International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this March 31, 2017, photo, President Donald Trump listens during a meeting with the National Association of Manufacturers in the Roosevelt Room of the White House in Washington. Slim majorities of Americans favor independent investigations into Trump’s relationship with the Russian government and possible attempts by Russia to influence last year’s election according to a new poll by The Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research. (AP Photo/Evan Vucci)

Ob Trump die Pushs bemerkt hat, ist unklar. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Heil President Donald Trump» – Hacker fälschen Eilmeldung der «New York Post»

Unbekannte haben das Eilmeldungssystem der «New York Post» gehackt und sich darüber direkt an den US-Präsidenten gewandt. Die Botschaften waren unter anderem Textzeilen von Nirvana.

02.04.17, 15:52 02.04.17, 18:18


Hacker haben einen Weg gefunden, dem US-Präsidenten persönlich Botschaften zu überbringen: Ausgerechnet am 1. April ist es Unbekannten gelungen, in das System der US-Boulevardzeitung «New York Post» zum Versand von Push-Nachrichten einzudringen. So verschickten sie eine ganze Reihe von Eilmeldungen an alle Abonnenten. Die Botschaften waren offenbar direkt an den US-Präsidenten gerichtet. Zum Beispiel: «Heil President Donald Trump».

Die ersten Nachrichten an Trump klangen nahezu biblisch: «Open your heart to those you do not understand and listen to all those you fear and look down upon.» («Öffne dein Herz für jene, die du nicht versteht und höre denen zu, vor denen du Angst hast und auf die du herabsiehst.»). Zu den insgesamt neun Push-Meldungen im Laufe des Abends gehörten auch einige Zitate aus Texten von Nirvana-Songs wie «Come As You Are»: «Take your time, hurry up, the choice is yours, but don't be late ...»

Schon in der Nacht zu Sonntag entschuldigte sich die «New York Post» bei ihren Lesern, kurz nachdem die Eilmeldungen verschickt worden waren. «Unser Push-Nachrichten-System ist heute Abend kompromittiert worden», hiess es in einer ebenfalls über das System verschickten Nachricht. «Wir arbeiten daran, das Problem zu lösen.»

Ob Donald Trump die Nachrichten gelesen hat, ist unklar, sicher ist, dass der US-Präsident die «New York Post» liest – sie gehört dem Trump-freundlichen Medienmogul Rupert Murdoch. (dwi)

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen