International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nikki Haley soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Die erste Frau im Regierungsteam – Nikki Haley soll Trumps UNO-Botschafterin werden

23.11.16, 15:54 23.11.16, 17:45


Sie ist die erste Frau, die der künftige US-Präsident Donald Trump für einen Kabinettsposten ausgewählt hat: Die 44-jährige Nikki Haley, derzeit Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina, soll Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden.

Dies gab Trump am Mittwoch im Bundesstaat Florida bekannt, wo er sich in seinem Mar-a-Lago-Resort aufhielt.

Haleys Nominierung kann als Signal des designierten Präsidenten gedeutet werden, dass er zur Zusammenarbeit mit seinen Kritikern bereit ist: Die Gouverneurin hatte sich im Wahlkampf von der aggressiven Rhetorik des Immobilienmilliardärs distanziert.

Noch kurz vor der Wahl hatte die Tochter indischer Einwanderer gesagt, dass sie «kein Fan» von Trump sei. Dennoch kündigte sie im Oktober an, den rechtspopulistischen Politikneuling zu wählen.

Auch keine Fans von Trump sind diese Promis, die nach der US-Wahl jetzt eigentlich auswandern müssten:

Obwohl Haley kaum aussenpolitische Erfahrung hat, war sie von den US-Medien auch als mögliche Aussenministerin gehandelt worden. Die junge Gouverneurin gehört der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung innerhalb der Republikanischen Partei an, kann aber nur in begrenztem Umfang als Hardlinerin eingestuft werden.

So hatte Haley nach dem rassistisch motivierten Anschlag auf eine afroamerikanische Kirche in Charleston, bei dem im Juni 2015 neun Menschen getötet worden waren, landesweite Aufmerksamkeit dadurch auf sich gezogen, dass sie vor dem Regionalparlament die Konföderierten-Flagge abhängen liess. Die Fahne war Symbol der für den Erhalt der Sklaverei kämpfenden Konföderierten im Bürgerkrieg (1861 bis 1865) und wird heutzutage oft von rassistischen Gruppierungen benutzt.

Zunächst Rubio unterstützt

Während der Vorwahlen der Republikaner in diesem Jahr unterstützte Haley zunächst Trumps Rivalen Marco Rubio. Sie kritisierte den rechtspopulistischen Immobilienmogul für seine zeitweise Forderung nach einem pauschalen Einreiseverbot für Muslime wie auch dafür, dass er sich nicht von rassistischen Gruppierungen wie dem Ku Klux Klan distanziert hatte. Trump wiederum warf der Gouverneurin damals vor, nicht rigoros genug gegen die illegale Einwanderung vorzugehen.

Nikki Haley und Trumps Rivale Marco Rubio. Bild: CHRIS KEANE/REUTERS

Haley ist die erste Frau sowie erste Angehörige einer ethnischen Minderheit, die das Gouverneursamt im Südstaat South Carolina ausübt. Sie wurde als Tochter von indischen Immigranten, die der Religionsgemeinschaft der Sikhs angehören, in South Carolina geboren. Haley konvertierte später zum Christentum.

Als Teenager arbeitete sie im Bekleidungsgeschäft ihrer Eltern, später studierte sie Buchhaltung. Bevor sie im Jahr 2010 erstmals zur Gouverneurin gewählt wurde, war sie Abgeordnete im Regionalparlament ihres Bundesstaats. Haley ist mit einem Offizier der Nationalgarde verheiratet, der in Afghanistan im Einsatz war. Das Paar hat zwei Kinder.

Bevor Haley als Botschafterin zum UNO-Hauptsitz in New York entsandt wird, muss ihre Nominierung noch durch den Senat bestätigt werden. (gin/sda/afp)

Seinen Chefstrategen hat Trump schon gewählt. Das sind die krassesten Zitate von Stephen Bannon: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Swatch legt Rekordumsatz hin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump verteidigte am Dienstag seinen Schreibstil auf Twitter. Dies geschah, nachdem er einige Kritik an seiner Schreibweise hatte einstecken müssen.

Dabei unterlief ihm ein Tippfehler, wie aus dem Original-Tweet zu entnehmen ist:

Das Problem liegt hier bei der Komposition «pour over», was mit «übergiessen» übersetzt wird. Was Trump eigentlich schreiben wollte, ist «pore over», was so viel heisst wie «genauer studieren.» Kurze Zeit später war der …

Artikel lesen