International

Bild: AP/FR157181 AP

Während Trump vor Anhängern über «Fake News» schimpft, demonstrieren Tausende gegen ihn 

23.08.17, 06:31 23.08.17, 07:07

US-Präsident Donald Trump hat bei einer Grosskundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten in den USA verteidigt. Nach den Zusammenstössen bei einer Demo in Charlottesville habe er sofort und eindeutig ablehnend reagiert. Er kritisierte die Medien.

Seine Worte seien perfekt gewesen, sagte Trump in der Nacht zu Mittwoch in Phoenix. Er habe dabei sich in seinen Äusserungen immer auch gegen rechte Gruppierungen wie den Ku-Klux-Klan ausgesprochen, sagte Trump. Es sei die Schuld der Medien, dass darüber nicht korrekt berichtet worden sei.

Trump hält Versammlungen wie diese seit Amtsantritt im Januar regelmässig ab. Sie sind für ihn eine wichtige Verbindung zu seiner Basis. Trump sagte, «unsere Bewegung ist eine Bewegung der Liebe». Danach übte der Präsident anhaltende und auch für einen solchen Rahmen ungewöhnlich scharfe Kritik an den Medien.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

«Die einzigen, die Hassgruppen eine Plattform bieten, sind die Medien und die Fake-News-Medien», sagte Trump. «Die Reporter mögen unser Land nicht.»

Tränengas gegen Anti-Trump-Demonstranten

Vor dem Kongresszentrum in Phoenix demonstrierten mehrere Tausend Gegner Trumps und riefen etwa «Kein Trump, kein KKK, keine faschistische USA». KKK ist die Abkürzung für den rassistischen Ku-Klux-Klan. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menge aufzulösen. Medienberichten zufolge hatten einige Demonstranten Flaschen auf die Polizei geworfen.

Trump war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion auf Charlottesville scharf kritisiert worden. Er hatte die Gewalt, bei der eine Frau von einem mutmasslichen Rechtsextremen mit einem Auto getötet worden war, «vielen Seiten» zugesprochen. Er nannte Neonazis und Rassisten erst Tage später beim Namen, um danach wieder auf seine ursprüngliche Reaktion zurückzufallen. (sda/dpa)

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

1m 31s

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Video: watson/Lya Saxer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 23.08.2017 12:00
    Highlight Trump braucht solche Veranstaltungen, da liebt man ihn, da glaubt man ihm, da sind seine Wähler. Er kann lügen, ihnen ein A für ein O vormachen, er könnte Morden, die würden ihm alles verzeihen. Krank diese Menschen. Bald sind die Ferien vorbei, hoffentlich erwachen die Republikaner bald aus ihrem Trumpinchenschlaf und es wird endlich der Geisteszustand dieses Irren geprüft. Bevor er den roten Knopf betätigen kann.
    11 5 Melden
  • m. benedetti 23.08.2017 10:49
    Highlight Gehen euch langsam die Trump Themen aus? Das ist doch keine Nachricht wert. Berichtet doch genauso oft über den Jemen, über Syrien, über Lybien, über die Steinigung von Frauen in Saudi Arabien, über Qatar usf. Nicht Agentur-Meldungen, sondern wirkliche Recherchen.
    6 8 Melden
    • Vanessa_2107 23.08.2017 21:58
      Highlight Niemand muss Trump-Themen suchen, dafür sorgt er täglich selber. Sie scheinen es noch nicht bemerkt zu haben. Die Medien müssen nichts erfinden oder suchen, Trump selber sorgt für die täglichen Skandale.
      4 0 Melden
  • ovatta 23.08.2017 09:46
    Highlight Ach, Trump und seine Blumenkinder!
    Eher sowas wie brauner Schimmel der durch die Wände drückt und die ganze Hütte unbewohnbar macht!
    Sowas sollte man abreissen bevor das Ding abfackelt und die ganze Nachbarschaft anzündet!
    Dump Trump
    18 7 Melden
  • Jein 23.08.2017 08:15
    Highlight Seine Anhänger werden wohl wieder mal sagen das es die beste Rede je war. Dabei gab es doch in den 30er-Jahren so ein Typ der in Nürnberg immer grosse Reden hielt, in denen er der Lügenpresse und Minderheiten die Schuld für alle Probleme gab.

    Der Vergleich hinkt natürlich...Hitler war Trump rhetorisch weit überlegen.
    41 8 Melden
    • Asmodeus 23.08.2017 10:36
      Highlight Hitler hat auch wirklich die Reden seines Propagandaministers/Pressesprechers vorgelesen und nicht noch nebenbei jeden Gedankenfurz getwittert.
      5 2 Melden
  • Donald D. 23.08.2017 07:57
    Highlight Es wird langsam peinlich. «Unsere Bewegung ist eine Bewegung der Liebe.» Ist er der Weihnachtsmann? Wer sich von diesem erbärmlichen Geschwätz beeindrucken lässt, dem ist schlicht und einfach nicht mehr zu helfen.
    42 8 Melden
    • lilas 23.08.2017 09:26
      Highlight Erbärmlich ist das treffendste aller Worte für diesen Horrorclown!
      20 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.08.2017 07:29
    Highlight Naja, ich glaube ja nicht das die "Bewegung der Liebe" mit "Fire and Fury, like the world has never seen before" drohen würde.

    Aber in einer Zeit, wo bewaffnete und gewaltbereite Nazis demonstrieren dürfen, Anti-Faschismus Demonstrantionen aber mit Tränengas aufgelöst werden, ist auch das Möglich.

    Wie man den Holocaust einfach so vergessen konnte, finde ich absolut unverständlich.
    33 8 Melden
  • E. Edward Grey 23.08.2017 07:25
    Highlight "Ich liebe doch alle - alle Menschen!" (Erich Mielke, Minister für Staatssicherheit "Stasi" der DDR)
    32 2 Melden
  • banda69 23.08.2017 07:01
    Highlight Trump und Blocher.

    Palavern über Fake News.
    Verharmlosen Nazis.
    Zerstören Sozialwerke.
    Und senken die Steuern für Reiche.

    Ja. Es sind Brüder im Geiste.
    33 13 Melden
  • Pana 23.08.2017 06:51
    Highlight Nette Bilder Kombination :)
    13 2 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen