International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ob Trump die Pushs bemerkt hat, ist unklar. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Heil President Donald Trump» – Hacker fälschen Eilmeldung der «New York Post»

Unbekannte haben das Eilmeldungssystem der «New York Post» gehackt und sich darüber direkt an den US-Präsidenten gewandt. Die Botschaften waren unter anderem Textzeilen von Nirvana.

02.04.17, 15:52 02.04.17, 18:18


Hacker haben einen Weg gefunden, dem US-Präsidenten persönlich Botschaften zu überbringen: Ausgerechnet am 1. April ist es Unbekannten gelungen, in das System der US-Boulevardzeitung «New York Post» zum Versand von Push-Nachrichten einzudringen. So verschickten sie eine ganze Reihe von Eilmeldungen an alle Abonnenten. Die Botschaften waren offenbar direkt an den US-Präsidenten gerichtet. Zum Beispiel: «Heil President Donald Trump».

Die ersten Nachrichten an Trump klangen nahezu biblisch: «Open your heart to those you do not understand and listen to all those you fear and look down upon.» («Öffne dein Herz für jene, die du nicht versteht und höre denen zu, vor denen du Angst hast und auf die du herabsiehst.»). Zu den insgesamt neun Push-Meldungen im Laufe des Abends gehörten auch einige Zitate aus Texten von Nirvana-Songs wie «Come As You Are»: «Take your time, hurry up, the choice is yours, but don't be late ...»

Schon in der Nacht zu Sonntag entschuldigte sich die «New York Post» bei ihren Lesern, kurz nachdem die Eilmeldungen verschickt worden waren. «Unser Push-Nachrichten-System ist heute Abend kompromittiert worden», hiess es in einer ebenfalls über das System verschickten Nachricht. «Wir arbeiten daran, das Problem zu lösen.»

Ob Donald Trump die Nachrichten gelesen hat, ist unklar, sicher ist, dass der US-Präsident die «New York Post» liest – sie gehört dem Trump-freundlichen Medienmogul Rupert Murdoch. (dwi)

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riesiger Trump-Baby-Ballon soll bei dessen Besuch über London fliegen

Am 13. Juli stattet der US-amerikanische Präsident Donald Trump der britischen Hauptstadt einen Besuch ab. Dies gefällt nicht allen. Mehr als zehntausend Menschen haben eine Petition unterschrieben, die es ermöglichen soll, einen Luftballon in Form eines riesigen, wütenden Trump-Babys während seines Besuchs über die Stadt fliegen zu lassen.

Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne wurden dafür 16'000 Pfund gesammelt. Damit konnte der sechs Meter grosse Luftballon finanziert werden. Nun hat auch …

Artikel lesen