International

Nikki Haley soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Frau im Regierungsteam – Nikki Haley soll Trumps UNO-Botschafterin werden

23.11.16, 15:54 23.11.16, 17:45

Sie ist die erste Frau, die der künftige US-Präsident Donald Trump für einen Kabinettsposten ausgewählt hat: Die 44-jährige Nikki Haley, derzeit Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina, soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden.

Dies gab Trump am Mittwoch im Bundesstaat Florida bekannt, wo er sich in seinem Mar-a-Lago-Resort aufhielt.

Haleys Nominierung kann als Signal des designierten Präsidenten gedeutet werden, dass er zur Zusammenarbeit mit seinen Kritikern bereit ist: Die Gouverneurin hatte sich im Wahlkampf von der aggressiven Rhetorik des Immobilienmilliardärs distanziert.

Noch kurz vor der Wahl hatte die Tochter indischer Einwanderer gesagt, dass sie «kein Fan» von Trump sei. Dennoch kündigte sie im Oktober an, den rechtspopulistischen Politikneuling zu wählen.

Auch keine Fans von Trump sind diese Promis, die nach der US-Wahl jetzt eigentlich auswandern müssten:

Obwohl Haley kaum aussenpolitische Erfahrung hat, war sie von den US-Medien auch als mögliche Aussenministerin gehandelt worden. Die junge Gouverneurin gehört der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei an, kann aber nur in begrenztem Umfang als Hardlinerin eingestuft werden.

So hatte Haley nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf eine afroamerikanische Kirche in Charleston, bei dem im Juni 2015 neun Menschen getötet worden waren, landesweite Aufmerksamkeit dadurch auf sich gezogen, dass sie vor dem Regionalparlament die Konföderierten-Flagge abhängen liess. Die Fahne war Symbol der für den Erhalt der Sklaverei kämpfenden Konföderierten im Bürgerkrieg (1861 bis 1865) und wird heutzutage oft von rassistischen Gruppierungen benutzt.

Zunächst Rubio unterstützt

Während der Vorwahlen der Republikaner in diesem Jahr unterstützte Haley zunächst Trumps Rivalen Marco Rubio. Sie kritisierte den rechtspopulistischen Immobilienmogul für seine zeitweise Forderung nach einem pauschalen Einreiseverbot für Muslime wie auch dafür, dass er sich nicht von rassistischen Gruppierungen wie dem Ku Klux Klan distanziert hatte. Trump wiederum warf der Gouverneurin damals vor, nicht rigoros genug gegen die illegale Einwanderung vorzugehen.

Nikki Haley und Trumps Rivale Marco Rubio. Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Haley ist die erste Frau sowie erste Angehörige einer ethnischen Minderheit, die das Gouverneursamt im Südstaat South Carolina ausübt. Sie wurde als Tochter von indischen Immigranten, die der Religionsgemeinschaft der Sikhs angehören, in South Carolina geboren. Haley konvertierte später zum Christentum.

Als Teenager arbeitete sie im Bekleidungsgeschäft ihrer Eltern, später studierte sie Buchhaltung. Bevor sie im Jahr 2010 erstmals zur Gouverneurin gewählt wurde, war sie Abgeordnete im Regionalparlament ihres Bundesstaats. Haley ist mit einem Offizier der Nationalgarde verheiratet, der in Afghanistan im Einsatz war. Das Paar hat zwei Kinder.

Bevor Haley als Botschafterin zum UNO-Hauptsitz in New York entsandt wird, muss ihre Nominierung noch durch den Senat bestätigt werden. (gin/sda/afp)

Seinen Chefstrategen hat Trump schon gewählt. Das sind die krassesten Zitate von Stephen Bannon: 

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Besuch sorgt für Aufregung – «Eine Katastrophe, dass dieser Typ nach Davos kommt»

Donald Trumps Besuch am WEF stösst Linksparteien sauer auf. Die Sicherheitskräfte stellt Trumps Besuch vor grosse Herausforderungen. 

Die «New York Times» brachte die Nachricht gestern als Erste, und sie verbreitete sich in Windeseile um die Welt: US-Präsident Donald Trump wird das WEF in Davos besuchen. Und wie alles, was Trump tut und sagt, polarisiert auch seine Reise in die Alpen.

Heftig reagieren die Jungsozialisten (Juso), deren langjähriger Protest gegen die «Elite-Veranstaltung» von Davos in den vergangenen Jahren eingeschlafen war, nun aber wieder erwachen könnte. Juso-Präsidentin Tamara Funiciello sagt: «Es ist …

Artikel lesen