International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst gar nicht wissen, wie Trumps Terminkalender aussieht. Du würdest dich nur ärgern

Termine zwischen 11 und 16 Uhr, mit Pausen für TV und Twitter, dann früh Feierabend - der Alltag von US-Präsident Trump. Zu Beginn seiner Amtszeit soll er noch einen ambitionierteren Terminplan verfolgt haben.

09.01.18, 12:35 09.01.18, 13:55


epa06423134 US President Donald J. Trump gestures as he returns to the White House in Washington, D.C., USA, 07 January 2018. President Trump was on a weekend trip with Republican leadership and members of his cabinet at Camp David.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

Daumen hoch für viel Freizeit: Trump. Bild: EPA/UPI POOL

Ein Artikel von

Täglich veröffentlicht das Weisse Haus die Termine des US-Präsidenten. Der offizielle Plan soll allerdings deutlich von Donald Trumps privatem abweichen, berichtet nun die Nachrichtenseite Axios. Sie will Zugriff auf die persönlichen Daten bekommen haben. Der tatsächliche Arbeitstag des US-Präsidenten ist demnach manchmal nur wenige Stunden lang.

Dem Bericht zufolge beginnt das offizielle Programm des Trump-Tags meist erst ab 11 Uhr am Vormittag. Davor sei «Executive Time» angesetzt, frei übersetzt: Zeit für Geschäftsführung, also zur freien Verfügung. Diese verbringe Trump in seinen Privaträumen, sehe Nachrichten im TV, telefoniere und twittere. Am Anfang seiner Amtszeit habe Trump auch noch einen ambitionierteren Terminplan verfolgt, habe den aber mittlerweile eingedämmt.

Der Bericht liefert auch konkrete Beispiele wie den vergangenen Dienstag:

Zum Vergleich heisst es in dem Axios-Report, Präsident George W. Bush sei morgens schon ab 6.45 Uhr in seinem Büro gewesen. Trumps Vorgänger Barack Obama habe jeden Morgen erst Sport gemacht und sei dann gegen 9 Uhr im Oval Office erschienen.

Körperliche Untersuchung - Ergebnisse werden publiziert

Auch in dem Skandalbuch «Fire and Fury: Inside the Trump White House» wird Trump unterstellt, er bemühe sich um möglichst kurze Arbeitszeiten und versuche, seine Golftermine weiter wie bisher wahrzunehmen. Wenn er keine anderen Termine habe, sei der US-Präsident bereits um 18.30 Uhr im Bett - und esse dort einen Cheeseburger, während er auf drei Monitoren die TV-Nachrichten verfolge.

Wie Michael Wolff in «Fire and Fury» schreibt, habe Trump eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und weigere sich, schriftliche Notizen zu lesen. Seitdem wird wieder über die Eignung Trumps als US-Präsident spekuliert: Hat er überhaupt die geistige und körperliche Verfassung, die man braucht, um ein solches Amt auszufüllen? Trump beantwortete die Frage auf Twitter folgendermassen:

Ende dieser Woche steht die obligatorische offizielle medizinische Untersuchung des US-Präsidenten im Walter Reed Militärkrankenhaus an. Der Geisteszustand soll dabei nicht überprüft werden, teilte Präsidentensprecher Hogan Gidley auf Anfrage mit. Anders als es bei seinen Vorgängern üblich war, gab das Weisse Haus bislang keine Auskunft über den Gesundheitszustand des amtierenden US-Präsidenten. Nun sollen die Ergebnisse der Untersuchung erstmals veröffentlicht werden.

vks/AFP

Der Haken mit dem Kreuz und Renato Kaisers Statement zu Trump:

Video: watson/Renato Kaiser

Trump im Jahr 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mätse 09.01.2018 14:40
    Highlight Hoffentlich sitzt eine Präsident nicht den ganzen Tag in offiziellen Meetings. Reichlich "Executive time" ist grundsätzlich gut und es ist egal, ob ein Präsident früh im Büro ist oder nicht.
    Die Frage ist, WAS der Präsident während "Executive time" wirklich macht. Stundenlang TV schauen? Das sagt schon einiges aus...
    8 15 Melden
  • Triumvir 09.01.2018 13:25
    Highlight Getreu seinem effektiven Motto: "Trumpeltier's Freizeit und Fox-News" first, alles andere kann und muss warten...
    41 2 Melden
  • Max Dick 09.01.2018 13:05
    Highlight Ich denke, das ist gut so. Beim TV-gucken, twitteren und golfen kann er weniger Schaden anrichten als wenn er tatsächlich sowas wie regieren würde.
    109 2 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen