International

Lob statt Tadel: Feuert Trump seinen Justizminister Jeff Sessions (rechts) doch nicht?  Bild: EPA/EPA

«Je härter, desto besser»: Statt Prügel teilt Trump jetzt Lob an Sessions aus

06.08.17, 05:30 06.08.17, 15:48

Nach tagelanger harter Kritik hat US-Präsident Donald Trump seinen Justizminister Jeff Sessions öffentlich gelobt.

Nachdem in Washington viele Jahre lang vertrauliche Informationen an die Medien weitergegeben worden seien, sei es «toll», dass der Generalstaatsanwalt nun dagegen vorgehe, schrieb Trump am Samstag auf Twitter. Bei Fragen der nationalen Sicherheit gelte die Devise: «Je härter, desto besser».

Trump hatte Sessions in den vergangenen Wochen mit scharfer öffentlicher Kritik in die Enge getrieben. Er bezeichnete seinen Justizminister unter anderem als «sehr schwach» und «angeschlagen». Der Präsident ist erzürnt darüber, dass sich Sessions im März in der Affäre um dubiose Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam für befangen erklärt und aus den entsprechenden Ermittlungen zurückgezogen hatte.

Trump hatte das Weisse Haus am Freitag für einen 17-tägigen Aufenthalt in seinem Golf-Club in Bedminster bei New York verlassen. Um einen Urlaub handele es sich dabei aber nicht, schrieb Trump am Samstag in einem weiteren Tweet. Er arbeite wegen Renovierungsarbeiten im Weissen Haus nun in Bedminster. «Das sind keine Ferien», erklärte der US-Präsident. Er nehme weiterhin an Sitzungen teil und erledige Telefonanrufe.

Das Weisse Haus hat Trumps Aufenthalt in Bedminster als «Arbeitsferien» bezeichnet und auf Reparaturarbeiten am Heizungs-und Kühlsystem im Weissen Haus verwiesen. Seit seinem Amtsantritt im Januar hat Trump bereits zahlreiche Wochenenden ausserhalb Washingtons in dem Golf-Anwesen in Bedminster oder in seinem Privatclub Mar-a-Lago in Florida verbracht. (sda/afp)

Rücktritte und Entlassungen der Ära Trump

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 06.08.2017 11:55
    Highlight Ein Fähnchen flattert im Wind.
    2 0 Melden
  • The Origin Gra 06.08.2017 10:59
    Highlight Ein Fähnchen im Wind...
    2 0 Melden
  • Jein 06.08.2017 09:42
    Highlight Hypocrite in Chief.

    Wer jetzt sagt "mimimimi es sind Arbeitsferien": Glaubt ihr echt Trump ist der erste Präsident der in den Ferien arbeitet? Nein, er ist aber der erste Präsident der Ferien nutzt um sein eigenes Unternehmen zu bereichern.
    4 0 Melden
  • rodolofo 06.08.2017 07:52
    Highlight Launische Willkürherrschaft eines undurchschaubaren, Grimassen schneidenden Poker-Spielers.
    Der Teufel reitet die Evangelikalen...
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2017 07:21
    Highlight
    0 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2017 06:58
    Highlight
    1 1 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen