International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pikante Insider-Infos – oder doch nur ein Fake? bild: Keystone/watson

Widerstand aus dem Weissen Haus? Ein Twitter-Account sorgt für Wirbel

15.02.17, 21:23


Am Valentinstag gab es für Donald Trump nichts zu feiern. Der US-Präsident musste den Rücktritt seines Sicherheitsberaters Michael Flynn wegen eines pikanten Telefonats mit dem russischen Botschafter verarbeiten. Die Affäre war durch Indiskretionen bekannt geworden, was Trump dazu bewog, seinem Ärger über «illegale Lecks» auf Twitter Luft zu verschaffen.

Geradezu realsatirisch war sein Verweis auf Nordkorea. Die Krisensitzung zum jüngsten Raketentest des Regimes in Pjöngjang hatte der Präsident in aller Öffentlichkeit abgehalten, in einem Restaurant in Florida, in dem Trump mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe diniert hatte.

Sein Ärger über die vielen Indiskretionen in Washington aber ist nicht unberechtigt, sie begleiten ihn und seine Regierung seit seinem Amtsantritt vor etwas mehr als drei Wochen. Ein Twitter-Account sorgt dabei für Aufsehen. Er nennt sich Rogue POTUS Staff (POTUS steht für President of the United States) und bezeichnet sich als Sprachrohr einer «inoffiziellen Widerstandsbewegung innerhalb des Weissen Hauses».

Mitarbeiter des Präsidenten, die ihn durch Insider-Infos zu sabotieren versuchen? Es wirkt fast zu gut, um wahr zu sein. Der am 26. Januar eröffnete Account zählt fast 800'000 Follower. Er konnte auch schon mit einem Scoop aufwarten, als er verkündete, dass Trump sich für Neil Gorsuch als Kandidaten für den Obersten Gerichtshof entschieden habe – und dies bereits Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe.

Ihre Glaubwürdigkeit versuchten der oder die «Widerstandskämpfer» zu stärken, indem sie über Versuche twitterten, sie zu enttarnen. Der Gorsuch-Coup hätte allerdings auch ein Glückstreffer sein können. Der Richter aus Colorado stand weit oben auf Trumps Favoritenliste.

Zweifel an der Echtheit des Rogue-Accounts kamen auf, als der Betreiber aufgefordert wurden, ein Foto aus dem Weissen Haus zu machen. Die Aufnahme eines Lifts, die darauf veröffentlicht wurde, lässt sich mit einer simplen Google-Suche im Internet auffinden, wie sich rasch herausstellte.

Zusätzlich erschüttert wurde die Glauwürdigkeit der vermeintlichen Trump-Gegner durch einen Tweet, in dem es hiess, Michael Flynn werde «nirgendwo hin gehen». Kaum veröffentlicht, trat der Sicherheitsberater doch zurück. Das allein mag nichts bedeuten, doch auf Nachfragen von Journalisten reagierten die angeblichen Insider gereizt, teilweise blockierten sie die Accounts der Reporter.

Die Echtheit von Rogue POTUS Staff wird zunehmend in Frage gestellt. «Wenn dies echte Mitarbeiter sind, die im echten Weissen Haus arbeiten, warum verschwenden sie so viel Zeit darauf, sich gegen Leute zu wehren, die ihnen nicht glauben», fragt sich GQ. «Und warum reagieren sie so dünnhäutig wie, nun ja ... der Kerl, den sie angeblich so ehrenhaft zu untergraben versuchen?»

Eines zumindest kann man dem Account nicht absprechen: Einen hohen Unterhaltungswert. Nach dem Besuch von Justin Trudeau bei Donald Trump am Montag vermeldete er, der kanadische Premierminister habe seiner Aussenministerin Chrystia Freeland gesagt: «Dieser Typ ist ein Idiot. Er weiss nicht, was er tut.» Wenn es nicht wahr ist, so ist es zumindest gut erfunden. (pbl)

Die besten Tweets von Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Das Mädchen von der Babyfarm

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mein Lieber 16.02.2017 07:43
    Highlight 800'000 Vollidioten, next please
    3 1 Melden
  • Sheez Gagoo 15.02.2017 23:58
    Highlight Ich hätte bei dem Foto noch eine aktuelle Zeitung im Bild verlangt.
    38 1 Melden
    • Adrian Aulbach 16.02.2017 16:21
      Highlight Seit Trump Präsident ist gibts im Weissen Haus keine Zeitungen mehr ...
      0 0 Melden
  • Peter von der Flue 15.02.2017 22:46
    Highlight Wird es nicht langsam langweilig? Mir ist schon klar, dass man ihm auf die Pelle rücken will, aber wenn es dann um die Konsistenz und Farbe seiner Darmwurst geht, könnt ihr dann aufhören mit dem Trump Live Ticker
    35 47 Melden
    • Donald 16.02.2017 07:48
      Highlight Es ist ja keine Unterhaltung, sondern Realität.
      3 1 Melden
  • Juliet Bravo 15.02.2017 22:07
    Highlight ist wohl eher fake...
    41 2 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen