International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This illustration released by Antonio Battaglia shows toilet paper wrapped in mock-up packaging, featuring a cartoon image in the likeness of President Donald Trump, with the Spanish phrases

Die Musterpackung des «Trump»-Toilettenpapiers. Bild: AP/Antonio Battaglia

Sich mit Trump den A... abwischen: So rächt sich Mexiko am US-Präsidenten

01.06.17, 13:48 01.06.17, 14:05


Donald Trump mag Mexiko nicht. Der südliche Nachbar hat den USA nach seinem Verständnis unzählige Jobs «abgeluchst» und im Gegenzug Drogenhändler und Vergewaltiger in den Norden geschickt. Deshalb will der US-Präsident eine Mauer an der Grenze bauen und die Mexikaner dafür bezahlen lassen. So zumindest verkündete er es im letztjährigen Wahlkampf.

Mexiko allerdings denkt nicht daran, für die Mauer zu zahlen. Und Trumps Beleidigungen lassen sich die stolzen Latinos ohnehin nicht bieten. Nun folgt die Retourkutsche: Der Wirtschaftsanwalt Antonio Battaglia will ein Toilettenpapier unter dem Namen «Trump» produzieren lassen. Er habe Trumps Beleidigungen nicht einfach hinnehmen wollen, sagte er der Nachrichtenagentur AP.

Bereits im Oktober 2015 liess er sein Trump-Toilettenpapier bei der zuständigen Behörde markenrechtlich schützen. Donald Trump vermarktet seinen Namen aggressiv, er hat ihn auch in Mexiko für zahlreiche Produkte und Einrichtungen schützen lassen. An «Hygienepapier», wie das Produkt zur Reinigung des Allerwertesten auf Spanisch genannt wird, dachte er nicht.

Battaglia ist überzeugt, dass das Recht auf seiner Seite ist. Er will dieses Jahr mit der Produktion beginnen. Geplant sind vorläufig zwei Lastwagenladungen. Bei genügender Nachfrage will der Anwalt aus Leon die Produktion ausweiten. 30 Prozent des Profits will er Programmen zur Unterstützung von Migranten zukommen lassen.

Eine Musterpackung existiert bereits. Sie zeigt eine Papierrolle mit der typischen Trump-Frisur und die Aufschrift «Sanftheit ohne Grenzen». Auch die Bezeichnung «4 Puros Rollos» kann doppeldeutig interpretiert werden. Sie bedeutete sowohl «saubere Rollen» als auch «purer Unsinn». (pbl)

Trump-Hotels

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WeedWilli 02.06.2017 13:48
    Highlight Toilettenpapier mit Trump - geht's noch?
    Ein Hintern hat doch auch Gefühle...!?? ;-)
    6 2 Melden
  • Saraina 01.06.2017 18:59
    Highlight Geschmacklos
    6 69 Melden
  • TanookiStormtrooper 01.06.2017 17:26
    Highlight Trump hat bisher seinen Namen auf jeden Scheiss gemacht, aber auf Klopapier ist er noch nicht gekommen. Das wird aber wohl leider eine Klage geben, denn Trump hat sich seinen Namen schon als beschissene Lifestylemarke schützen lassen...
    23 2 Melden
  • Bazoo 01.06.2017 17:25
    Highlight Gibts in der Ukraine mit Putins Fresse drauff schon seit Jahren
    24 2 Melden
  • Professor Chaos 01.06.2017 15:37
    Highlight Ich hätte den Titel anders zensiert ^^ "...mit Tr... den Arsch abwischen"
    40 2 Melden
  • Steimolo 01.06.2017 15:24
    Highlight Der toni hat 180 twitter follower, es gibt nur ein photoshop bildchen, aber watson berichtet begeistert darüber? Naja..
    14 61 Melden
  • SJ_California 01.06.2017 15:18
    Highlight 2 Lastwagen voll?? Das reicht doch nirgends hin, denn das Toilettenpapier wird bestimmt ein weltweiter Renner! Hoffentlich wird er die Produktion schnell ausweiten können 👍🏼
    81 5 Melden
  • axantas 01.06.2017 15:12
    Highlight Vielleicht muss man den Kerl wirklich auf die Art bodigen. So ganz nach dem Motto "am Arsch isch finschter". Da ist ja auch eine grosse Prise Humor dahinter. Das dürfte ihn gehörig ärgern und er kann nichts dagegen unternehmen. Wer denkt denn schon daran, dass sein Name mal als Klopapier enden würde. Jetzt kann er seinen Anwälten die Rollen um die Ohren hauen.
    40 3 Melden
  • Charlie B. 01.06.2017 14:09
    Highlight Ich hoffe nur sie verwenden Recycling Papier.
    32 3 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 01.06.2017 14:02
    Highlight Wow da bekommt Trump ja wortwörtlich schiss💩💩lol
    38 2 Melden
  • saukaibli 01.06.2017 14:00
    Highlight Unbedingt haben will!!! . Hoffentlich sind noch Bilder Trumps aufgedruckt. Wer übernimmt den Generalimport für die Schweiz?
    110 6 Melden
    • Midnight 01.06.2017 14:35
      Highlight Vielleicht kann man die bei uns ja auch unter Lizenz herstellen 😁😁👍
      23 2 Melden
    • Mr. Kr 01.06.2017 15:10
      Highlight Ich versuche es gerne. Hoffentlich wirst du auch mein erster Kunde.
      20 2 Melden
    • Darth Unicorn 01.06.2017 16:43
      Highlight Findet Anus freundliche Farbe dann könnt ihr es siebdrucken 😅
      9 2 Melden
  • fabinho 01.06.2017 13:59
    Highlight Die Hand des Maskottchens ist im Vergleich zum Original etwas gar gross geraten.
    92 5 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen