International

Nikki Haley soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Frau im Regierungsteam – Nikki Haley soll Trumps UNO-Botschafterin werden

23.11.16, 15:54 23.11.16, 17:45

Sie ist die erste Frau, die der künftige US-Präsident Donald Trump für einen Kabinettsposten ausgewählt hat: Die 44-jährige Nikki Haley, derzeit Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina, soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden.

Dies gab Trump am Mittwoch im Bundesstaat Florida bekannt, wo er sich in seinem Mar-a-Lago-Resort aufhielt.

Haleys Nominierung kann als Signal des designierten Präsidenten gedeutet werden, dass er zur Zusammenarbeit mit seinen Kritikern bereit ist: Die Gouverneurin hatte sich im Wahlkampf von der aggressiven Rhetorik des Immobilienmilliardärs distanziert.

Noch kurz vor der Wahl hatte die Tochter indischer Einwanderer gesagt, dass sie «kein Fan» von Trump sei. Dennoch kündigte sie im Oktober an, den rechtspopulistischen Politikneuling zu wählen.

Auch keine Fans von Trump sind diese Promis, die nach der US-Wahl jetzt eigentlich auswandern müssten:

Obwohl Haley kaum aussenpolitische Erfahrung hat, war sie von den US-Medien auch als mögliche Aussenministerin gehandelt worden. Die junge Gouverneurin gehört der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei an, kann aber nur in begrenztem Umfang als Hardlinerin eingestuft werden.

So hatte Haley nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf eine afroamerikanische Kirche in Charleston, bei dem im Juni 2015 neun Menschen getötet worden waren, landesweite Aufmerksamkeit dadurch auf sich gezogen, dass sie vor dem Regionalparlament die Konföderierten-Flagge abhängen liess. Die Fahne war Symbol der für den Erhalt der Sklaverei kämpfenden Konföderierten im Bürgerkrieg (1861 bis 1865) und wird heutzutage oft von rassistischen Gruppierungen benutzt.

Zunächst Rubio unterstützt

Während der Vorwahlen der Republikaner in diesem Jahr unterstützte Haley zunächst Trumps Rivalen Marco Rubio. Sie kritisierte den rechtspopulistischen Immobilienmogul für seine zeitweise Forderung nach einem pauschalen Einreiseverbot für Muslime wie auch dafür, dass er sich nicht von rassistischen Gruppierungen wie dem Ku Klux Klan distanziert hatte. Trump wiederum warf der Gouverneurin damals vor, nicht rigoros genug gegen die illegale Einwanderung vorzugehen.

Nikki Haley und Trumps Rivale Marco Rubio. Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Haley ist die erste Frau sowie erste Angehörige einer ethnischen Minderheit, die das Gouverneursamt im Südstaat South Carolina ausübt. Sie wurde als Tochter von indischen Immigranten, die der Religionsgemeinschaft der Sikhs angehören, in South Carolina geboren. Haley konvertierte später zum Christentum.

Als Teenager arbeitete sie im Bekleidungsgeschäft ihrer Eltern, später studierte sie Buchhaltung. Bevor sie im Jahr 2010 erstmals zur Gouverneurin gewählt wurde, war sie Abgeordnete im Regionalparlament ihres Bundesstaats. Haley ist mit einem Offizier der Nationalgarde verheiratet, der in Afghanistan im Einsatz war. Das Paar hat zwei Kinder.

Bevor Haley als Botschafterin zum UNO-Hauptsitz in New York entsandt wird, muss ihre Nominierung noch durch den Senat bestätigt werden. (gin/sda/afp)

Seinen Chefstrategen hat Trump schon gewählt. Das sind die krassesten Zitate von Stephen Bannon: 

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen