International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump poses for a portrait in the Oval Office in Washington, Friday, April 21, 2017. With his tweets and his bravado, Trump is putting his mark on the presidency in his first 100 days in office. He's flouted conventions of the institution by holding on to his business, hiring family members as advisers and refusing to release his tax returns. He's tested conventional political wisdom by eschewing travel, church, transparency, discipline, consistency and decorum. But the presidency is also having an impact on Trump, prompting him, at times, to  play the role of traditional president. (AP Photo/Andrew Harnik)

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, gleichzeitig einer seiner engsten Berater, ist der Enkel von Holocaust-Überlebenden. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Trump prangert zum Holocaust-Gedenktag in Israel Antisemitismus an

24.04.17, 06:04 24.04.17, 06:41


Nach mehrfacher Kritik an Erklärungen seiner Regierung zum Holocaust hat US-Präsident Donald Trump dem Antisemitismus den Kampf angesagt. «Wir müssen Vorurteile und Antisemitismus ausmerzen, wo immer sie anzutreffen sind», sagte Trump.

«Amerika steht an der Seite Israels.»

US-Präsident Donald Trump.

Der Mord an sechs Millionen Juden durch die Nazis lasse sich «mit Worten nicht beschreiben», kein «menschliches Herz» könne dieses Morden durch das «Böse» verkraften, erklärte Trump in einer Videobotschaft an die New Yorker Vollversammlung des Jüdischen Weltkongresses anlässlich des Holocaust-Gedenktags in Israel.

Gleichzeitig zollte Trump Israel und dem Durchhaltewillen der Juden seinen Tribut. Niemand dürfe die Drohungen «eines Regimes» ignorieren, das «offen von Israels Zerstörung spricht», sagte er und fügte hinzu, «Amerika steht an der Seite Israels».

Im Januar hatte eine Erklärung des Weissen Hauses zum internationalen Holocaust-Gedenktag für Stirnrunzeln gesorgt, in der das Schicksal der sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden unerwähnt blieb.

Mitte April rief dann Trumps Pressesprecher mit einem verfehlten Vergleich zwischen Hitler und dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad empörte Reaktionen hervor. Trumps Kritiker und politische Gegner sagen, sein Wahlsieg habe Neo-Nazis und rechtsextreme Gruppen ermutigt.

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, gleichzeitig einer seiner engsten Berater, ist der Enkel von Holocaust-Überlebenden, seine Tochter Ivanka trat 2009 zum Judentum über. (sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisiphos 24.04.2017 10:54
    Highlight Hatte Trump schon mal eine Meinung? Ja, viele und die ändern im Minutentakt. Aber Ahnung hat er keine. Schon gar nicht von Ethik und Moral. Dieses orangene Frettchen ist eine Schande für die Menschheit und lässt als amerikanischer President über die Rechtmässigkeit des Tyrannenmords nachdenken
    1 2 Melden
  • roger.schmid 24.04.2017 10:18
    Highlight «Wir müssen Vorurteile und Antisemitismus ausmerzen, wo immer sie anzutreffen sind», sagte Trump.. 😂 jaja, Vorurteile ausmerzen - damit hat er bereits im Wahlkampf geglänzt. Darin ist er richtig stark 😂
    10 3 Melden
  • rodolofo 24.04.2017 07:08
    Highlight Vordergründig geht es um die Juden und um Anti-Semitismus.
    Hintergründig und als "des Pudels Kern" geht es um Israel und dessen Faschistische Siedlung-Politik!
    Der Umgang mit den Palästinensern in einer Rassistischen Apartheid-Gesellschaft ist das Muster für den Umgang der US-Gesellschaft mit den Afro-Amerikanern und mit anderen Minderheiten!
    Das alte Südafrika der weissen Herrenrasse lässt grüssen...
    Und der Ku Klux Klan ist auch mit von der Partie.
    Ach wie ich diese Art von USA hasse!
    Scheiss drauf auf diesen Scheiss!
    20 9 Melden
    • äti 24.04.2017 10:33
      Highlight @stipps: "Stadtkindliches rumproleten klingt im watson Forum stark" - genau. Aber, wenn selber, dann grandios. Sehr typisch.
      4 5 Melden
    • äti 24.04.2017 16:00
      Highlight @stipps: dein letzter Abschnitt war gemeint. *grunz*
      2 3 Melden
    • rodolofo 24.04.2017 22:01
      Highlight Stipps, wie immer ohne Grips.
      1 0 Melden

Wie Exil-Amerikanerinnen von der Schweiz aus Trump stürzen wollen

Eine von Frauen geführte Expat-Gruppe will dafür sorgen, dass die Amerikaner in der Schweiz bei den «Midterms» fleissig an die Urne gehen.

Alexandra Dufresne ist Amerikanerin. Laut herausposaunen will sie das aber nicht. Es ist ihr peinlich – und zwar seit Donald Trump ins höchste Amt des Landes gewählt wurde.

Die 45-jährige Wahlzürcherin und Rechtsdozentin ist auch die treibende Kraft hinter der Widerstandsbewegung «Action Together», einer Gruppe von US-Expats und einigen Schweizern, die sich für die Erhaltung der amerikanischen Grundwerte einsetzen. «Diese werden derzeit von der Trump-Administration und dem republikanischen …

Artikel lesen