International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO - South Carolina Governor Nikki Haley speaks at the National Press Club in Washington, U.S. September 2, 2015. REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo TPX IMAGES OF THE DAY

Nikki Haley soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Frau im Regierungsteam – Nikki Haley soll Trumps UNO-Botschafterin werden

23.11.16, 15:54 23.11.16, 17:45

Mehr «International»



Sie ist die erste Frau, die der künftige US-Präsident Donald Trump für einen Kabinettsposten ausgewählt hat: Die 44-jährige Nikki Haley, derzeit Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina, soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden.

Dies gab Trump am Mittwoch im Bundesstaat Florida bekannt, wo er sich in seinem Mar-a-Lago-Resort aufhielt.

Haleys Nominierung kann als Signal des designierten Präsidenten gedeutet werden, dass er zur Zusammenarbeit mit seinen Kritikern bereit ist: Die Gouverneurin hatte sich im Wahlkampf von der aggressiven Rhetorik des Immobilienmilliardärs distanziert.

Noch kurz vor der Wahl hatte die Tochter indischer Einwanderer gesagt, dass sie «kein Fan» von Trump sei. Dennoch kündigte sie im Oktober an, den rechtspopulistischen Politikneuling zu wählen.

Auch keine Fans von Trump sind diese Promis, die nach der US-Wahl jetzt eigentlich auswandern müssten:

Obwohl Haley kaum aussenpolitische Erfahrung hat, war sie von den US-Medien auch als mögliche Aussenministerin gehandelt worden. Die junge Gouverneurin gehört der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei an, kann aber nur in begrenztem Umfang als Hardlinerin eingestuft werden.

So hatte Haley nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf eine afroamerikanische Kirche in Charleston, bei dem im Juni 2015 neun Menschen getötet worden waren, landesweite Aufmerksamkeit dadurch auf sich gezogen, dass sie vor dem Regionalparlament die Konföderierten-Flagge abhängen liess. Die Fahne war Symbol der für den Erhalt der Sklaverei kämpfenden Konföderierten im Bürgerkrieg (1861 bis 1865) und wird heutzutage oft von rassistischen Gruppierungen benutzt.

Zunächst Rubio unterstützt

Während der Vorwahlen der Republikaner in diesem Jahr unterstützte Haley zunächst Trumps Rivalen Marco Rubio. Sie kritisierte den rechtspopulistischen Immobilienmogul für seine zeitweise Forderung nach einem pauschalen Einreiseverbot für Muslime wie auch dafür, dass er sich nicht von rassistischen Gruppierungen wie dem Ku Klux Klan distanziert hatte. Trump wiederum warf der Gouverneurin damals vor, nicht rigoros genug gegen die illegale Einwanderung vorzugehen.

South Carolina Governor Nikki Haley (L) and U.S. Republican presidential candidate Marco Rubio (R) wave as they are announced on stage during a campaign event in Chapin, South Carolina February 17, 2016. Haley announced her endorsement of Rubio for the Republican presidential nomination. REUTERS/Chris Keane

Nikki Haley und Trumps Rivale Marco Rubio. Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Haley ist die erste Frau sowie erste Angehörige einer ethnischen Minderheit, die das Gouverneursamt im Südstaat South Carolina ausübt. Sie wurde als Tochter von indischen Immigranten, die der Religionsgemeinschaft der Sikhs angehören, in South Carolina geboren. Haley konvertierte später zum Christentum.

Als Teenager arbeitete sie im Bekleidungsgeschäft ihrer Eltern, später studierte sie Buchhaltung. Bevor sie im Jahr 2010 erstmals zur Gouverneurin gewählt wurde, war sie Abgeordnete im Regionalparlament ihres Bundesstaats. Haley ist mit einem Offizier der Nationalgarde verheiratet, der in Afghanistan im Einsatz war. Das Paar hat zwei Kinder.

Bevor Haley als Botschafterin zum UNO-Hauptsitz in New York entsandt wird, muss ihre Nominierung noch durch den Senat bestätigt werden. (gin/sda/afp)

Seinen Chefstrategen hat Trump schon gewählt. Das sind die krassesten Zitate von Stephen Bannon: 

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen