International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 11, 2007, file photo, Stormy Daniels arrives for the 49th Annual Grammy Awards in Los Angeles. President Donald Trump's personal attorney says he paid $130,000 out of his own pocket to a porn actress who allegedly had a sexual relationship with Trump in 2006. Michael Cohen tells The New York Times he was not reimbursed by the Trump Organization or the Trump campaign for the payment to Stormy Daniels, whose real name is Stephanie Clifford. (AP Photo/Matt Sayles, File)

In der Pornobranche ist Stephanie Clifford als Stormy Daniels bekannt. Bild: AP/Sayles

Trumps Anwalt bestätigt Zahlung von 130'000 Dollar an Pornodarstellerin

14.02.18, 06:31 14.02.18, 07:20


Im Zusammenhang mit einem Bericht über eine angebliche Affäre von US-Präsident Donald Trump mit einer Pornodarstellerin hat dessen Anwalt eine Zahlung von 130'000 Dollar bestätigt. Er wollte offenbar das Bekanntwerden einer Affäre verhindern.

Der Anwalt Donald Cohen erklärte am Dienstag in einer Mitteilung an die Zeitung «New York Times», dass er die Zahlung aus eigener Tasche vorgenommen habe und ihm das Geld an Stephanie Clifford nicht erstattet worden sei. Der Betrag sei kein Wahlkampfbeitrag oder eine Auslage des Wahlkampfteams gewesen, auch die Trump Organization habe er nicht zur Kasse gebeten.

Warum er das Geld zahlte, teilte er der Zeitung zufolge nicht mit.

«Die Zahlung an Frau Clifford war rechtmässig», sagte Cohen. In der Pornobranche ist Stephanie Clifford als Stormy Daniels bekannt.

Das «Wall Street Journal» hatte im letzten Monat berichtet, dass Cohen die Zahlung von 130'000 Dollar im Oktober 2016 arrangierte, damit sie davon absah, ihre mutmassliche sexuelle Begegnung mit Trump während des Präsidentenwahlkampfs öffentlich zu machen. (viw/sda/afp/ap)

Donald Trump: Das Best Of

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der_senf_istda 14.02.2018 18:39
    Highlight Sie hat ja - Jahre vor der Zahlung - ein Interview dazu gegeben. Man erfuhr dabei, das kein Kondom verwendet wurde.
    DAS ist der Skandal an der Geschichte.
    3 5 Melden
  • Don Sinner 14.02.2018 18:35
    Highlight Nicht mal mehr auf Schweigegeld ist Verlass. O tempora o mores.
    12 0 Melden
  • John M 14.02.2018 17:29
    Highlight Für sie hat es sich auf jeden Fall gelohnt.
    130k abstauben und durch den Leak sind die Suchanfragen nach ihr explodiert:

    https://www.pornhub.com/insights/stormy-daniels

    (ich war nur für Recherchezwecken auf der Seite, ich schwör)
    19 2 Melden
  • Echo der Zeit 14.02.2018 17:25
    Highlight Bei Obama wärs ein Skandal, bei Trump - kein Problem.
    26 2 Melden
  • Triumvir 14.02.2018 16:48
    Highlight Ja, ja Drumpf-Wähler und Fox News glauben diese Geschichte ganz bestimmt. Welcher Anwalt würde denn nicht aus reiner Nächstenliebe 130'000 Dollar aus dem eigenen Sack für seinen Mandanten bezahlen...selten so gelacht...
    17 1 Melden
  • patnuk 14.02.2018 14:37
    Highlight Und da fragt man sich warum Melanie sauer ist, Tiger Woods lässt grüssen. Wo es Bäume hat, gibt es auch einen Wald....
    14 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 14.02.2018 12:43
    Highlight Bekommt er den ca$h wieder zurück weils ja jetze aufgeflogen ist?
    15 2 Melden
  • Zeyben 14.02.2018 10:01
    Highlight Warum er das Geld zahlte...😂 der Winkeladvokat gehört genauso zur Gattung der Schlacke wie Politiker und Wirtschaftselite.
    20 1 Melden
  • Palatino 14.02.2018 09:55
    Highlight Das ist doch eine typische Trump-Geschichte: er profitiert und andere bezahlen. Er zockt ja schliesslich auch seine eigenen Bodyguards ab.
    19 1 Melden
  • Vanessa_2107 14.02.2018 09:39
    Highlight Team Trump musste lange nach einer Ausrede suchen. Müssen eigentlich Anwälte (Rechtsverdreher) auch auf die Bibel schwören, dass sie nichts als die Wahrheit sagen? Das sind wirklich die Meister der Ausreden.
    16 4 Melden
  • Domino 14.02.2018 09:36
    Highlight Im Artikel steht nirgends, dass die Affäre 2006 gewesen war. Und scheinbar hat das auch niemand gestört, bis Trump Präsident wurde.
    10 18 Melden
  • Hardy18 14.02.2018 09:25
    Highlight 130.000 Doller ist ganz schön wenig für Amerikanische Verhältnisse. War wohl ne kurze Nummer 😂
    31 2 Melden
    • einmalquer 14.02.2018 19:34
      Highlight Logisch, bei diesen kleinen "Hand"
      11 2 Melden
  • Hayek1902 14.02.2018 09:03
    Highlight Ich glaube ihm, dass er aus eigener Tasche bezahlt hat. Aber vorher hat ohm jemand diese Tasche noch etwas aufgefüllt.
    100 2 Melden
  • piedone lo sbirro 14.02.2018 08:44
    Highlight schweigegeld bzw. bestechung - trump hat einiges von berlusconi gelernt...
    73 7 Melden
  • Crissie 14.02.2018 08:39
    Highlight Was er wohl dafür bekommen hat, dass er das jetzt im nachhinein behauptet......So langsam habe ich Mühe damit, auch nur noch irgend etwas zu glauben, was aus dem Dunstkreis von DT kommt!
    49 2 Melden
  • derEchteElch 14.02.2018 08:36
    Highlight „Trumps Anwalt bestätigt Zahlung von 130'000 Dollar an Pornodarstellerin“

    Was man von einer Pornodarstrllerin für eine Dienstleistung für diese Summe bekommt? Nimmt mich schon wunder.

    „Warum er das Geld zahlte, teilte er der Zeitung zufolge nicht mit.“
    Er hatte sicher seine guten Gründe und seinen Spass. Alles gut und hat nichts mit Trump zu tun.
    21 74 Melden
    • Hashtag 14.02.2018 09:15
      Highlight Ja klar, der Anwalt hat 130'000 für ihre Dienste bezahlt. Vielleicht hat er auch einfach ein Herz für Pornodarstellerinnen.

      Die Möglichkeit, dass er eine Affäre verheimlichen wollte und das Geld vielleicht doch von seinem Chef ist, ist natürlich sehr gering. Schon fast eine kleine Verschwörungstheorie...
      22 0 Melden
    • Bruno S. 88 14.02.2018 09:28
      Highlight "Alles gut und hat nichts mit Trump zu tun."
      24 0 Melden
    • Saraina 14.02.2018 09:51
      Highlight Was man von einer Pornodarstellerin für eine Dienstleistung für diese Summe bekommt?

      Schweigen natürlich.
      26 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mitsch 14.02.2018 08:20
    Highlight Was sind schon 130k unter Freunden. Machen wir doch alle wöchentlich. Stehst am Montag auf, fühlst Dich gut, zack hat einer Deiner Freunde 130k auf dem Konto... notfalls auch der Nachbar, Arbeitskollege oder halt irgendeiner der dir über den Weg läuft.

    Am schönsten find ich die Formulierung dass "die Zahlung rechtmässig gewesen sei"... klar ist die Zahlung rechtmässig, ist ja sein Geld. Ob aber der GRUND für die Zahlung auch so makellos ist, darf man wohl bezweifeln.

    Trump hätte kaum den finanziellen Erfolg gehabt, wenn er jedem um sich herum 130k in die Hände drücken würde... grundlos.
    69 5 Melden
  • roger.schmid 14.02.2018 08:19
    Highlight Um diese Geschichte zu glauben, muss man wohl so clever wie ein Trumpwähler sein..
    187 7 Melden
  • Alterssturheit 14.02.2018 08:14
    Highlight Ich glaube DT will die junge Frau aus reiner Menschlichkeit unterstützen und ihr mit dem Geld ein Studium finanzieren....
    An derselben Uni, wo schon die Dozentin studiert hat, die das Land Australien nicht kennt -:))
    90 3 Melden
  • EvilBetty 14.02.2018 08:06
    Highlight Wie bei Clinton: Wen interessierts was Trump mit seinem Shwanzon tut? Ausser Frau Trump geht das auch niemanden etwas an.
    30 45 Melden
    • Hayek1902 14.02.2018 09:01
      Highlight Nun ja, ein grosser Anteil an seiner Wahl hatten evangelikaner, die wird es sehr wohl interessieren.
      68 5 Melden
    • Vanessa_2107 14.02.2018 09:27
      Highlight Was mich bei diesem Kommentar stört, bitte Trump nicht mit Bill Clinton im selben Kontext nennen. Man hat nie gehört, dass BC Frauen schlecht behandelt hätte.
      13 4 Melden
    • Nevermind 14.02.2018 09:33
      Highlight Solange er sich dabei nicht erpressbar macht ist es seine Privatsache und er muss das mit seiner Frau klären.

      😉
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno S. 88 14.02.2018 08:02
    Highlight Trump fans, ihr müsst euch jetzt wohl ganz schön dumm vorkommen. Ihr die diese Meldung lauthals als Fake News bezeichnet habt.
    Es ist langsam an der Zeit euch einzugestehen dass es ein Fehler war Trump zu unterstützen.
    67 13 Melden
    • Eskimo 14.02.2018 09:04
      Highlight Die einzige die sich dumm vorkommen muss ist diese Frau.
      Neiiiiin, Geld und Macht spielt für Frauen keine Rolle wenns um die Wahl ihrer Männer geht....
      12 58 Melden
    • Bruno S. 88 14.02.2018 09:23
      Highlight Was?! Die soll sich dumm vorkommen? Sie hat 130'000 kassiert und ist trotzdem mit der Story an die Presse.
      16 0 Melden
    • Roland Strauss 14.02.2018 11:34
      Highlight Und wieso? Sexuelle Eskapaden sind bei US Präsidenten verbreitet.
      http://channel.nationalgeographic.com/killing-kennedy/articles/the-sex-life-of-jfk/
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 14.02.2018 07:49
    Highlight Niemand zahlt so viel Geld wenn nichts dran wäre. Würde man wissen das sie BS redet hätten die rechten Sender die Frau zerissen.
    43 3 Melden
  • Crecas 14.02.2018 07:38
    Highlight Hat irgendjemand daran gezweifelt? Ist zwar tragisch, aber dieses Pornosternchen war schlicht glaubwürdiger als der Präsident. So weit ist es schon gekommen...
    70 3 Melden
  • Der Rückbauer 14.02.2018 07:26
    Highlight ....... "dass er die Zahlung aus eigener Tasche vorgenommen habe und ihm das Geld an Stephanie Clifford nicht erstattet worden sei".
    Dieser Anwalt kommt sicher in den Himmel und wird Stellvertreter von Petrus (mit Bonus).
    Für wie blöd halten solche Leute eigentlich das Volk?
    53 1 Melden
  • manuel0263 14.02.2018 07:21
    Highlight Keine Antwort ist auch eine Antwort, und die Trumpfans werden's ignorieren, wie immer. Sie war sicher bei ihm angestellt;-)
    42 2 Melden
  • Panna cotta 14.02.2018 07:08
    Highlight Aber klar doch, der hat das aus eigener Tasche bezahlt, ganz nach dem Ehrenkodex der US-Anwälte. :-)
    42 3 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 14.02.2018 07:05
    Highlight Das nenn ich einen echten Philantrump
    56 2 Melden
    • Baba 14.02.2018 10:16
      Highlight Tolle Wortkreation!
      9 0 Melden
  • bschuele 14.02.2018 06:40
    Highlight Ein Anwalt zahlt aus eigener Tasche...
    268 6 Melden
    • SJ_California 14.02.2018 07:24
      Highlight Schon möglich. Aber sicher nicht ohne Gegenleistung oder dann aber aus Eigeninteresse.
      31 2 Melden
    • thymar 14.02.2018 07:38
      Highlight Verdient ja wohl auch genug. Ich finds nicht ganz so abwägig, wenn er auch so ein hohler trump-Fanatiker ist.
      8 27 Melden
    • felixJongleur 14.02.2018 07:40
      Highlight .. los erzähl den Rest des Witzes! :)
      37 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen