder zurück zum guten, alten Indischen Kasten-System, was?
      Aber überleg's Dir gut, Unberührbarer!
      31 3 Melden
    • dmax 02.07.2017 10:45
      Highlight lieber nicht sprechen und den eindruck erwecken dumm zu sein, als zu sprechen und dies zu bestätigen!
      29 2 Melden
    • Spooky 02.07.2017 11:58
      Highlight Wer nach diesem PowerSong von Bruce Springsteen die USA nicht von ganzem Herzen liebt, ist ein Nerd.
      0 24 Melden
    • Makatitom 02.07.2017 13:34
      Highlight Boah, jetzt hast du es uns aber gegeben. Wir Nerds verstehen wenigstens den Text, hier mal mit Lyrics, die U.S. of A kommen da wirklich schlecht weg. Aber das verstehst du Nicht-Nerd wohl nicht einmal geschrieben.


      12 0 Melden
    • ujay 02.07.2017 15:13
      Highlight Bravo. Springsteens " Born in the USA" zu 100% nicht verstanden.😂😂😂
      11 0 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen